Pierre Brice - Winnetou darf nicht sterben

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 24.03.2009 | VÖ: 06.02.2009 | Herausgeber: Koch Media | Kategorie: Dokumentation

Pierre Brice hat eine traumhafte Karriere hinter sich. Der franzsische Schauspieler wurde Mitte der 60er Jahre, durch die Rolle des Winnetou in insgesamt elf Karl-May-Verfilmungen, bekannt. Nach dem Winnetou-Boom war Brice zwar in zahlreichen weiteren Komdien und anderen Filmproduktionen zu sehen, konnte jedoch die Rolle des Huptlings der Mescalero-Apachen niemals ablegen. So war er von 1976 bis 1980 und 1982 bis 1986 als Hauptdarsteller bei den Karl-May-Festspielen in Elspe sowie von 1988 bis 1991 in Bad Segeberg zu sehen. Durch diese Auftritte gelang es ihm, die Rolle des Vorzeigeindianers nach seiner Zeit vor der Kamera weiter zu prgen und sich live vor dem Publikum zu prsentieren.

"Pierre Brice - Winnetou darf nicht sterben" setzt dort an, als Brice noch aktiv als Winnetou vor der Kamera stand. Die ausfhrliche Dokumentation "Auf Winnetous Spuren durch Kroatien", die stellenweise etwas in die Lnge gezogen wurde, beschftigt sich detailliert mit der Entstehung der Filme, den Drehorten und den Bedenken der Macher hinter der Kamera. berdies wird die Doku durch diverse Interviews von Mario Adorf, Pierre Brice, Marie Versini und Rik Battaglia abgerundet. Abzge gibt es fr die Bild- und Tonqualitt, die aufgrund der damaligen Aufnahmetechnik selbstverstndlich nicht auf dem Niveau der heutigen Standards sein kann.

Allen Winnetou-Fans, die die Filme kennen und lieben, mchte ich ans Herz legen, sich diese DVD anzuschaffen. Die Disk ist die perfekte Ergnzung zu den Streifen und liefert interessante Nebeninformationen, die jedoch auch nicht fr jeden interessant sein drften. Man sollte also beachten, dass die DVD fr den normalen Zuschauer eher nicht empfehlenswert ist, da diesem ein gewisses Grundwissen der Thematik fehlt und es somit auch schnell langweilig werden knnte. (dl)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.