Der Baader-Meinhof Komplex

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 27.09.2008 | VÖ: 25.09.2008 | Herausgeber: Constantin Film | Kategorie: Film

"Der Baader-Meinhof Komplex" erzhlt die frhe Geschichte der RAF, deren Grndung und Aktivitten in den 70er Jahren. Der Film, der unter der Regie von Uli Edel (Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, Der kleine Vampir) und der Produktion von Bernd Eichinger (Die unendliche Geschichte, Werner, Resident Evil, Fantastic Four) entstanden ist, beleuchtet zustzlich auch die Ereignisse aus Sicht des BKA: Bruno Ganz (Der Untergang) spielt den Chef dieser Abteilung, Horst Herold.

Insgesamt lsst sich feststellen, dass von Seiten der Darsteller einiges geboten wird. Die Darstellungen sind mindestens souvern (abgesehen von einigen wenigen winzigen Rollen), grtenteils gut und teilweise sehr stark. Insbesondere ist hier Moritz Bleibtreu (Lola rennt, Das Experiment, Mnchen) als Andreas Baader zu nennen, dazu spter aber mehr.

Im Vorfeld wurde hufig kritisiert, dass der Film die Aktivisten der RAF als zu positiv und sympathisch darstellen wrde zum einen kann ich diese Kritik nicht nachvollziehen, da dies nicht der Fall ist. Zum anderen schlieen die begangenen Taten, so negativ man sie auch beurteilen mag, nicht aus, dass ein Tter im privaten Bereich sympathisch und frsorglich ist. Konkret gesprochen war mir whrend des Films nur Moritz Bleibtreu in seiner Rolle sympathisch: zum einen, weil er vor allem anfangs immer einen flotten Spruch und auch witzige Szenen parat hatte, zum anderen weil mich einfach die schauspielerische Leistung beeindruckte. Er spielt so berzeugend und radikal, dass es einfach nur eine Freude ist, ihm dabei zuzusehen. Martina Gedeck (Elementarteilchen, Das Leben der Anderen) als Ulrike Meinhof brauchte bei mir etwas lnger, kommt dann aber auch berzeugend rber das Problem bei ihr war vielleicht, dass der Umschwung von der sympathisierenden Journalistin zur radikalen Anfhrerin der Terrorgruppe im Film schnell vonstatten geht, da dieser generell viele Zeitsprnge aufzuweisen hat anders lassen sich knapp 10 Jahre Geschichte auch nicht in einen 150 mintigen Film packen. Bruno Ganz hat mit seiner Darstellung des Adolf Hitler in "Der Untergang" weltweit die Kritiker berzeugen knnen. Auch in "Der Baader-Meinhof Komplex" spielt er den BKA-Chef Horst Herold mehr als gelungen. Weitere Darsteller sind unter anderem Johanna Wokalek, Nadja Uhl, Hannah Herzsprung, Jan Josef Liefers, Heino Ferch, und viele andere hochkartige deutsche Darsteller, von denen jeder einzelne berzeugen kann.

Uli Edel und Bernd Eichinger setzen in ihrem Machwerk auch auf Actionszenen. Es gibt sogar sehr viele davon, allesamt realistisch und nicht in einem bertriebenen Ausma umgesetzt. Eine Bombe zerstrt hier auch schonmal "nur" einen Raum und zerstrt nicht ein ganzes Stadtviertel, um es mal bertrieben auszudrcken. Die Charakterstudien der beteiligten Personen fallen zwar relativ knapp aus, trotzdem ist immer klar, wer wo steht und welche Meinung er vertritt. Durch die Zeitsprnge haben einige Personen auch nur eine kurze Verweildauer, verschwinden dann wieder so pltzlich wie sie erschienen sind. Hrt sich sehr verwirrend an, ist es aber zu keinem Zeitpunkt: Der Film bleibt jederzeit bersichtlich, spannend und realistisch zugleich. Zum Thema Realismus lsst sich sagen, dass ich hier natrlich auf die Sorgfalt von Edel und Eichinger vertraue, da ich die Geschehnisse von damals nicht verfolgen konnte. Was ich aber beurteilen kann, ist die Art und Weise der Darstellung, und die ist sehr realistisch gelungen: Seien es Demonstrationen, bei denen es zu Ausschreitungen kommt oder die erwhnten Explosionen, Schusswechsel oder auch blutige Effekte. Alles wirkt wie aus einem Guss und eben nicht bertrieben, auch wenn der Fokus oft deutlich auf die Action gelegt wird diese Szenen haben sich aber nunmal so abgespielt und sollten dann auch drastisch gezeigt werden, in einigen Szenen fliet dann auch mal ordentlich Blut.

"Der Baader-Meinhof Komplex" ist ein mehr als gelungener Film mit tollen Darstellern, die es schaffen, die Ereignisse von vor 30 Jahren mglichst realistisch und glaubwrdig zu transportieren. Dabei wird versucht, mglichst objektiv zu bleiben: einige generelle Ansichten der Tter knnen durchaus nachvollzogen werden, die Art und Weise der Umsetzung dagegen nicht. Auch die harte Umgangsform untereinander sowie Hetzereien innerhalb der RAF werden gezeigt, so dass hier in keinem Fall von einer zu positiven Darstellung gesprochen werden kann. Jeder, der sich fr die deutsche Geschichte interessiert, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Wer ein Actionspektakel erwartet, wird enttuscht, auch wenn die entsprechenden Szenen wie gesagt vorhanden sind dazu sind der Film und die Umstnde einfach zu komplex. Unbedingt ansehen! (bf)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.