Der Leihopa

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.04.2009 | VÖ: 15.01.09 | Herausgeber: Euro Video | Kategorie: Serie

Bei "Der Leihopa" handelt es sich um eine Koproduktion des sterreichischen Senders ORF mit dem bayrischen Fernsehen. Die Serie mit Hauptdarsteller Alfred Bhm wurde zwischen 1985 und 1989 in sterreich produziert. Ab dem 8. Januar 1986 waren in Deutschland die ersten Folgen zu sehen.

Im Alter von 63 Jahren wird Waldemar Herzog (Alfred Bhm) in Pension geschickt. Dabei fhlt der frischgebackene Rentner sich noch viel zu vital, um einfach Zuhause rum zu sitzen, und auch das Schachspiel mit seinem besten Freund Franz (Hans Holt) wird auf Dauer langweilig, vor allem, da er das Spiel ohnehin nie gemocht hat. Familie hat Waldemar in sterreich nicht, seine Frau ist vor einigen Jahren gestorben, und sein Sohn lebt mitsamt Frau und Kindern in Amerika. Im Park trifft Waldemar auf eine nette ltere Dame, die dort mit ihrem vermeintlichen Enkel unterwegs ist. Im Gesprch stellt sich jedoch heraus, dass der nette Junge gar nicht der Enkelsohn der Dame ist, sondern diese sich als Leihoma etwas zu ihrer schmalen Rente hinzuverdient. Sie gibt Waldemar die Adresse der Omaagentur. Waldemar gefllt der Gedanke, als Leihopa zu arbeiten, doch kostet es ihn einiges an berzeugungsarbeit, bis Agenturchefin (Claudia Martini) ihn in ihre Kartei aufnimmt.
Nachdem er jedoch gleich bei seinem ersten Einsatz den Opernbesuch eines Ehepaares rettet, indem er das aufgrund einer missratenen Frbung grne Haar der Frau unter einem eleganten Turban versteckt, vergibt die Agentur auch weiterhin Auftrge an ihn. Dabei betreut er Kinder unterschiedlichen Alters und trifft unter anderem auf eine verbitterte alleinerziehende Mutter und eine Hippie-WG, deren Erziehungsprinzipien Waldemar reichlich seltsam erscheinen.

"Der Leihopa" ist eine durchaus sehenswerte Serie. Waldemar Herzog geht die Herausforderungen als Leihopa mit einer gehrigen Portion Humor und viel Herz an, kann bei Bedarf aber auch sehr resolut werden. Im Verlauf der Serie trifft er auf die unterschiedlichsten Menschen mit ihren jeweils ganz eigenen Problemen, die alle sehr realittsnah gehalten sind. Dies macht neben den guten Darstellern den besonderen Reiz der Serie aus.

Die DVD-Box enthlt sechs DVDs mit insgesamt 26 Folgen im Bildformat 4:3 und Tonformat Dolby Digital 1.0. Eine Folge dauert ca. 50 Minuten, was eine Gesamtspielzeit ca. 1270 Minuten ergibt.
Dass die Serie aus den Achtzigern stammt, sieht man dem Bild natrlich an. Die Farben wirken blasser als bei neueren Produktionen, auerdem ruckelt das Bild manchmal ein wenig und ist nicht immer gestochen scharf. Abgesehen von gelegentlichem leichten, aber nicht weiter strendem Rauschen ist der Ton gut. Es wird viel im sterreichischen Dialekt gesprochen, jedoch so, dass die Dialoge durchweg auch fr Nichtsterreicher verstndlich sind. Untertitel oder Extras gibt es bei dieser DVD-Box nicht.

Insgesamt macht "Der Leihopa" einen guten Eindruck. Die Serie ist warmherzig und humorvoll und aufgrund der realittsnahen Geschichten annhernd zeitlos, was fr die darin getragene Kleidung der Achtziger zum Glck nicht gilt. Ein wenig Abstriche muss der Zuschauer bei Bild- und Tonqualitt machen, was bei lteren Produktionen aber meist der Fall ist. Ich kann diese DVD-Box durchaus empfehlen. (ck)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.