Das Dschungelbuch

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 10.06.2009 | VÖ: 20.05.2009 | Herausgeber: Concorde Video | Kategorie: Film

Viele Jahre bevor sich Walt Disney der Verfilmung des legendren "Dschungelbuchs" von Rudyard Kipling aus dem Jahr 1894 annahm, produzierte man 1942 eine Realverfilmung der Urwaldgeschichte. Hauptdarsteller war der indische Kinderstar Sabu. Aber nicht nur vom Produktionsjahr, auch von der Handlung unterscheidet sich die Verfilmung von der spteren Zeichentrick-Fassung. Die Geschichte beginnt damit, dass die Menschen im Dschungel eine Stadt erbauen und knftig dort leben wollen. Doch im Dschungel lauern viele Gefahren gegen die es sich zu wehren gilt. Eines Tages verschwindet der kleine zweijhrige Nathoo und bei der Suche nach ihm wird sein Vater vom brutalen Killer Shir Khan, dem Tiger, angefallen und umgebracht. Nathoo dagegen kann sich retten und luft unwissend in eine Wolfhhle, wo er fortan als junger Wolf angesehen und von den Wolfeltern grogezogen wird. Die Wlfe nennen ihn Mowgli, was bersetzt "kleiner Frosch" bedeutet. Mowgli wird lter und erkundet den Dschungel auf eigene Faust. Er hat viele Freunde, wie den Bren Balu und den Panther Bagheera. Doch Shir Khan bleibt sein ewiger Feind und auch die anderen Dschungeltiere frchten den Tiger. Eines Tages trifft Mowgli zufllig auf die Menschensiedlung und wird von den Bewohnern entdeckt. Ein paar Leute wollen Mowgli umbringen, doch dann wird vermutet, dass er der Junge ist, der vor vielen Jahren im Dschungel verschwand. Seine Mutter kommt dazu, erkennt ihn im ersten Moment zwar nicht als ihr Kind, nimmt den verngstigten Jungen aber trotzdem bei sich auf. Im Dorf lernt Mowgli das Arbeiten und die Sprache der Menschen, doch es zieht ihn immer wieder in den Dschungel. Er kauft sich ein Messer, um irgendwann den groen Shir Khan tten zu knnen, was ihm spter auch gelingt. Als er eines Tages einer gleichaltrigen Dorfbewohnerin die Geheimnisse des Dschungels zeigen mchte, entdecken die beiden eine verlassene Stadt und deren Schatzkammer, die von einer alten Schlange bewacht wird. Mowgli findet heraus, dass sie schon lange keine Giftzhne mehr besitzt und somit fr sie ungefhrlich ist. Sie ist enttarnt, warnt die beiden aber, dass dieser Schatz groes Unheil bringt. Sie lassen ihn zurck, nehmen sich zum Andenken aber ein Goldstck mit. Dieses wird am nchsten Tag von den Dorfbewohnern entdeckt und schnell entwickelt sich Hass und Gier zwischen ihnen. Der Schatz bringt, wie die Schlange sagte, Tod und Unglck. Mowgli hilft den Bewohnern, hat aber inzwischen selbst durch sie sehr viel Unheil erfahren und leiden mssen. Er verlsst sie fr immer, um wieder zu seinen Freunden in den Dschungel zu gehen.

Anders als in der bekannten Disney-Verfilmung, trifft Mowgli hier zuerst auf die Menschen und merkt am Ende, dass er in den Dschungel gehrt. In der anderen Version sieht man Mowgli bei seinen Freunden im Dschungel und erst am Ende lernt er die Menschen kennen und bleibt bei ihnen. Welche Version des Endes besser ist, ist wohl Geschmackssache. Hier wurde jedenfalls die Kritik an den Menschen als Schwerpunkt gesetzt und somit ist dieses Ende auch sehr stimmig und lehrreich. Die Kulisse ist sehr realittsnah und zieht den Zuschauer schnell in ihren Bann. Der besondere Reiz an der Realverfilmung ist hauptschlich auch der Dreh mit echten Tieren und im Dschungel. Viele Szenen sehen wirklich sehr gefhrlich aus und sind daher auch spannend. Die guten Schnitte und Kamerapositionen tragen dazu bei. Der Hauptdarsteller Sabu sieht genauso aus, wie man sich Mowgli vorstellt.

Die Bild- und Tonqualitt ist fr das Alter des Films sehr gut. Man merkt auch, dass beides bearbeitet und nicht einfach als VHS-Kopie auf DVD gebracht wurde. Bonusmaterial ist leider nur wenig enthalten. Einige geschnittene Szenen sind vorhanden, jedoch seltsam zusammengestellt und nur mit deutschen Untertiteln unterlegt. Auf ein Beiheft mit weiterfhrenden Informationen hat man wieder einmal komplett verzichtet. (sl)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.