Bodo Wartke - Noah war ein Archetyp

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.11.2008 | VÖ: 30.10.2008 | Herausgeber: Reimkultur Musikverlag | Kategorie: Kabarett & Komik

Die deutsche Kabarettisten-Szene scheint unendlich gro zu sein. Immer wieder stt man auf neue Knstler, die Mglichkeiten, sich als Knstler mitzuteilen, scheinen schier unbegrenzt zu sein. Nachdem unzhlige Fernsehsender immer wieder die Thematik Komik und Kabarett aufgreifen, macht das Internet mittlerweile endgltig alles mglich.

Einer von diesen unzhligen Kabarettisten ist Bodo Wartke. Ihn kannte ich bisher noch gar nicht. Und das ist schon fast schade, denn Wartke ist schon seit den 90er Jahren aktiv, hat zahlreiche Preise abgerumt und auch dem Fernsehpublikum ist er nicht mehr fremd. Das, was Wartke darbietet, kann man im Groen und Ganzen als Klavierkabarett zusammenfassen. Ganz in der Tradition von Musikern wie Otto Reutter spielt er am Klavier unterhaltsame und witzige Lieder, die nicht selten auf das Alltagsleben eingehen. So ist es auch wieder in seinem aktuellen Programm "Noah war ein Archetyp". In seinen Liedern beklagt er sich zum Beispiel ber den Dauerregen, besingt die Problematik der modernen Computerwelt oder zieht ber die US-amerikanische Kultur her. Hin und wieder trgt er auch witzige Gedichte vor oder berbrckt seine Lieder mit lustigen Geschichten und Kommentaren.

Sein aktuelles Programm bietet ein durchaus abwechslungsreiches Reportaire, das kaum einen Wunsch offen lsst. Fr meinen Geschmack kommen lediglich die ruhigen Lieder etwas zu oft vor, was fr ein paar kleine Lngen sorgt. Ansonsten macht die Live-Darbietung von Bodo Wartke ungeheuren Spa. Die absoluten Hhepunkte sind die beiden Teile seiner Knig dipus Geschichte, die er ganz allein und sehr unterhaltsam auf der Bhne in Reimform darstellt. Das bringt eine Menge Abwechslung und noch eine Extraportion Kultur mit ins Programm und hat das Potential, einen hnlichen Kultstatus zu bekommen wie die Playmobil-Geschichten, die Harald Schmidt in seinen Sendungen immer wieder gerne mit einbaut. Von diesem Highlight mal abgesehen gehren die Stcke "Guten Abend", "Die Grtchenfrage" und "Archeologie" zu meinen ganz klaren Favoriten. Das Titellied ("Guten Abend") hat sich bei mir sogar zu einem richtigen Ohrwurm entwickelt.

Nachdem "Noah war ein Archetyp" im Jahr 2007 auf CD erschienen ist, hat man im Mai diesen Jahres den Live-Mitschnitt fr die DVD-Verffentlichung vorgenommen. Diese ist im Oktober erschienen und hat mich wirklich vom Hocker gehauen. Die Doppel-DVD beinhaltet neben dem kompletten Bhnenprogramm mit einer Dauer von 150 Minuten zahlreiches Bonusmaterial in Form von entfallenen Szenen aus dem Konzert, einem ausfhrlichen Interview, einem Musikvideo und einigen anderen ergnzenden Videos. Auch ein Audiokommentar des Bhnenregisseurs Sven Schtze hat den Weg auf den Silberling gefunden, sogar an Untertitel hat man gedacht.

Das DVD-Vergngen wird durch ein groartiges Artwork abgerundet, das sich vor allem auch im Men der DVDs bemerkbar macht. Das dicke Beiheft, in dem neben Bildern und Hintergrundinformationen auch smtliche Liedtexte des aktuellen Programms abgedruckt sind, macht auch meinen letzten potentiellen Kritikpunkt zunichte.

Einzig das Bhnenprogramm, das in meinen Augen noch nicht hundertprozentig ausgereift wirkt, verhindert die volle Punktzahl, die in Verbindung mit dieser Kritik vergeben wird. Ein paar Lngen sind noch zu merken und manchmal fehlt es noch an Wrze bei der Darbietung des noch sehr jungen Knstlers Bodo Wartke. Manche Witze znden noch nicht so richtig, andere dagegen werden ausgeschlachtet, bis sie nicht mehr witzig sind ("Worauf ich bei Frauen am meisten achte"). Das war es aber auch schon an Kritik.

"Noah war ein Archetyp" kann ich uneingeschrnkt allen Kabarett-Freunden empfehlen. Noch ist Wartke als Geheimtipp einzustufen. Geht er seinen Weg so weiter, dauert es nicht lange und er ist eine der festen Gren der deutschen Kabarett-Szene. Meine Daumen gehen ganz klar nach oben. (sk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.