Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.03.2012 | VÖ: 06.01.2012 | Herausgeber: Pidax | Kategorie: Film

"Verhngnisvolles Spiel" ist ein TV-Zweiteiler aus dem Jahr 1993. Sowohl der Film wie auch die Schauspieler (Ken Olin, Cybill Shephard, G.D. Spradlin usw.) drften wohl nur absolut eingefleischten Fernsehfans der ersten Stunde etwas sagen.

Wie es in den 80ern und Anfang der 90er gerne gesehen wurde, dreht sich auch "Verhngnisvolles Spiel" um einen Mord und um Verdchtige, bei denen nichts so ist wie es am Anfang scheint. Dazu kommt noch ein Schuss Sex-Appeal und viele dunkle Geheimnisse, und fertig ist der Thriller. Das Ganze funktioniert leider nicht so gut wie bei den Genre-Lieblingen von "Basic Instinct" oder "Sliver".

Es geht um den Mord an der Lehrerin Stacey Eckhart, die in ihren Haus gefoltert und ermordet wird, whrend ihre kleine Tochter im Nebenzimmer schlft. Detektive Jay Jenson schiesst sich schnell auf den gewaltttigen Ehemann sowie den Liebhaber von Stacey ein, haben diese doch die besten Motive. Aber auch Faith, die Frau des Liebhabers nimmt er kurz unter die Lupe. Der Fall entwickelt sich fr den Polizeibeamten mehr und mehr zu einer Obsession. Trotzdem bleibt der Fall ber Jahre hinweg ungelst, da Jay Jenson keinerlei Beweise findet, welche einen der Verdchtigen hinter Gitter bringen wrden. Erst als Faiths Ex-Ehemann fast gettet wird, kommt der Detektive aus der Sackgasse heraus, und folgt den Spuren bis zu einer Mordverschwrung.

Das Ganze ist solide Fernsehunterhaltung und bietet in seinen guten Momenten viel Spannung, fllt aber auch durch viele Lngen und Schwchen in den Dialogen auf. Regie fhrte Marvin J. Chomsky, der bereits mit "Holocaust" erfolgreich war. Wieder versucht er tief in die Figuren einzudringen und die Abgrnde zu ergrnden. Leider scheitert dies auch teilweise an den Schauspielern. Fans des Genres knnen einen Blick riskieren. Einen wirklichen Serien-Klassiker erkenne ich hier nicht.
(sc)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.