Der Ostfriesen-Report: O mei, haben die Ostfriesen Riesen

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 24.11.2008 | VÖ: 14.11.2008 | Herausgeber: WVG Medien | Kategorie: Film

"Der Ostfriesen-Report: O mei, haben die Ostfriesen Riesen" lautet der Titel dieses Sexfilm-Schwanks aus dem Jahre 1973. Aber schon beim Vorspann merkt man, dass dieses Werk anders ist als die meisten dieser Genre-Filme jener Zeit. Es beginnt schon damit, dass man sich die Mhe gemacht hat, einen Zeichentrick-Vorspann herzustellen. Zu sehen sind zwei Bayern, die auer Lederhosen nichts an haben und den Titel des Filmes pinseln. Begleitet wird dies mit einer frhlichen Paradiesvogelmusik. Es folgen, ganz klassisch, einige Stadtansichten von Mnchen. Nachdem man den Marienplatz und den Odeonsplatz zu sehen bekommt, gibt es am Ende noch einen Schwenk vom Hofbruhaus ber das Platzl, hin zu einer auffllig dekorierten Sex-Bar, die der Geschichte nach in Schwabing steht.

Darin vernascht der Zauberer Rasputin gerade eine junge Dame, whrend aus seinem Jackett immer wieder Vgel, Hasen und Blumen heraus ploppen. Auf der Bhne knnen die Knstler der Sex-Bar aber nicht sehr berzeugen. Die Besucher bleiben aus. Aus diesem Grund mchte Herr Jansen (Joachim Hackethal), der Besitzer der Bar, daraus einen Supermarkt machen. Der Chef Alois Moser (Josef Moosholzer) kann aber zusammen mit seiner Strip-Trainerin Lisa Tuttlinger (Margot Mahler), die vorwiegend auf Ostfriesen steht, Herrn Jansen davon berzeugen, dem Lokal noch einmal eine Chance zu geben. Lisa schlgt nmlich vor, die Bar mit Ostfriesischem Charme aufzuwerten. Herr Jansen, der selbst Ostfriese ist, schickt die Beiden, zusammen mit seinem Vertrauensmann Theo (Frank Nossack) nach Ostfriesland, um sechs junge Ostfriesinnen fr die Sex-Bar anzuwerben.

Was folgt ist ein kulturelles Aufeinandertreffen der auergewhnlichen Art. Nur wenige Jahre nach dem Entstehen der Ostfriesen-Witze und noch bevor Otto Waalkes oder Karl Dall ihre groen Durchbrche hatten, wurden smtliche Klischees, die damals ber die Ostfriesen verbreitet wurden, in diesem Film humorvoll zusammengefasst. Der Ostfriesen-Report ist sozusagen ein Ostfriesen-Witz in Filmform. Gepaart mit der Gattung des Sexfilms ist dies auch wirklich sehr gut gelungen. Schon die Idee des Filmes ist gut und auch die Umsetzung macht sehr viel Spa. Das liegt vor allem daran, dass man den Film von beginn an auf Nonsens ausgelegt hat und gar keine greren Ansprche verfolgt. Und so werden alle Ostfriesen als etwas zurckgeblieben dargestellt.

Nach vielem unterhaltsamen aber kaum der rede wertem Hin- und her, finden die Protagonisten des Filmes natrlich ihre gewnschten Ostfriesinnen. Aber das ist auch kein Wunder. Denn den Film nach zu urteilen scheinen alle jungen Ostfriesinnen gutaussehend zu sein. Das bedeutet, dass dieser Film nicht spart an schn anzusehenden jungen Damen. Selten habe ich in einem deutschen Sexfilm so viele Schauspielerinnen gesehen, die fr so manch optische Freuden sorgen.

Zu einer typischen deutschen Komdie gehren natrlich auch die scheinbar unverzichtbaren Mnner in Frauenkleidern. Dieser Part wird diesmal sehr gewissenhaft von Josef Moosholzer und Frank Nossack bernommen. Mal davon abgesehen, muss man zugeben, dass der Moosholzer in diesem Film wirklich eine gute Figur macht. So schwach er eigentlich als Schauspieler ist, so gut hat er die einfachen, komdiantischen Rollen drauf.

In Szene gesetzt wurde der Ostfriesen-Report von Walter Boos, der so einige bessere Sexfilme zu verantworten hat. So zum Beispiel auch "Charlys Nichten" aus dem Jahr 1974, der ebenfalls was nicht blich ist bei Sexfilmen eine durchgehende Handlung hat und ein hnliches Kultpotential besitzt, wie der Ostfriesen-Report, der brigens rein gar nichts mit dem Genre des Report-Filmes zu tun hat.

Neben Josef Moosholzer und Margot Mahler, die ich brigens noch nie zuvor in einer so groen Rolle gesehen habe, sind auch wieder Walter Feuchtenberger, Leopold Gmeinwieser, Joachim Hackethal, Mari Luise Lusewitz und Konstantin Wecker allesamt als Ostfriesen mit von der Partie. Auf Schauspieler wie Rosl Mayr oder Franz Muxeneder wartet man in diesem Film leider vergebens. Damit das Ganze auch einigermaen authentisch wirkt, hat man den Film nachsynchronisiert.

Der Ostfriesen-Report ist ein herrlich bldsinniger Film, den man sich wunderbar mit einigen Freunden, einen Kasten Bier und viel Chips und Salzletten in gemtlicher Runde zu Gemte fhren sollte. Filme dieser Art sind es absolut wert, im DVD-Schrank zwischen Werken wie "Werner Beinhart", "Sunshine Raggae auf Ibiza", "Kehraus" oder "Kein Pardon" gestellt zu werden.

Die DVD bietet neben original Artwork und einem Beiheft zur Erotik Classic Reihe einige Trailer zu weiteren Erotik Classics Filmen. (sk)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.