10 Film-Stellen von "The Queen's Gambit"

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 05.01.2021 | Kategorie: TV-Szene

Designer Uli Hanisch erzaehlt ueber das Malen von Tapeten, das Hinterlassen von Geschmack und den Bau des "Tempels zum Schach".

"The Queen's Gambit"s Handlung laeuft in den 1960er Jahren in verschiedenen Teilen von USA ab - vom traditionellen modernen Haus aus der Mitte des Jahrhunderts in Kentucky bis zum luxurioesen Hotelzimmer in Las Vegas und dem Brownstone-Apartment im Keller in New York City. In der Tat aber wurden fast 90% der Filmszenen in Berlin gedreht.

Berliner Produktionsdesigner Uli Hanisch konnte die Vereinigten Staaten der 1960er Jahre ueberzeugend nachbilden, ohne viel mitten im Lande zu arbeiten. Hanisch und sein 120-koepfiges Team haben gewusst, dass mehrere Schluesselszenen von "The Queen's Gambit" in Paris und Moskau gedreht werden mussten. Sie sind zum Schluss gekommen, dass es sinnvoll war, die ganze Serie in Europa zu drehen, mit einer kurzen Reise nach Toronto, um einige Gebaeude zu filmen, die das amerikanische Atmosphaere am besten zu widerspiegeln. Im Folgenden spricht Hanisch ueber die 10 Sets und wie sie zusammengesetzt wurden.

Wohnwagen von Alice Harmon

Hanisch kann sich jetzt nicht erinnern, wer diese wunderliche pflanzenaehnliche Lampe gefunden hat, die auf dem Tisch im Wohnwagen steht, in dem Beth Harmon als Kind gelebt hat. Dann hat er auch gefragt: "Was zum Teufel ist das?". Ihre unheimliche, seltsame Silhouette passt zur Psyche ihrer Mutter Alice. "Es gibt in Deutschland wirklich seltene Menschen, die in Wohnwagen leben", sagt Hanisch. Es war eine Erleichterung, als er ein passendes Wohnmobil in Bayern gefunden hat, das einer Familie gehoerte, die in den 70er Jahren im Wanderzirkus gearbeitet hat. Mehrere Farbschichten, ein paar Flaschen Alkohol - und so war Alice's Haus fertig. Hanisch hat auch eine karierte gruene Decke benutzt, um zu zeigen, dass Alice und ihre Tochter "in einem Kaefig" gelebt haben.

Buero von Mrs. Deardorff

Die meisten Szenen aus dem Waisenhaus Methuen, die im Schloss Schulzendorf am Stadtrand von Berlin gedreht wurden, haben einen blaeulichen Farbton in der Farbpalette, aber fuer Frau Dierdorfs Buero hat Hanisch einen helleren, fast kraenklichen Gruenton gewaehlt. "Das Buero ist ein strenger, organisierter Ort, kein geschaeftiger Ort, und Frau Deardorff selbst ist nicht sehr lebhaft", sagt Hanisch. "Gruen kann mit etwas Frischem und Neuem in Verbindung gebracht werden, aber in diesem Fall ist die Farbe verblasst. Die braune Farbe der Tischlampe aus den 60er Jahren symbolisiert die Persoenlichkeit von Mrs. Deardorff."

Bradley's Apotheke

Fuer Bradley's Apotheke, die sich in der ausgedachten Heimstadt von Mrs. Wheatley in Kentucky befinden, hat das "The Queen's Gambit"-Team ein passendes Geschaeft in Hamilton, einem Vorort von Toronto, gefunden. Um die amerikanische Apotheke der 60er Jahre ueberzeugend nachzubilden, mussten so viele Produkte wie moeglich verwendet werden, deren Verpackung sich im Laufe der Jahre kaum veraendert hat. Zum Beispiel, Morton Salt und Lea & Perrins Worcestershire Sauce sowie einige handgemachte Gegenstaende von Designern. "Wir haben Spezialisten eingeladen, die drei pinkfarbene Verpackungen fuer den obersten Regal entworfen und hergestellt haben. Immerhin sind es nur drei rosa Punkte im Hintergrund.

