TV-Szene

Zurück zur Übersichts-Seite

Was passiert hinter den Kulissen? Hier finden Sie sowohl Klatsch und Tratsch, die neusten Plne der verschiedenen Sender, aber auch Schicksale, Projekte und sonstige Ttigkeiten von Schauspielern und anderen Personen der TV-Branche.

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74

13.02.2008 - TV-Szene

US-Autorenstreik beendet!

Hollywood ist erleichtert: Der Autorenstreik der Writers Guild of America ist beendet. Nach einer Abstimmung der Beteiligten wurde gestern das Ergebnis verkndet. 92,5 Prozent der Drehbuchautoren sprachen sich fr eine Wiederaufnahme der Arbeit aus.
Somit konnte die Gewerkschaft ihren Willen fr die Konditionen des neuen Tarifvertrages durchsetzten. Unter Anderem erhalten die Autoren einen hheren prozentualen Beitrag an dem Umsatz der DVD-Verkufe.
Bereits heute nahmen die meisten Schreiber ihre Arbeit wieder auf.

Auch die Fernsehsender knnen aufatmen. Viele Sender hatten nur noch wenige "all-new" Episodes ihrer Serien zur Verfgung, weil keine neuen Folgen gedreht wurden.
Des Weiteren kann Hollywood nun entspannt auf die stattfindende Oscar Verleihung am 24. Februar blicken. (dl) mehr...

11.02.2008 - TV-Szene

Verleihung der Goldenen Kamera

Am Freitag wurde die Goldene Kamera verliehen. Die Gala wurde ab 21.15 Uhr im ZDF gesendet, wobei es sich um eine Aufzeichnung vom Mittwoch handelte. Wie in jedem Jahr hatte erneut ZDF-Starmoderator Thomas Gottschalk die Ehre, die Verleihung moderieren zu drfen.
Neben zahlreichen nationalen Ehrungen, wie zum Beispiel "Schlag den Raab" als beste Unterhaltungssendung erhielten auch viele internationale Stars Preise. Hilary Swank, Chuck Berry und Robert De Niro drfen sich ber ihre Goldene Kamera freuen.

Als beste Schauspielerin/Schauspieler wurden Ulrike Krumbiegel und Matthias Brandt gekhrt. Der polarisierende Zweiteiler "Contergan" erhielt den Preis fr den besten deutschen Fernsehfilm. (dl) mehr...

25.01.2008 - TV-Szene

Heath Ledger gestorben

Am 22.1. wurde Heath Ledger tot in seinem Appartment in New York aufgefunden. In seiner Wohnung fand man verschreibungspflichtige Medikamente, die aber nichts mit seinem Tod zutun haben sollen. Die Todesursache ist noch gnzlich unbekannt. Der Schock sitzt bei vielen Fans noch sehr tief.

Heath wurde durch mehrere Rollen bekannt, erlangte aber 2001 den Durchbruch mit der Rolle des William Thatcher in "Ritter aus Leidenschaft". (sl) mehr...

04.12.2007 - TV-Szene

Jrg Pilawa ist eines der Aushngeschilder der ARD. Deswegen verwundert die Kritik an seinem Arbeitgeber etwas, die er in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" anbrachte. Er bemngelte nicht nur fehlende Konsequenz und Sendepltze, sondern auch eine mangelnde Wertschtzung fr quotentrchtige Arbeit: "Ich arbeite seit sechseinhalb Jahren fr die ARD, und ich tue das erfolgreich. Aber ich finde vieles in der ARD auch einfach nicht gut."

Zum Beispiel das "monatelange Gezerre", wie im Fall des Wechsels von Frank Plasberg und "Hart aber Fair" ins Erste, finde er unbegreiflich: "Ein Top-Journalist, eine Top-Sendung, innovativ, schnell, modern - also alles, wonach wir suchen. Aber es dauert Jahre, bis er damit ins Erste kommt". Andere kamen dagegen gar nicht erst. Die Absage von Gnther Jauch im vergangenen Januar betreffe Pilawa auch persnlich, weil es den Sender, dem er sich verpflichtet fhle, strker gemacht htte: "Ein Top-Moderator, der in die ARD gehrt. Und wenn die es dann nicht hinkriegen, diesen Mann zu verpflichten, dann liegt es nicht an Herrn Jauch, sondern an der ARD". So etwas msse laut Pilawa eigentlich "Konsequenzen im System" haben, die aber ausblieben.

Fr Jrg Pilawas "Groes Geschichtsquiz" habe seine Produktionsfirma White Balance gar vier Jahre auf einen Sendeplatz warten mssen. "Wir haben acht Millionen geholt, da htte man doch eigentlich direkt das zweite nachlegen mssen. Aber die Sendepltze waren bis Jahresende belegt, also haben wir zugesehen, wie andere Sender mit hnlichen Formaten Quote machen". All dies trage dazu bei, dass Pilawa eine Erschpfung "diesem System gegenber" spre: "Manchmal habe ich keine Kraft und keine Lust mehr darauf", sagte der Moderator. Dies lge auch an einem Gefhl mangelnder Wertschtzung durch seine Auftraggeber: "Alle erfolgreichen Unterhaltungsformate, abgesehen von der Volksmusik, kommen von uns. Aber glauben Sie nicht, dass da jemand zum Hrer greift, hier anruft und sagt: Gut gemacht, liebe Redaktion."

Seinen Vertrag, der noch bis 2010 luft, will Jrg Pilawa erfllen. Doch nachdem er bereits angekndigt hatte, die Moderation der "NDR Talk Show" zum Jahreswechsel abzugeben, will er auch im Ersten 2008 krzer treten. (sak) mehr...

