Die Supernase. Karl Spiehs und seine Filme

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.06.2008 | VÖ: 2006 | Herausgeber: Ueberreuter Verlag | Kategorie: Biographie

Den wenigsten Menschen wird der Name "Karl Spiehs" ein begriff sein. Auch die Film-Produktionsfirma "Lisa Film" wird nicht jedem etwas sagen. Dagegen sind Filme wie "Piratensender Powerplay", "Unsere Pauker gehen in die Luft", "Die Supernasen", "Geld oder Leber", "Unser Doktor ist der Beste" oder Fernsehserien wie "Peter und Paul" oder "Ein Schlo Am Wrthersee" sehr bekannt und auch weit verbreitet. Karl Spiehs ist nmlich der Mann, der diese und zahlreiche andere Film- und Fernsehproduktionen zu verantworten hat. Von manchen Leuten werden die Macher dieser Produktionen schon fast als "Verbrecher" bezeichnet, da diese Filme eher leichte Kost sind. Spiehs hat auch andere, anspruchsvollere Filme gedreht, aber gerade mit der leichten Kost hat er ein gutes Geschft gemacht. Trends der Zeit hat er stets erkannt und immer im richtigen Moment auf Stars wie Roy Black, Rudi Carrell, Chris Roberts, Hansi Kraus, Thomas Gottschalk oder Mike Krger gesetzt.

Karl Spiehs ist mittlerweile weit ber 70 Jahre alt. Grund genug, einen kleinen Rckblick zu wagen. Dieser Rckblick ist im Jahre 2006 beim berreuter Verlag in Form eines gut bebilderten Buches namens "Die Supernase. Karl Spiehs und seine Filme" erschienen. Das 239 Seiten dicke Werk ist sehr hochwertig produziert, hat einen eigenen Einband, ein Hardcover und hochwertiges Papier. Das Titelbild zeigt Karl Spiehs sitzend von Hinten in einem Theatersaal. Auf der Leinwand sieht man eine Collage von vielen Schauspielern, die in seinen Filmen mitgewirkt haben. So zum Beispiel Roy Black, Udo Jrgens, Helmut Fischer, Hans Clarin, Peter Weck, Ottfried Fischer, Mike Krger, Thomas Gottschalk oder Peter Alexander. Erst auf der Rckseite des Einbandes ist er dann von vorne im Kinosaal zu sehen.

Nach einer kurzen Danksagung und der Inhaltsangabe geht es direkt los mit einem kurzen aber herzlichen Vorwort von Thomas Gottschalk. Nach einer weiteren kurzen Einfhrung geht es dann ab Seite 10 bis Seite 65 weiter mit einem Rckblick von Karl Spiehs selbst. Dort erzhlt er in zahlreichen kurzen Abschnitten aus seinem Leben und seiner Karriere. Dort erfhrt man beispielsweise den Grund fr Spiehs krumme Nase. Auerdem schildert er, wie er ber Lesungen und Veranstaltungen, die er in jungen Jahren selbst arrangierte, zum Film kam. Zahlreiche Anekdoten und Geschichten lockern das Buch sehr angenehm auf. Negativ fllt dabei auf, dass Spiehs scheinbar etwas zur Selbstgeflligkeit neigt. So wirkte es beim Lesen jedenfalls auf mich. Schade ist, dass zwar viele Dinge angesprochen, meist aber nicht weiter vertieft werden. Nicht selten wird man noch mit einer Anekdote vertrstet, bei denen gerne Karl Spiehs selbst die Hauptfigur dieser Geschichte ist.

Danach folgt eingeteilt in Jahrzehnte eine ausfhrliche Filmliste mit den Profilen zu den einzelnen Filmen, an denen Karl Spiehs beteiligt war. Die Produktionsdaten, die Inhaltsangaben sowie einige Hintergrundinformationen sind garniert mit zahlreichen Fotos und Filmplakaten. Diese Flle an Bildmaterial und die grozgige Platzierung der Bilder manche Bilder fllen eine ganze Seite sorgen dafr, dass der Leser immer genug zu sehen hat, was das Buch sehr bereichert.

Spiehs, der sich in den letzten 50 Jahren mit ungefhr 400 Film- und Fernsehproduktionen einen Namen gemacht hat, zhlt zu den wichtigsten Produzenten in der deutschen Filmlandschaft. Kaum einer hat es so erfolgreich geschafft, immer wieder das breite Publikum anzusprechen. Dieses Buch verleiht einen Einblick in sein Leben und in sein Schaffen. Gerade die ausfhrliche Produktionsauflistung bietet sich hervorragend als Nachschlagemglichkeit an. Auch wenn sich leider immer wieder kleine Fehler eingeschlichen haben, die der Freude an diesem Buch aber keinen Abbruch tun. (sk)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.