Der Dicke in Mexiko

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 30.01.2010 | VÖ: 26.11.2009 | Herausgeber: 3L Film | Kategorie: Film

"Der Dicke" Coburn ist nicht nur auf der Flucht vor Gaunern und Banditen, sondern auch vor dem Revolverhelden Sonny, der ihn unbedingt mit seiner Schwester verheiraten will. Auf seinem Weg begegnet er dem kleinen Chip, dessen Onkel im sterben liegt. Wegen seiner Gutmtigkeit, verspricht Coburn dem alten Mann, dass er auf Chip aufpassen und ihn auf eine Ranch in der Nhe des Ortes Westland bringen wird. Diese soll gleichzeitig Chips Erbe sein. Doch nicht nur Chip und Coburn wollen die Ranch fr sich beanspruchen

Bud Spencer hat in seinem "Hau drauf"-Western "Der Dicke in Mexiko" wieder schlagkrftige Argumente. Auch der Humor kommt dabei nicht zu kurz. Zweifelsohne beweist Spencer, dass er auch ohne Terence Hill ein exzellenter Schauspieler ist und sein Publikum zu unterhalten wei. Trotzdem gab es schon bessere Filme, in denen er die Hauptrolle spielte. Es will einfach nicht die altbekannte Stimmung aufkommen. Ein wenig kitschig wirkt vor allem das sprechende Pferd. Fr eine Westernkomdie ist dieser Film zu wenig Komdie. Die Witze sind flach und gezwungen, Prgeleien zu unspektakulr, die beliebten Kommentare nur sparsam eingesetzt der Zuschauer wird vielmehr durch diese Szenen irritiert, als dass sie ihn unterhalten. Bud Spencer braucht fr den witzigen Part einfach einen guten Gegenspieler und das sind hier bedauerlicherweise weder Jack Palance noch der kleine Renato Cesti. Man kann jedoch nicht sagen, dieser Film sei schlecht. Es fehlt eben nur das Salz in der Suppe. Ansonsten sind Handlung, Musik und schauspielerische Umsetzung sehr gut gelungen. Htte man den Film gleich nur als Western deklariert und vor allem die Szenen mit dem sprechenden Pferd weggelassen, wrde er seinem Genre voll und ganz gerecht.

Bild und Ton sind trotz digitaler Bearbeitung eher durchschnittlich. Besonders auffllig ist das unruhige, wackelnde Bild. Es tritt gehuft zu Beginn des Films auf und macht das Zuschauen sehr anstrengend. Dem Bild fehlt es ein bisschen an Schrfe und die Farben sind matt. Auerdem erscheint es manchmal zu berzeichnet. Auch wenn der Film schon ber 40 Jahre alt ist, htte man bei diesen Dingen noch etwas feiner und sauberer arbeiten knnen. Dann wre das Gesamtbild ausgeglichener. Im Vergleich mit dem Original-Kinotrailer bemerkt man aber deutlich, dass hier schon einiges rausgeholt wurde. Die Tonqualitt ist fr das Alter in Ordnung. Ein Booklet ist leider nicht enthalten, nur eine Werbebroschre ber weitere Verffentlichungen mit dem Hauptdarsteller. Auffllig ist auch die Schreibweise von "Mexico". Auf dem Cover wird es mit "k" geschrieben, im Men mit "c". Das zeugt doch von wenig Sorgfalt gegenber dem Produkt. Dafr ist es aber ein Wendecover. Einen kleinen Pluspunkt bekommt das animierte Men, wobei es einfach nur mit Musik untermalt wurde. Ein paar Szenen zur Einstimmung wren schn gewesen. Der rauchende Colt bringt aber auch ein wenig Atmosphre. Als Extras gibt es den deutschen Kinotrailer, die Filmo- und Biografie von Bud Spencer und eine Slideshow. Letztere besteht wider erwartend nicht nur schlicht aus Bildern, sondern wurde auch mit Musik gestaltet. Dafr htte die Biografie ein wenig ansprechender vermarktet werden knnen. (sl)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.