Clive Barker's Book of Blood

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 28.10.2009 | VÖ: 16.10.2009 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

Der Meister der kranken Scheie, Clive Barker, hat groes vor: seine Horrorgeschichten-Reihe "Books of Blood" soll verfilmt werden. Als Erffnung des Reigens wurde zunchst mit dem Film "Book of Blood" die Exposition der Geschichten produziert.

Simon McNeil (Jonas Armstrong) ist ein stets und stndig verstrt dreinschauender Student. Jeden Moment erwartet man von ihm den Satz "Ich sehe tote Menschen." Er sagt ihn leider nicht.
Die Professorin Mary Florescu (Sophie Ward) ist dennoch an Simon interessiert, er strahlt ein mystisches Charisma aus. Als Simon auch noch den platzenden Reifen an Marys Auto voraussagt, ist die Forscherin zum Bereich Paranormales sich sicher, dass sie ein mgliches Medium entdeckt hat. Tatschlich hatte Simon als 11jhriger den Tod seines Bruder vorausgesehen kurz bevor dieser einen Unfall hatte.

Mary rekrutiert Simon fr ihre Forschungen an einem alten Haus, in welchem zuvor eine Teenagerin grauenhaft ums Leben kam. Die junge Dame hatte Beschwrungszeremonien abgehalten, bis ihr eines Tages die Haut vom Gesicht gezogen wurde und die Warnung "Verspottet uns nicht" an der Wand erschien. Diesem Vorfall will Mary auf den Grund gehen und lsst das Medium Simon bei permanenter berwachung im selben Zimmer schlafen, in welchem sich der Vorfall ereignete. Simon nimmt schon bald etwas wahr, aber auch Mary hat ihre ganz eigenen Dmonen, die sie nicht ruhen lassen.

"Book of Blood" fngt richtig gut an. Die Rahmenhandlung, in welcher Simon seine Geschichte erzhlt, ist toll inszeniert. Die Optik ist wirklich gut (auch bezglich der Bildqualitt), es gibt nette Kameraeinstellungen und eine sehr angenehme und ansprechende Bildsprache. Ausgehend von der Rahmenhandlung hat man sprbar Lust auf mehr. Die Prsentation normalisiert sich in der Kernhandlung, um der eigentlichen Erzhlung Raum zu geben. Die Spezialeffekte bleiben dennoch sehenswert.
Leider schleppt sich der Plot in der Mitte merklich und den sehr zackigen Bildern des Vorfalls mit der Teenagerin folgen eine Weile nur eher ruhige Einstellungen und Dialoge. Die kurzen Sequenzen paranormaler Aktivitten sind im mittleren Teil des Film nicht besonders mitreiend, erst spter gibt es mehr Dynamik.

Dass es zwischen Mary und Simon knistert ist nicht unbedingt uninteressant, jedoch ist die zwischenmenschliche Schiene des Films unntig stark gewichtet, da man doch eigentlich etwas anders vom Film erwartet hat. Durch die Lnge im Mittelteil verliert der Film von dem Flair, das er am Anfang so gut entfaltet hat. Die Dialoge tragen mitunter etwas dick auf und Sophie Ward ewig lang beim kritisch/mystisch/verstrt Dreinschauen ansehen zu mssen, wird auch ein wenig redundant auf Dauer.

Als der Film dann seine Behbigkeit abzulegen versucht, ist die anfngliche Spannung schon verklungen und der Film wirkt eher trashig. Zudem wird der letzte Teil des Films etwas rasch angegangen, nachdem es zuvor so gemigt voran ging.
Es kommt dann zu so etwas wie einem Plot-Twist, aber so richtig zndet dieser nicht, da nichts wirklich ber den Haufen geworfen wird. Man merkt dem Film einfach irgendwann an, dass die kitzel erzeugende Idee, dass die Toten einem Lebenden ihre Geschichten in die Haut ritzen, am Anfang stand und dann eine Geschichte darum gestrickt wurde. Ein sauber voranschreitender Plot ist dadurch leider nicht entstanden. Zudem wei man irgendwann nicht, ob es nun Simons oder doch Marys Geschichte ist, die erzhlt wird.

Die DVD kommt in einem ansprechenden Schuber mit geprgtem Titel daher, leider ist der Schuber in 1:1 derselben Aufmachung wie die eigentliche Kunststoffhlle. Hier htte man variieren sollen. Die Extras sind rein quantitativ berschaubar: die Trailer des Hauptfilms, weitere Trailer anderer Filme und ein "Making of". Letzteres ist allerdings sehr gut aufgezogen. Darsteller und Produzenten kommen zu Wort, es gibt Szenen vom Dreh, Hintergrnde zu der literarischen Vorlage, Erklrungen, warum Edinburgh als Schauplatz ausgewhlt wurde und der Meister der krassen Scheie, Clive Barker, gibt sich hchstpersnlich die Ehre.
Mit diesem Extra kann sich "Book of Blood" durchaus einen Extrapunkt sichern, denn Freunde der Arbeiten von Barker haben damit ein wirklich gutes Schmankerl. (mp)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.