Alma Wheatleys Wohnzimmer

Das Aeussere vom Mrs. Wheatley "bescheidenen und einfachen" Haus wurde ebenfalls in Toronto gefilmt, aber das Innere wurde in Berlin gedreht, um den Designern einen groesseren Raum fuer die Arbeit zu verschaffen. Das Ziel war, dass ein Amerikaner kommt herein und ruft aus: "Das sieht genauso aus wie das Haus meiner Grossmutter." Mehr Blau, eine Mischung aus unpassenden Mustern, Tierkitsch (wie diese Katzekeramik auf dem Kaminsims) und Dekor jener Zeit (Starburst-Uhr) - all dies deutet auf den Charakter von Mrs. Wheatley hin. "Mrs. Wheatley hat eine seltsame Ehe mit einem "fremden" Mann. Und sie versucht, das Aussehen eines gluecklichen Zuhauses aufzubauen.", sagt Hanisch. Sie verwendet Kataloge, um etwas Perfektes zu schaffen, aber alles ist tatsaechlich haesslich und fragwuerdig in Bezug auf Stil.

Alma Wheatleys Badezimmer

Badezimmerartikel in "wilden Farben" waren in den USA von den 1940ern bis in die 1970er Jahre der letzte Schrei. Daher hat Hanisch gewusst, dass er Porzellan in den starken rosa, blau oder tuerkis Farben verwenden musste. Sein Team hat in Sueddeutschland ein solches Badezimmer gefunden. Sie haben auch Mosaikfliese aus vier Farben, weiche, babyblauen Rueschenvorhaengen und eine weitere stark gemusterte (und bemalte) Tapete hinzugefuegt. Es war notwendig, alles zu mischen und den traditionellen guten Geschmack zu verlassen, sagt Hanisch. "Nicht jedes Haus soll schoen eingerichtet sein, weil die Charaktere das nicht tun wuerden. Es soll nicht schoen sein, manchmal ist es ein bisschen schrecklich und traurig."

Beths Schlafzimmer

Beths rosa-weisses Schlafzimmer im Wheatley-Haus war laut Hanisch einer der staerksten Momente fuer das Geschichtenerzaehlen in Bezug auf Set-Design in "The Queen's Gambit". "Wir haben gewusst, in dem Moment als sich Mrs. Wheatley entschied, ein Maedchen zu adoptieren, wollte sie das maedchenhaftes Zimmer schaffen. Nun war das Zimmer fuer jemanden gedacht, der viel juenger als 14 ist. Es ist ein Albtraum fuer Beth, weil der Stil ihr ueberhaupt nicht passt." Die Verwendung der gleichen Quasten-Stoffe und der pink karierten Tapete im ganzen Zimmer hat die Spannung erzeugt, sagt Hanisch. "Man sieht diese seltsame rothaarige Kreatur, und sie ist wie ein superintelligentes Tier in einer Schachtel mit pudrigen Marshmallows eingesperrt."

Las Vegas Hotel-Lobby

Das US Open-Schachturnier sollte in einem Hotel in Las Vegas stattfinden. Sie werden ueberrascht sein, aber die Dreharbeiten haben nicht in einem der Las Vegas-Casinos stattgefunden, sondern im Palais am Funkturm in der Messe Berlin. Dieser Ort wurde gewaehlt, weil dieser in den 50er Jahren erbaute Ausstellungskomplex den groessten Ballsaal der Stadt mit einer versenkbaren Treppe und verstellbare Kronleuchter hat. Die Hauptidee lag darin, die geraeumige Lobby mit den Moebeln zu fuellen. Hanisch musste 40 goldbeige Sessel, 20 tuerkisfarbene Stuehle und 20 lila Sofas von einem lokalen Hersteller mieten. Die riesigen, glaenzenden Wuerfel in der Mitte der Lobby in der Naehe der Treppe hatten zum Ziel, das Bild von Las Vegas zu machen.

