Awkward - Mein sogenanntes Leben Staffel 1

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 15.10.2012 | VÖ: 04.10.2012 | Herausgeber: Paramount Home Entertainment | Kategorie: Serie

Mit dem offenen Tod des Musikfernsehens hat sich MTV mehr und mehr auf eigene Sendeformate verlegt. Die meisten dieser Serien wrde nicht einmal RTL 2 mit gutem Gewissen senden. Die Mischung aus Reality-TV mit Bubble-Gum-Popart ist meist extrem schwer verdaulich (bspw. "My Sweet Sixteen" oder "Jersey Shore"). Und auch "Awkward" scheint perfekt in dieses Raster zu passen: Die Freuden und Leiden eines Teenagers in der Highschool. Warum aber ist "Awkward" so erfolgreich in den USA und in Deutschland?

Dies liegt zum einen an der Hauptdarstellerin Ashley Rickards, die einigen auch aus "One Tree Hill" bekannt ist. Denn sie spielt ihre Rolle als Jenna Hamilton sehr authentisch. Und besagte Jenna stellt den Mittelpunkt der Serie dar. Nach einem dummen Unfall macht nmlich das Gercht die Runde, es hat sich um einen Selbstmordversuch gehandelt.

Diese Stigmatisierung setzt dem jungen Mdchen natrlich sehr zu schaffen. Auf der anderen Seite macht der Vorfall sie extrem bekannt, was auch einige Vorteile mit sich bringt. Und so landet sie in der Mitte von Gerchten, Anfeindungen, Neid, Liebe und Eifersucht. Die Extreme der Schulzeit werden dabei natrlich voll ausgelotet. Nicht nur die Schler untereinander machen sich das Leben schwer, sondern auch berforderte Lehrer.

Natrlich richtet sich die Serie voll an ein junges Publikum, dass die heutigen Zustnde an den Schulen selbst erlebt (hat). Aber die kommen auch voll auf ihre Kosten. Gut ist vor allem, dass hier auf den blichen Disney-Kitsch verzichtet wird.

Die erste Staffel bietet 12 Folgen zu je 20 Minuten. Dafr spendiert MTV aber noch viele unterhaltsame Extras wie Webisoden und Behind-the-Scenes-Material. Bild und Sound erfllen die hchsten Qualittsansprche, und so kann man Fans nur zum Kauf raten. (sc)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.