W. - Ein missverstandenes Leben

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 28.01.2009 | VÖ: 20.01.2009 | Herausgeber: Ascot Elite Home Entertainment | Kategorie: Film

Oliver Stone's "W. ein Missverstandenes Leben" ist eine geniale Parodie auf den wohl umstrittensten US-Prsidenten der letzten Jahrzehnte. Filmemacher wie Michael Moore versuchten bereits durch ihre Dokumentationen Missstnde der achtjhrigen Amtszeit Bushs aufzudecken, aber Oliver Stones Produktion setzt hierbei neue Mastbe. Der zweifache Oscargewinner schafft es mit viel Witz und einer Starbesetzung auf das Leben des Georg W. Bush zurck zu blicken, wobei ernsthafte Themen mit viel Humor vermischt wurden. Kurz gesagt, Georg W. Bush wie man ihn noch nie gesehen hat.

Der einst mchtigste Mann der Welt stand lange im Schatten seines konservativen Vaters. Whrend sich Georg Bush Senior um seine politische Karriere kmmerte, verkrperte der Junior einen texanischen Taugenichts, der sich mehr mit Alkohol und Frauen die Zeit vertrieb als ich um seine Zukunft zu kmmern. Da bleibt der rger mit dem Gesetz nicht fern und der Senior musste seine Kontakte des fteren bemhen um George W. aus dem Schlimmsten rauszuholen.

Nach seiner ausschweifenden Jugend versuchte sich der zuknftige Prsident in der Wirtschaft, ohne Erfolg. Darum entschied er sich fr das Familiengeschft Politik und schaffte es nach einigen Problemen zum Gouverneur von Texas und letztendlich zum Prsidenten der Vereinigten Staaten. Hierbei wurde er mit dem Kyotoprotokoll, dem 11. September und dem Terrorismus konfrontiert. Sein Hauptziel, den Irak einzunehmen und Saddam Hussein zu fangen bedeutete seinen grten Sieg in seiner Amtszeit. Gleichzeitig sollte sein politisches Bild durch die Besetzung des Iraks in ein negatives Licht gerckt werden. Der Irak besa nie Massenvernichtungswaffen und die One-Man-Show von Colin Powells vor dem UN-Sicherheitsrat wird noch lange in Erinnerung bleiben. Kurzum erzhlt der Film die Geschichte eines texanischen Taugenichts der es bis zum mchtigsten Mann der Welt brachte, ohne das ihn jemand aufhalten konnte.

Der Film "W. - ein Missverstandenes Leben" gibt dem Zuschauer ber 124 Minuten einen Einblick in das Leben des Georg W. Bush durch die Schlssellochperspektive. Hierbei werden witzige, teilweise berzogene Charakterdarstellungen mit ernsthaften Themen verknpft und unterschwellige ironische Seitenhiebe gegen politische Gegner Bushs ausgeteilt. Um an der Biographie Bushs zu bleiben verwendet der Regisseur regelmig Originalaufnahmen von politischen Ereignissen im Film.

Ein groer Pluspunkt dieses Werkes sind die ausgezeichneten Charakterdarstellungen die Oliver Stone von einer Starbesetzung umsetzten lies. Dabei glnzt Josh Brolin in der Rolle des George W. Bush und wird nur noch berragt von James Cromwell der Georg Bush Senior einmalig spielt. Des weiteren zhlen Jeffrey Wright, Elizabeth Banks und Scott Glenn zum Schauspielerischen Aufgebot.

Zusammengefasst kann sich das Werk von Oliver Stone wirklich sehen lassen. Eine Produktion die es geschafft hat ernsthafte Themen mit humorvollen Parodien zu verknpfen und somit ein gelungenes Filmerlebnis fr den Zuschauer zu schaffen. Jedoch sollte ein gewisses politisches Vorwissen vorhanden sein, um die ironischen Seitenhiebe zu verstehen. Alles in allem ein Film dessen Inhalt irgendwo zwischen einer Michael Moore Dokumentanion und einem Klassischen Spielfilm zu finden ist. Empfehlen wrde ich ihn jedem, der sich mit Amerika beschftigt und auf eine geballte Ladung schwarzen Humor abfhrt.

Die DVD enthlt umfangreiche Extras. Neben den Standartextras wie Trailer und einer Bildergalerie finden sich auf der DVD Interviews der Hauptdarsteller und des Regisseurs. Als Sahnehuptchen sind auch deren Biographien auf der DVD enthalten. (pst)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.