25.11.2007 - TV-Szene

Harald Schmidt im Traumschiff

Der ARD-Entertainer macht schon seit geraumer Zeit nur noch das, worauf er Lust hat. Dass er auch vor hat, bei "Das Traumschiff" eine Gastrolle zu bernehmen, ist seit lngerem schon bekannt. Doch jetzt wird es ernst. Denn am 1. Januar nchsten Jahres ist es soweit. Dort wird Harald Schmidt einen bei Frauen sehr erfolgreichen Gigolo namens Oskar de Navetta mimen. Wir drfen gespannt sein. (sk) mehr...

25.11.2007 - TV-Szene

8. Staffel von "Big Brother" kommt im Januar

Als wenn das Jungelcamp nicht schon genug "hochwertige" Unterhaltung ist Auch "Big Brother" kommt nchstes Jahr wieder zurck ins Fernsehen. Ab dem 7. Januar wird die Container-Show auf RTLII wieder ausgestrahlt. 150 Tage Lang wird man das Geschehen nicht nur auf RTLII sehen knnen, sondern auch wieder rund um die Uhr auf Premiere. Fr Monatlich 15 EUR kann man das Spektakel ununterbrochen verfolgen. Am ersten Tag der Ausstrahlung werden alle Premiere Kunden dies noch kostenfrei tun knnen. Wer spter fr einen Tag rein schauen will, kann dies mit einem Tagesticket fr 5 EUR machen. (sk) mehr...

18.11.2007 - TV-Szene

Der Wissenschaftsmoderator Ranga Yogeshwar gibt zum Jahresende die Moderation des ARD-Magazins W wie Wissen ab. Zuletzt war er im Gesprch fr eine tgliche Wissenssendung im Vorabendprogramm der ARD, die nur wenige Minuten dauert. Ob dies allerdings zustande kommt, ist noch nicht geklrt.

Nachfolger wird Dennis Wilms, der vielen bekannt ist aus dem "Tigerenten Club" und "Planet Wissen". "Dennis Wilms passt hervorragend zu 'W wie Wissen'", so SWR-Fernsehdirektor Bernhard Nellessen. "Wir wollen am Sonntagnachmittag ein spannendes Programm fr die ganze Familie bieten und Dennis Wilms hat in vielen Wissenssendungen bewiesen, dass er auch komplizierte Sachverhalte locker und verstndlich vermitteln kann - ob fr Kinder, Jugendliche oder Erwachsene." Ab dem 06. Januar 2008 wird er durch die Sendung fhren. (sak) mehr...

12.11.2007 - TV-Szene

ARD-Programmchef verteidigt Schmidt & Pocher

Gnter Struve, der Programmchef der ARD, hat in der "Stuttgarter Zeitung" erklrt, was "Satire" ist und was das in Verbindung mit Schmidt, Pocher und den Nazometer bedeutet. Der Grund hierfr waren die geuerten Kritiken des SWR-Intendanten und der Israelitische Religionsgemeinschaft gegenber der Sendung "Schmidt & Pocher", in der man den "Nazometer" eingefhrt hat, der einen Alarm von sich gibt, wenn Begriffe fallen, die mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht werden knnten. "Das so genannte Nazometer und die in diesem Zusammenhang gemachten Aussagen und Andeutungen von Harald Schmidt und Oliver Pocher verstehe ich als Metapher fr eine aktuelle, gesellschaftliche Diskussion", so Struve. Er ist zwar auch der Meinung, dass man hart an die Grenzen gegangen ist, aber wird vorerst keine weiteren Schritte einleiten. (sk) mehr...

10.11.2007 - TV-Szene

Dass weder Schmidt noch Pocher gerne ein Blatt vor den Mund nehmen, ist ja allgemein bekannt. So waren beide schon mehrfach deswegen in den Schlagzeilen. Und dass sich das bei einem Wechsel zu den ffentlich-Rechtlichen nicht ndern wird, hat sich auch jeder denken knnen. Doch jetzt scheinen die beiden Moderatoren wieder einmal einen empfindlichen Punkt getroffen zu haben. Denn schon bei der ersten Folge ihrer gemeinsamen Sendung haben sie den "Nazometer" eingefhrt: ein kleines Kstchen, welches einen Alarmton von sich gibt, wenn man nationalsozialistische Begriffe oder Anspielungen verwendet. So wurden Stimmen seitens des SWR und der Israelitischen Religionsgemeinschaft laut. Denn provokante Anspielungen auf den Genozid seien hierbei vollkommen fehl am Platz. Ob und welche Folgen es geben wird, kann an dieser Stelle noch nicht gesagt werden. (sk) mehr...

06.11.2007 - TV-Szene

Schmidts letzter Wille niedergeschrieben

Geht Hypochondrismus so weit, dass man sich auch schon um den Tod und nicht nur um Krankheiten Sorgen macht? Sicherlich nicht, dennoch hat der bekennende Hypochonder Harald Schmidt nun sein Testament gemacht. Nun gehe er "entspannter durchs Leben, lssiger und - entschleunigt". Dabei beruhigt den Entertainer nicht nur, dass seine Familie nun abgesichert ist, sondern auch, dass es in seiner Familie "nie grere Gebrechen gab. Wurden eigentlich alle gesund sehr alt." Dennoch sei er weit entfernt von einem Vorsorgewahn: "Mein neues Motto: Lebensqualitt geht vor -dauer." Selbstmord kme fr Schmidt "nie in Frage", wie er betonte,"allenfalls die Entscheidung, erfolglose Therapien zu beenden." (sak) mehr...

Seite(n): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74