Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 10.10.2011 | VÖ: 01.07.2011 | Herausgeber: Pidax film media Ltd. (AL!VE) | Kategorie: Film

Der Film "Die Stunde des Lon Bisquet" ist eine Produktion der Andr Libik Filmproduktion in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Fernsehen MTV aus dem Jahr 1986. Er basiert auf dem Roman "Der Neger" von 1957 des belgischen Schriftstellers Georges Joseph Christian Simenon. Bekannt wurde er als Autor zahlreicher Kriminalromane die von Kommissar "Maigret" handeln. Weiterhin schrieb er viele Romane und Erzhlungen. Nebenbei verfasste er unter verschiedenen Pseudonymen Kurzgeschichten und Groschenromane. Inzwischen wurden bereits etliche Werke von Simenon verfilmt, sodass eine Vielzahl an Spielfilmen und Fernsehproduktionen entstanden. Das Besondere an Simenons Fllen ist, dass fr seine Hauptfiguren die psychologische Analyse eines Mordes im Mittelpunkt steht. Sie versuchen also die Tat zu verstehen und gehen diesem Aspekt nach. Die Suche nach dem Mrder oder die Tatsache wie ein Verbrechen verbt wurde stehen dabei im Hintergrund. So ist es auch im Streifen "Die Stunde des Len Bisquet". Die Produktion wurde von Andr Libik bernommen unter der Regie von Lutz Bscher, der Musik von Klaus Doldinger nach dem Drehbuch von Egon Eis. Bei den Darstellern wurde auf Klaus Schwarzkopf (Lon Bisquet), Beatrice Kessler (Antoinette Bisquet), Gnter Mack (Commissaire Lamotte) und Kati Marton (Denise) gesetzt um hier nur einige zu nennen.

Der nichtssagende, einsame fnfzig jhrige Lon Bisquet lebt mit seinem Papagei Coco in einem kleinen Dorf im Norden Frankreichs wo er als Bahnhofsvorsteher nur zweimal tglich den Bummelzug abfertigen muss. Dort fristet er ein ziemlich trostloses Dasein. Schon seit seiner Kindheit wurde er immer wieder gedemtigt, getreten und schlecht behandelt. Seine Frau ist verstorben und seine Tochter Antoinette ist mit einem Mann zusammen gezogen. Daheim bekommt er Gesellschaft von Coco, einer Flasche Wein und einer Zigarre. Etwas Abwechslung bietet die Kellnerin Denise mit der er ab und zu ein Schferstndchen verbringt. Dann verstirbt pltzlich Coudin, der reichste Mann aus der Umgebung. Er hinterlsst eine millionenschwere Erbschaft hinter der seine Neffen Nicolas und Jacques her sind. Nicolas war einmal der Geliebte von Antoinette. Doch dann scheint schlielich Lons groe Stunde gekommen zu sein. Am Tag nach Coudins Beerdigung wird am Bahndamm die Leiche eines farbigen Mannes gefunden. Niemand scheint diesen Mann zu kennen oder etwas beobachtet zu haben. Kommissar Lamotte wirft die anfnglichen Unfallspekulationen schnell ber den Haufen und recherchiert seine Mordtheorien. Doch anstatt mit seinem Wissen zur Polizei zu gehen, ermittelt Lon auf eigene Faust was ihm ziemlich schnell zum Verhngnis wird. Schlielich wird auch noch sein Papagei Coco ermordet aufgefunden und Antoinette kehrt zurck.

Die Geschichte ist spannend und interessant erzhlt und auch das Ende wird den Zuschauer berraschen. Die einzelnen Charaktere wurden sehr passend besetzt und dargestellt. Man bekommt einen ausfhrlichen Einblick in das trostlose Leben des Lon Bisquet und kann sich gut vorstellen wie es ihm sein Leben lang ergangen sein muss. Doch dann ndert sich pltzlich sein tristes Leben von einen Tag auf den anderen und er sieht seine groe Chance gekommen. Doch diese neue Erkenntnis birgt auf einige Gefahren und Lon muss gewaltig auf der Hut sein. Besonders interessant finde ich, dass in diesem Krimi das Hauptaugenmerk nicht nur darauf gelegt wird, den Tter zu finden, sondern versucht wird das Verbrechen zu verstehen und zu hinterfragen. Fr Freunde und Liebhaber dieses Genres ist dieser Streifen auf jeden Fall sehenswert und absolut gelungen.

Die Gesamtlaufzeit betrgt ca. 85 Minuten. Auf Bonusmaterial wurde leider verzichtet. Die Tonqualitt ist gut und das Gesprochene ist einwandfrei zu verstehen. Bei den Innenaufnahmen wirken die Farben etwas schrfer und krftiger als bei den Auenaufnahmen. Aber das strt nicht wirklich beim Anschauen dieser DVD. (cf)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.