Dem Tode entronnen

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 08.12.2008 | VÖ: 10.10.2008 | Herausgeber: Koch Media | Kategorie: Film

Die "Classic Western Collection" von Koch Media konnte schon mit einigen groartigen, fast vergessenen, Western berzeugen. Auch wenn es sich bei diesen meist um B-Movies handelt, haben einige davon genau den gleichen Charme, den auch Western mit Filmgren wie John Wayne oder James Stewart haben. Natrlich gibt es auch Ausnahmen. "Dem Tode entronnen" ist eine von diesen. Grundstzlich ist der Film nicht schlecht, aber nichts an der Story ist neu oder im Geringsten so spannend und originell, dass man nicht den Handlungsverlauf und das Ende vorhersehen knnte. Es geht, wie so oft, um den Konflikt zwischen den Weien und den Indianern. Die Kavallerie will eine Strae durch das Indianerland bauen, um auf der anderen Seite eine Siedlung zu errichten. Doch die Indianer wehren sich dagegen und drohen mit Krieg.

Was sich aber von all den anderen Western mit diesem Thema unterscheidet, ist, dass in diesem Film nicht nur eine, sondern auch die andere Seite beleuchtet wird. Es gibt keine Guten und Bsen, sondern vielmehr die Meinung, dass beide voneinander gelernt haben und auf beiden Seiten Fehler gemacht werden. Dies wirft auch ein wesentlich besseres Licht auf die Story, insbesondere da die Amerikaner sich normalerweise gerne selbst prsentieren und als groe Helden darstellen. Dieser Fakt wertet den Film gewissermaen auf, so dass er doch nicht ganz in der "0-8-15-Schublade" verschwindet. Man lernt Indianer kennen, die in die Kirche gehen, beten, ihre Kinder taufen lassen und ihnen biblische Namen geben. Man lernt aber auch Weie kennen, die mit den Indianern zusammenarbeiten und von ihnen lernen wollen. Es existieren aber immer Ausnahmen auf der Welt, so dass es auch auf beiden Seiten Menschen gibt, die dieses Bndnis nicht wollen und nur auf sich selbst bedacht sind. So, wie es heutzutage leider auch noch der Fall ist. Letztendlich kommt jedoch bei beiden, ohne dass man zuviel verraten wrde, die Einsicht, wie sinnlos dieser Krieg ist und dass man, nach einigen Toten, wieder in Frieden leben sollte. Zeitweise wirkt all dies, wenn man genauer darber nachdenkt, doch sehr unglaubwrdig. Diesen pltzlichen, schier gnzlichen Frieden zwischen allen, gibt es wirklich nur im Film. Natrlich geht es aber auch noch um eine hbsche Frau, deren Herz es zu gewinnen gilt und die weitere Konflikte hervorruft. Damit bekommt das Ganze zustzlich einen theatralischen Touch.
Ich mchte nicht sagen, dass die schauspielerische Leistung der Darsteller schlecht ist, aber sie hat auch nichts Besonderes und alles scheint schon einmal dagewesen und unspektakulr.

Einziger Glanzpunkt ist wieder die Bild- und Tonbearbeitung durch Koch Media. Man hat sich groe Mhe gegeben und das merkt man insbesondere an den wunderschnen Farben. Die herrlichen Landschaftsaufnahmen sprechen fr sich selbst. Auch das animierte Men macht neugierig auf den Western. Aber die Western-Musik ist zu unprgnant, dass man den Film daran wiedererkennen wrde.

Fazit: Ein Western, der insgesamt wenig berzeugen kann, aber trotzdem recht sehenswert ist. (sl)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.