Exte - Hair Extensions

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 16.06.2010 | VÖ: 19.03.2010 | Herausgeber: Alive | Kategorie: Film

Mein Gott, was war das denn jetzt? Manchmal glaub ich wirklich, die Japaner haben nicht mehr alle Latten am Zaun. Nicht, dass der Rest der Welt keine kranken Gedanken htte, aber die Japaner bertreffen einfach alles. "Exte - Hair Extensions" ist eine japanische Mischung aus ungewollt komischem Horrorfilm mit einer gehrigen Portion Trash und einem Spritzer Drama. Hier die Handlung: Gunji Yamazaki ist die Hauptfigur des Films. Er ist Angestellter im Leichenschauhaus. Als er eine von Haaren berdeckte Leiche findet beschliet er kurzerhand, sie mit zu sich nach hause zu nehmen um sie einmal genauer zu inspizieren. Schlielich beginnt er damit die Haare abzuschneiden und an Friseursalons zu verschenken, die daraus dann Extensions machen. Als die ersten Kundinnen mit ihren neuen Haaren bestckt sind stellt sich schnell heraus, dass ein Fluch auf der neuen Haarpracht liegt und so gibt es einige recht unschne Todesflle zu bestaunen.

Gegen die Geschichte selbst ist erstmal nichts einzuwenden, auch wenn sie, wie nicht anders zu erwarten bei einer japanischen Produktion, recht kurios ist. Schade ist allerdings, dass die Story das einzig gute und kreative am ganzen Film ist. Die Schauspieler stellen sich an wie so mancher DSDS-Bewerber, der zum fnften mal versucht endlich mal den Recall zu erreichen. Dies gilt vor allem fr den schon erwhnten Leichenbeschauer und fr Chiaki Kuriyama in der Rolle der "Yuko", einer jungen Hairstylistin. Gerade bei der Letzteren verwundert dies ein wenig, spielte sie doch bereits in Filmen wie Kill Bill mit. Durch fehlendes Knnen wird der ganze Film ins Lcherliche gezogen, ernste Szenen wirken komisch, Spannung die gerade noch vorhanden war weicht einem Lachen, sobald einer dieser Charaktere auftaucht. Was den Film zustzlich strt ist ein zweiter, eher nebenher laufender Handlungsstrang ber eine Mutter, die ihr Kind misshandelt. Dieser luft zu sehr nebenher, wird nicht in den Film eingebunden und erst zum Ende hin finden beide Geschichten irgendwie zusammen.

Ich glaube, das reicht. Mehr muss man zum Film nicht sagen. Wer sich bis hierher durchgelesen hat, kann sicher mal an den Film herantreten, sollte ihn allerdings nicht zu ernst nehmen. Grundstzlich kann ich hier niemandem eine Empfehlung aussprechen, das wrde mir Leid tun. Japan-Grusel-Freunde knnen sich aber natrlich selbst ein Bild machen.

Aber halt, da war noch was. Die Produktion und Aufmachung der DVD: Bild und Ton sind, hnlich wie der Film selbst weder Fisch, noch Fleich. Nicht gut, nicht schlecht. Passt zur Thematik, kann man so lassen. Das Cover ist recht schlicht gehalten, nicht wirklich ansprechend, auch hier kann sich "Exte - Hair Extensions" keinen Pluspunkt verdienen. Wenigstens ein kleines bisschen Bonusmaterial ist vorhanden und zwar in Form von einem Making-Of des Films. Zustzlich gibt es ein paar Kinotrailer zu genieen und damit verdient sich die DVD noch einen kleinen Punkt dazu. Insgesamt bringt das alles aber nichts mehr, denn mehr als 3 Punkte kann ich diesem Werk leider nicht zusprechen. Zu miserabel die Darsteller, zu schlecht eingebunden ist der zweite Handlungsstrang. zu wenig Horror, zu viel Komdie fr einen Horrorfilm und ein vllig offenes Ende. Schade, denn im Grundsatz war die Idee mit den Haaren zwar recht abgefahren aber durchaus interessant. (bw)

Wertung: 3 von 10 Punkten (3 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.