King of the cage

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.02.2011 | VÖ: 10.02.2011 | Herausgeber: KNM Home Entertainment GmbH | Kategorie: Film

Jenseits der Zivilisation ist Moral wertlos, hier zhlt nur das nackte berleben! Dies Erfahrung muss auch Victor machen, als er in einem sibirischen Todeslager seinem Ende entgegensieht. Einst gut ausgebildeter Soldat, der sich anschlieend als Bote in der Unterwelt verdingt, stellt man ihm eine Falle, in welche er prompt hineintappte. Fr einen Mord gefangen, den er nicht beging, zhlen seine groen Taten im Tschetschenienkrieg nichts mehr und er hat nur eine Wahl: Tod oder Prgelkanidat fr Elite-Soldaten diverser Organisationen. Victor entscheidet sich zu "leben". Tagein - tagaus darf er sich nun der Tortur stellen, mit den besten Kmpfern internationaler Geheimdienste in einem Kfig zu stecken und irgendwie zu berleben.

Doch mit dem Mut der Verzweiflung und der einen oder anderen Kampfkunsteinlage schlgt er sich ganz wacker durch den Tag, nur, um am folgenden die gleiche Prozedur zu vollziehen. Aber Victor resigniert nicht, wartet tapfer auf seine Chance, dem unmenschlichen Treiben zu entkommen. Diese erffnet sich mit der Zeit, die Frau des Gefngnisleiters zeigt sich ihm zugetan. Doch das Auftauchen einer vergangenen Liebe und die wachsende Eifersucht des Anstaltsleiters behindern Victors Flucht. Aber er ist ein Kmpfer, ungebrochen mit seinem Schicksal ringend.

Die russische Action-Produktion "King of cage" geht als Paradebeispiel fr einen niveaulosen Martial Arts-Streifen dritter Klasse durch, denn hier stimmt einfach nichts. Dnne Story, schlechte Inszenierung, billigste Effekte, stmperhafte schauspielerische Arbeit und laienhafte Kampfkunst bzw. -szenen (frhe S. Seagal- oder C. Norrisstreifen knnte man hiergegen als spektakulre Darbietungen hchster Kampfkunst in das Feld fhren...). Die grottige Umsetzung raubt jeden Unterhaltungswert - von manch erzhlerischer Schwche gar nicht zu sprechen. Fehlende Figurentiefe und hlzernes Schauspiel verhindern, vom ersten Moment an, Identifikation mit der Heldenfigur. Auch von einem reinen Prgel-Szenario kann mann in 100 min Laufzeit mehr erwarten.

Die Verffentlichung, mit der FSK-18-Freigabe, lsst sich mit deutscher Tonspur (2.0 oder 5.1) oder russischer Originaltonspur (5.1) verfolgen. Deutsche Untertitel knnen bei Bedarf hinzugeschaltet werden. Extras liegen in einem Spezial zu den Effekten (vier min) und zu den Kampfszenen ( fnf min) vor, diese sind allerdings nur mit russischem Kommentar abgespielbar. Desweiteren gibt es eine Trailershow.
Auffllig ist das Cover, in welchem die DVD verkauft wird. Auf diesem sind nmlich mehrere Personen und Szenen abgebildet, welche in dem Streifen gar nicht vorkommen. Warum dieser Umstand vorliegt, kann nur der besseren Prsentation, einer doch recht drftigen Produktion, geschuldet sein - das gibt allein schon einen Strafpunkt Abzug in der Wertung.

"King of cage" kann man nicht guten Gewissens der Filmgemeinde vorlegen, dafr ist die ganze Arbeit einfach nur zu schwach. Fr das Nachtprogramm bei den Privaten knnte es reichen, von mir gibt es dafr zwei Punkte. (cs)

Wertung: 2 von 10 Punkten (2 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.