Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 27.12.2012 | VÖ: 30.11.2012 | Herausgeber: Polyband | Kategorie: Serie

Den zweiten Teil der dritten Staffel kann wohl als sehr gelungen bezeichnen. Denn die zu Beginn der Staffel eingefhrten neuen Figuren entwickeln sich im zweiten Teil in sehr interessante Richtungen weiter und wurden zudem auch sehr gekonnt mit der bergeordneten Handlung verwoben. Somit erscheint die Gesamthandlung als schn abgerundetes groes Ganzes. Dies kommt vor allem den doch sehr dramatischen Abenteuern innerhalb der Story zu Gute und verleiht ihnen noch ein wenig mehr Spannung.

Zur Handlung: Robin kehrt mit seinen Freunden aus dem Heiligen Land zurck, allerdings als gebrochener Mann. Denn schlielich ist seine geliebte Marian gestorben, und es gelingt ihm einfach nicht ihren Tod zu berwinden. Erschwert wird Robins Trauerphase zudem noch von seinem Hass und Zorn auf Marians Mrder, Guy von Gisbourne. Robin entfernt sich immer mehr von seinen Freunden und versucht einen Weg zu finden an dem Mann Rache zu nehmen der Marian kaltbltig erschlagen hat.

Und auch wenn der zweite Teil der dritten Staffel ziemlich dster beginnt, so wird dadurch doch ein flieender bergang zum vorherigen Teil gebildet. Der pltzliche Tod von Marian berschattet alles und ist mageblich fr den "neuen" Robin und dessen Handlungen verantwortlich, dennoch gibt es an manchen Stellen auch humorvolle und lockere Szenen.

Diese berwiegen allerdings nicht und genieen in der dritten Staffel einen gewissen Seltenheitswert. Denn insgesamt betrachtet sind die Folgen der dritten Staffel und natrlich insbesondere des zweiten Teils wesentlich dsterer und ernster angelegt als die vorherigen. Alles in allem ist auch der zweite Teil der dritten Staffel besonderes sehenswert, da die neuen Charaktere und der flieende bergang zu vorherigen Folgen wirklich uerst gelungen sind. (js)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.