96 hours

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.02.2009 | VÖ: 19.02.2009 | Herausgeber: Europa Corp. | Kategorie: Film

Ein absolutes Schreckensszenario: die Tochter ist im Ausland, ruft an und whrend der Vater mit ihr telefoniert, erzhlt sie von Einbrechern in ihrem Haus. Ihre Freundin wird mit Gewalt weggebracht. Der Vater kann am Telefon verfolgen, wie seine eigene Tochter entfhrt wird.
Genau das passiert Bryan Mills (Liam Neeson) in "96 hours". Allerdings ist Mills nicht irgendwer sondern ein ehemaliger Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes, der mit allen Wassern gewaschen ist und den Entfhrern noch am Telefon verspricht, dass er sie auffinden und tten wird, wenn seine Tochter nicht sofort freigelassen wird. Die Jagd beginnt!

Liam Neeson (Schindlers Liste, Star Wars: Episode I, Gangs of New York, Batman begins) darf sich in "96 hours" einmal als knallharter Kerl beweisen und kann mehr als berzeugen. Selten habe ich so sehr mit einem Protagonisten in einem Film mitgelitten und mich fr jeden einzelnen getteten Bsewicht so dermaen gefreut. Man fiebert mit, man drckt die Daumen, man hofft einfach, dass das Ganze ein gutes Ende nimmt! Zweifel daran gibt es zwar eigentlich kaum, da Mills dermaen perfekt und abgebrht handelt, aber trotzdem bleibt der Ausgang lange offen.
Mills kennt jegliche Tricks und Kniffe eines Geheimdienstlers, zustzlich ist er perfekt ausgebildet im Nahkampf und im Umgang mit Waffen, er nimmt es so problemlos mit der albanischen Mafia auf, die seine Tochter entfhrt hat. Dazu reist er zunchst nach Paris, wo seine Tochter entfhrt wurde. Nach und nach deckt Mills einen Ring von Kindesentfhrern auf, der darauf spezialisiert ist, die entfhrten Opfer zu verkaufen. Der professionelle Menschenhandel wird drastisch dargestellt.

Ebenso drastisch ist die Gewaltdarstellung in "96 hours". Hier ist knallharte und vor allem handgemachte Action in Hchstform vorzufinden, wie ich sie lange nicht mehr im Kino erlebt habe. Auf Special Effects wird nahezu vollstndig verzichtet, hier stehen selbstgemachte Stunts, Schusswechsel und Verfolgungsjagden im Vordergrund. Die Spannung ist dabei nervenaufreibend, selbst abgebrhte Kinognger knnen hier nochmal schwitzige Hnde bekommen, eben auch auf Grund der schon beschriebenen Mglichkeit, mit dem Hauptdarsteller und seiner Tochter mitzufiebern. Genau das macht "96 hours" auch zu einem herausragenden Actionfilm, hier ist von der Handlung ber die Darstellung alles schonungs- und kompromisslos.

Selten konnte ich im Kino einen so spannenden Film erleben, hier passt nahezu alles. Die Darsteller berzeugen sehr, allen voran Liam Neeson, der hier noch einmal beweisen darf, wie stark er einen Charakter darstellen kann. Die "Bsewichte" wirken schon etwas klischeehaft, allerdings nicht unrealistisch oder vollkommen berzogen. Positiv fllt ebenfalls auf, dass hier nicht wie seit einiger Zeit bei Actionfilmen blich dermaen schnell geschnitten wurde, dass man kaum noch ein Detail erkennt hier ist alles angenehm zu verfolgen, wenn auch hier natrlich schnelle Action geboten wird. Allerdings entgehen dem Zuschauer hier keine Details, nur weil man es beim Schnitt etwas zu gut gemeint hat. Auch handwerklich kann "96 hours" also berzeugen.

Etwas skurril ist im Prinzip nur der Titel. Im Original heisst der Film nmlich "Taken", also bersetzt "Entfhrt". Der Originaltitel "Taken" durfte in Deutschland auf Grund der gleichnamigen Serie nicht verwendet werden. Warum man sich dann fr Deutschland ebenfalls fr einen englischsprachigen Titel entschieden hat, ist mir nicht bekannt es wirkt in jedem Falle etwas merkwrdig und unntig. Nichts desto trotz kann der Filmtitel natrlich nichts daran ndern, dass hier ein grandioses Machwerk der alten Schule vorliegt. Dieser Film glnzt mit Darstellern und blitzsauber inszenierter Action anstatt mit Hochglanz-Effekten. Er bietet einen perfekten Spannungsbogen ohne Lngen, eine nachvollziehbare Handlung und einen passenden Hrtegrad. Zusammengefasst lsst sich sagen, dass hier wohl einer der besten Filme 2009 bereits im ersten Quartal in die Kinos gekommen ist! (bf)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.