Didi und die Rache der Enterbten

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 03.12.2011 | VÖ: 11.11.2011 | Herausgeber: Turbine | Kategorie: Film

Ein weiteres Prachtexemplar aus der Dieter-Hallervorden-Collection hat sich den Weg in meinen DVD-Player gebahnt: Der Kultfilm "Didi und die Rache der Enterbten" aus dem Jahre 1985 entstand auf dem Hhepunkt von Hallervordens Popularitt und zeigt den Gromeister des deutschen Humors gleich in sieben verschiedenen Rollen.

Als der reiche Bankier Gustav Bllemann unerwartet verstirbt, versammeln sich seine letzten lebenden Verwandten, um das groe Erbe entgegenzunehmen. Militarist Kongo Otto, Vielfra Titus, Mafioso Emilio, Erfinder Alfred und die herrische Florentine (allesamt gespielt von Hallervorden) erleben bei der Testamentserffnung allerdings ihr blaues Wunder: Der unbekannte Groneffe Dieter Ddel soll Bllemanns gesamtes Vermgen erben. Den fnf Enterbten bleibt nur eine Mglichkeit: Dieter Ddel muss sterben, damit das Erbe auf sie bergeht. Die Vorzeichen stehen nicht gut fr den stndig blanken Totengrber Ddel. Und als erst Kongo Otto und dann Florentine bei ihren Attentaten scheitern, steht Didi pltzlich unter Mordverdacht.

Wrde der Kultfilm allein schon 10 Punkte rechtfertigen, setzt die wieder einmal mustergltige DVD-Umsetzung von Turbine noch einen drauf. Unglaublich, wie viel Bonusmaterial man doch auf eine DVD stecken und dennoch den Film in vollem Glanz erstrahlen lassen kann. Der Film selbst wurde fr ein BluRay-Master neu abgetastet und digital berarbeitet (ein Vorher-Nachher-Vergleich gibt interessante Einblicke). Im Audiokommentar kommen neben Hallervorden auch Autor Schmige, Produzent Bauer und Theo-Darsteller Harald Effenberg zu Wort, und wie blich gibt es auch einen visuellen Einblick in den Audiokommentar.

Sehr interessant sind die Dokumentationen ber die Entstehung der Spezialeffekte, sprich die Vervielfachung Hallervordens, die in der Testamentserffnung ihren Hhepunkt findet. Geschnittenes Material aus der Eingangssequenz findet ihren Weg ebenso auf die DVD wie internationales Pressematerial (der Film lief auch im Ausland). Extra-Bonus sind diesmal zwei Folgen von Hallervordens Serie "Zelleriesalat und Gitterspeise", dem Quasi-Nachfolger von "Nonstop Nonsens". Ein besonderes Schmankerl ist neben den deutschen Ton (wahlweise in 5.1 und dem Originalmix) auch die englische Tonspur.

Die Liebe zum Film beweist Turbine einmal mehr in der Gestaltung der Innenseite, hier ist das Gestndnisschreibens Dieter Ddels neben der Kapitelbersicht abgedruckt, die sinnigerweise mit "Die Sittengeschichte des Abendlandes" berschrieben ist. Alles in allem wieder eine sehr empfehlenswerte DVD, die Hallervorden-Fans und 80er-Nostalgikern Freudentrnen in die Augen schieen lsst. (fk)

Wertung: 10 von 10 Punkten (10 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.