Zurzeit hat das erwaehnte Casino-Hotel in Las Vegas wegen COVID zu und empfaengt keine Besucher. Die Spiel-Fans aus Las Vegas wie auch alle anderen Spieler verfuegen aber ueber eine schoene Gelegenheit Online zu spielen und so laesst sich das Lieblings-Casino von Zuhause aus besuchen. Alle Web Spielsalons versuchen ihr Bestes zu machen und locken die Spieler mit den neuesten Spielen zu. Bei manchen Games lassen sich sogar Gewinne erhalten. Klar entscheidet jeder fuer sich ob das Gluecksspiel gut oder schlecht ist, aber sollten Sie einmal in Las Vegas vorbei kommen, waere ein Casinobesuch sicherlich empfehlenswert.

Hotelzimmer in Las Vegas

Waehrend ihres Aufenthalts in Las Vegas besucht Beth das Hotelzimmer ihres potenziellen Freundes. Hanisch gibt zu, dass er die Ideen, wie ein Casino-Hotelzimmer aussehen muss, aus amerikanischen Filmen genommen hat. Das Spielmotiv wird wieder durch die Wuerfel symbolisiert, diesmal in Form von Details im Spiegel. Das Zimmer mit tuerkisfarbenen Samtkissen und goldener Schwellung sieht geschmacklos aus. Da Beth oft zu Turnieren reist, musste Hanisch jedes Hotelzimmer anders und so individuell wie moeglich gestalten. "Las Vegas war tuerkis-gold, Mexiko war rot, Paris war hellblau und wir enden in Moskau mit schweren schwarz-weissen Hoelzern", sagt Hanisch.

Hotelzimmer in Paris

Hanisch wollte, dass das Hotelzimmer, in dem Beth waehrend des vorletzten Turniers in Paris bleibt, "so franzoesisch und pompoes wie moeglich aussieht". Ein praechtiges vergoldetes Bett aus dem Zweiten Reich, das aus einem Requisitengeschaeft stammt, war mit Bettwaesche mit Farnmuster im japanischen Stil bedeckt und hat einen passenden Kopfteil. Die goldene Tapete mit Blumen war die teuerste Tapete der gesamten Serie. Sie kosten etwa 3.600 US-Dollar. Hanisch hat auch ein Gemaelde mit einer weiblichen Figur gesetzt, das sich vom Glanz des Raumes aus dem 19. Jahrhundert abhebt. In allen Serie-Sets haben die Gemaelde (normalerweise von Frauen) eine grosse Bedeutung. "Beth wird eine starke und unabhaengige Frau, und wir wollten nicht, dass sie von Bildern langweiliger Maenner umgeben ist. Sie gehoeert naemlich zum Kreis von anderen starken Frauen."

Turnier in Moskau

Die vorletzte Schachszene in "The Queen's Gambit", die in Moskau stattfindet, wurde im Alten Stadthaus gefilmt. Dies ist ein Buerogebaeude in Berlin mit einem grossen Flur, in dem Hanisch 200 Stuehle mit Blick auf die Tische im Mittelgang gestellt hat. Hanisch sagt, der Raum ist so dekoriert, dass er wie eine Kirche oder ein "Tempel zum Schach" aussieht. "Ich wollte, dass er so ueberwaeltigend ist, dass Beth sich wirklich deprimiert fuehlt." Das Publikum ist erhoeht, um die Schachspieler herabzuschauen, und Demonstrationstuerme auf beiden Seiten der Stuehle verleihen dem Raum mehr Hoehe. Solide und gut gebaute Schachspiele deuten darauf hin, dass "in Moskau Schach ein grosses Geschaeft ist". (dl)