Anna und die Liebe Box 3

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 01.07.2009 | VÖ: 29.05.2009 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Serie

Anna Polauke ist zurck und diesmal ist sie nicht allein! Nach vielen Hochs und Tiefs, den Intrigen und Enttuschungen, haben sich Annas wahre Freunde gezeigt. Neben ihrer besten Freundin Paloma, der sie alle Geheimnisse und Gefhle anvertraut, hat sie sich ber die Monate auch sehr mit Jannick Juncker, dem Fotograf der Werbeagentur "Broda & Broda" angefreundet. Beide verbringen, anfangs durch ihr Arbeitsverhltnis, fortan viel Zeit miteinander und Anna sprt, dass daraus mehr werden kann als nur Freundschaft. Doch sie will es sich nicht eingestehen, schlielich ist sie in den Junior-Chef der Firma, Jonas Broda, verliebt. Doch Jonas ist mit Annas Halbschwester Katja zusammen und lsst sich immer wieder von ihrer Falschheit blenden. Doch Anna muss es sich eingestehen: sie und Jonas, das hat nie eine Chance. Aber leichter gesagt als getan. Unbewusst stt sie Jannick mit Schwrmereien und Absagen von Dates mehrmals vor den Kopf, bis er schlielich fr immer geht. Doch diesmal luft Anna ihm hinterher, wagt den ersten Schritt und besiegelt ihre Liebe mit einem Kuss. Erst jetzt merkt Jonas, als er das glckliche Paar miteinander sieht, was fr ein wertvolles Geschpf Anna doch ist und wie sehr sie sich von ihrer Schwester unterscheidet. Er sehnt sich nach solch einer aufrichtigen Liebe, bei der emotionale Dinge ber materielle gehen. Auch Anna beginnt nach einer Zeit an ihren Gefhlen zu zweifeln. Pltzlich beschlieen beide Paare zu heiraten hat Annas und Jonas Liebe noch eine Chance?

Angenehm ist, dass man Annas Entwicklung schon nach krzester Zeit spren kann. Sie wird von Folge zu Folge immer selbstbewusster und so kann auch Hauptdarstellerin Jeanette Biedermann zeigen, wie viel Schauspielpotential in ihr steckt. Als Hhepunkte ihrer Taten sind in dieser Box der ffentliche Auftritt in einer Karaoke-Bar, bei der Jeanette Biedermann endlich ihre Gesangsknste prsentieren kann, sowie das berwltigen einiger Einbrecher zu nennen. Es stellt sich, wie es bei anderen Serien oft der Fall ist, so gut wie keine Monotonie ein. Jonas und Anna beginnen sich zu duzen und man merkt schon trotz Annas Beziehung eine Entwicklung in die positive Richtung. Aber auch die Nebengeschichten recht kurzweilig und abwechslungsreich. Die Story um Lily und ihre kriminelle Vergangenheit wird aber etwas zu sehr in die Lnge gezogen. Besonders emotional ist aber die Silvesterfeier. Annas Vater, der als verschollen gilt, ist inkognito in der Stadt. Er wird von der Polizei fr eine Straftat gesucht wird, die er aber nicht begangen hat und nun will er unter falschem Namen versuchen seine Unschuld zu beweisen. Durch viele Operationen erkennt man ihn auch nicht mehr als Ingo Polauke. Er fasst sich ein Herz und mchte seiner Frau, die jetzt mit einem anderen Mann zusammenlebt, an dem Abend ein gutes neues Jahr wnschen. Er bleibt eine Weile und so verbringen sie schlielich einen ganzen Abend miteinander. Es ist beeindruckend, wie man es geschafft hat bei Annas Mutter kurze Verdachtsmomente einzubauen, die sie aber immer wieder verdrngen will und wie man es schafft das ganze bis auf einen Hhepunkt zu bringen, dass Ingo seiner Frau die Wahrheit sagen will und sie ihn dann unterbricht. Diese Szene besitzt ein enormes Gnsehautfeeling und wird zu einer der wichtigsten Schlsselszenen der Serie.

Die Box passt farblich und von der Gestaltung wieder wunderbar in die Reihe der bestehenden Boxen hinein. Sie umfasst vier DVDs mit 30 Folgen und dazu noch einigen Outtakes. Ein paar zustzliche Extras, wie zum Beispiel Berichte oder Interviews, vermisst man im Gegensatz zu den Vorgngern ein bisschen. Auch ein Booklet mit weiteren Infos oder beispielsweise der Vorgeschichte wre ein schnes Extra gewesen. Bild- und Tonqualitt sind aber sehr gut, so dass es da keine Abstriche gibt. (sl)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.