Halloween (Rob Zombie)

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.11.2007 | VÖ: 2007 | Herausgeber: Rob Zombie | Kategorie: Film

Oh nein, oh Gott..schon wieder ein Remake eines absoluten Klassikers! Das war mein erster Gedanke, als ich davon hrte, dass dieser absolute Meilenstein des "One-Man-Show"-Horrorfilms neu verfilmt werden soll. Allerdings fand ich den Aspekt interessant, dass sich ein groer Teil des Films mit Michael Myers Kindheit befassen soll, Angst vor einer "Entmystifizierung" hatte ich deshalb aber vor Beginn der Kinovorstellung nicht. Rob Zombie, Snger der "Horror-Rock"-Band "White Zombie", wollte ich die Chance geben, in seiner mittlerweile dritten Regiearbeit das Halloween-Original von 1978 in neuem Gewand zu prsentieren. Hauptschlich hoffte ich allerdings darauf, ein paar ungeklrte Fragen beantwortet zu bekommen, beispielsweise die vielen Fragezeichen bezglich Michael Myers Kindheit.

Der Film fngt recht vielversprechend an, der Darsteller des jungen Michael (Daeg Faerch) meistert diese sehr, sehr schwierige Aufgabe bravours, allerdings gibt es einen gewaltigen Haken: seine deutsche Synchronisation ist stellenweise katastrophal, viele Szenen kommen absolut nicht authentisch rber und wirken dadurch sehr knstlich. Eine gute Synchronisation hrt sich anders an, denn eine solche nimmt man nach einer Weile berhaupt nicht mehr wahr. Schauspielerisch gibt es sonst keine Glanzlichter, im Gegenteil, vor allem die Besetzungen der weiblichen Rollen sind gelinde ausgedrckt fragwrdig. Einzig und allein Michaels Mutter, gespielt von Sheri Moon, ist noch akzeptabel. Auffllig sind von Beginn an die derben Dialoge im Hause Myers, alle schnauzen sich an und schmeissen sich vllig bertrieben vulgrste Begriffe an die Kpfe. Nicht, dass ich etwas gegen derbe Sprche habe, aber hier ist es vllig bertrieben und sowas von berspitzt, dass es einfach nur lcherlich und unglaubwrdig wirkt. Keine Ahnung, ob diese Verbalschlachten witzig wirken sollten, aber auch dann wrden sie mir auf die Nerven gehen. Als Krnung sollen diese Dialoge ein Mitgrund fr Michaels Verhaltensaufflligkeiten sein..oh man, wie einfallsreich und wirklichkeitsnah..wrde der Film in der heutigen Zeit spielen, htte Michael Myers wahrscheinlich auch noch ein besonderes Faible fr bse Musik und schreckliche Computerspiele gehabt. Ghn! Abgesehen von diesen bertriebenen und deshalb aufgesetzt wirkenden Erklrungsversuchen ist die erste Hlfte des Films doch recht sehenswert. Hauptschlich dank der schon erwhnten guten Darstellung des "kleinen" Michael Myers. Zum Glck ist dies der Fall, denn sonst wrde der Film schon vor dem anschlieenden "15 Jahre spter" -Sprung gnadenlos untergehen. Ab jetzt ist der Film aber einfach nur einfallslos, langweilig, schlechter als 08/15 Horror und ich sehnte einige Male das Ende herbei, um weiteren Schaden am Mythos "Michael Myers" noch abwenden zu knnen. Leider geht's aber dann doch noch weiter und die letzten 20 Minuten des Films sind dann die Krnung: Ein eigentlich schon besiegter Myers kehrt doch noch einmal zurck (ok, das ist halt obligatorisch fr Halloween-Filme) und der Film qult sich dann durch seine schwchste, absolut belanglose und langweilige Phase.

Als Fazit bleibt mir wenige Stunden nach Sichtung des Films folgendes Statement:
Traurig, dass eine Horrorlegende wie Michael Myers so billig fr Popcorn-Kino ausgenutzt wird. Mag sein, dass Rob Zombie Fan der alten Filme ist. Mag sein, dass er John Carpenters Segen fr dieses Remake hatte. Aber doch bitte nicht so einfalls- und lieblos! Kurz nach Filmende war ich noch nicht ganz so enttuscht, konnte dem Film noch seine wenigen guten Momente zu Gute heissen, wenig spter aber schon reflektiere ich das Ganze weitaus negativer, und das vollkommen zurecht. Hier wird eine Figur und der dazugehrige Kult fr etwas benutzt. Ganz klar, das Projekt hatte unglaublich viel Potential. Ein Film der ausschlielich Michael Myers Kindheit im Stil der ersten Filmhlfte erzhlt, dabei etwas detailreicher, langsamer und glaubwrdiger vorgeht, wre durchaus im Stande gewesen, den Erwartungen gerecht zu werden. (bf)

Wertung: 3 von 10 Punkten (3 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.