Powder Blue

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 29.10.2009 | VÖ: 23.10.2009 | Herausgeber: Sunfilm Entertainment | Kategorie: Film

Der Film "Powder Blue" stammt von Timothy Linh Bui und ist ein vielschichtiger Episodenfilm. hnlich wie in "L.A. Crash" versucht der Regisseur das Schicksal verschiedener Menschen in einem Episodenreigen miteinander zu verbinden. Das gelingt ihm zwar nicht immer so effektiv, weil nicht jeder der Hauptfiguren unbedingt viele Berhrungspunkte mit den anderen hat, aber dabei hat er recht auergewhnliche und auf seine Art besondere Charaktere geschaffen. Timothy Linh Bui hat bei "Powder Blue" auf bekannte Darsteller gesetzt wie z.B. Patrick Swayze (brigens sein letzter Film), Jessica Biel, Ray Liotta, Forest Whitaker, Eddy Redmayne und Kris Kristofferson.
Der Film erzhlt vier Geschichten ganz unterschiedlicher Menschen die auf wundersame Weise miteinander verknpft werden. Wir befinden uns in Los Angeles einige Tage vor Weihnachten.

Jack hat 25 Jahre im Gefngnis verbracht. Er hat eine tdliche Diagnose gestellt bekommen: Magenkrebs. Aber er hat noch etwas Wichtiges zu erledigen. Als er frei kommt macht er sich auf die Suche nach seiner Tochter. Er erhlt die Adresse von dem Striptease-Club "Wild Velvet" wo er auf die Tnzerin Rose stt die nicht wei was sie von Jack halten soll. Er kann mit ihr nicht darber sprechen warum er so ein groes Interesse an ihr hat.

Charlie hat ein traumatisches Erlebnis hinter sich was er einfach nicht vergessen kann und was ihm zu dem Entschluss bringt mit allen Mitteln sterben zu wollen. Er hat 50.000 Dollar und sucht jemanden, der ihn ttet, aber die Suche stellt sich als schwierig heraus. Niemand ist bereit, ihm diesen Gefallen zu tun. Der ehemalige Priester hat es nie berwinden knnen, dass seine Frau bei einem von ihm verursachten Autounfall ums Leben gekommen ist.

Rose arbeitet im Nachtclub "Wild Velvet" als Stripperin um das Geld fr die kostspielige Behandlung ihres Sohnes Billy zusammen zu bekommen der im Koma liegt. Sie ist total unglcklich und dazu noch drogenabhngig. Der Nachtclubbesitzer verlangt, dass Rose den Kunden jeden Wunsch erfllt, aber da spielt sie nicht mit. Sie versucht sich stndig einen reichen Mann zu "angeln", doch ihre Versuche sind alle zum Scheitern verurteilt.

Owerty ist ein junger Bestatter dessen Unternehmen vor dem Bankrott steht. Er hat den Hund von Rose angefahren und kmmert sich liebevoll um ihn. Eines Abends taucht Charlie bei ihm auf und bietet ihm Geld dafr, dass Owerty ihm mitten ins Herz schiet. Damit wren seine Geldprobleme aus der Welt geschafft, aber er kann ihm diesen Wunsch nicht erfllen.

"Powder Blue" ist bei vielen auf negative Kritik gestoen die aber wie ich finde so nicht ganz berechtigt ist. Ich finde, es ist zwar nicht immer so perfekt gelungen die einzelnen Geschichten miteinander zu verknpfen und auch von der Handlung her ist der Film zum Teil etwas lahm, aber trotzdem hat der Regisseur es geschafft den Zuschauer in die Geschichten mit "hineinzuziehen". Die Wahl der Darsteller finde ich sehr berzeugend und passend. Vor Allem Forest Whitaker beherrscht die Rolle hervorragend. Aber auch Jessica Biel kann hier mit einer eher anspruchsvollen Rolle berzeugen. Auch Ray Liotta hat seine Figur toll rbergebracht. Leider hat mich hier die Figur des Zuhlters, gespielt von Patrick Swayze weniger berzeugt. Was aber mehr am Drehbuch als an den schauspielerischen Leistungen von Swayze lag. Die Figur kommt zu "berdreht" daher und auch die Dialoge finde ich persnlich nicht immer so passend und ein wenig strend. Alles in Allem fr mich ein mittelmiger Film.

Die Gesamtlaufzeit der DVD betrgt ca. 102 Minuten. Als Extras findet man Audiokommentare, ein Making of, eine Fotogalerie und einen Trailer. Die Hlle ist weniger interessant und einfallsreich gestaltet. Da htte man mehr draus machen knnen. Leider liegt auch kein Booklet bei. Dafr ist der Soundtrack und die musikalische Untermalung interessant und abwechslungsreich. (cf)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.