Queenie

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 21.08.2010 | VÖ: 25.03.2010 | Herausgeber: | Kategorie: Film

In diesem Film geht es um Queenie Kelley sie ist halb Inderin, halb Englnderin und lebt im Indien der 30er Jahre. Von der dort vorherrschenden englischen Gesellschaft wird sie nicht akzeptiert. Als sie dann auch noch wegen Mordes an einem in Wahrheit tdlich verunglckten Kolonialherren angeklagt werden soll, flieht sie nach England. In ihrer Not wird sie Nachtclubtnzerin, bekommt aber bald eine Filmrolle angeboten. Die Dreharbeiten in Indien setzen sie der Gefahr aus, entdeckt zu werden und vor Gericht zu kommen. Der Film macht sie zu einem Star, und zum Schluss findet Queenie Ruhm, Ruhe und die groe Liebe.

Der Film spielt wie erwhnt in den 30er Jahren und daran ausgerichtet ist die ganze Optik des Filmes. In gedeckten Farben gehalten und bisweilen opulent ausgestattet, fhlt man oft genug das Lebensgefhl der damaligen Zeit, als Indien tatschlich noch eine englische Kolonie war. Was man auf jeden Fall positiv hervorheben muss, ist die Tatsache, dass an vielen Originalschaupltzen gedreht wurde, was den Film natrlich optisch zu einem Highlight und ihn im Feeling sehr authentisch macht.

Die Story ist an sich auch eine sehr runde Sache. Das ganze driftet aber leider immer wieder ins Kitschige ab: Sehr romantisch, sehr sentimental, aber auch spannend und sehr unterhaltend. Es erinnert ein wenig an die groen Filme der 50er Jahre. Aber der Film hat ein ganz groes Manko: Die Lnge des Filmes.

Vielleicht hat man tatschlich versucht, die Romanvorlage von Michael Korda mit mglichst wenigen Lcken zu verfilmen. Dieses Buch lehnt sich nmlich an seinen Roman "Queenie" an, mit dem er bekannt und von den Kritikern geliebt wurde. Jedenfalls dauert der Film ganze 230 Minuten das sind fast 4 (!) Stunden Film, die streckenweise sehr ermdend sind.

Gut besetzt ist der Film auf alle Flle mit groen Namen wie Kirk Douglas und Mia Sara. Das musste aber auch sein, denn bei den realen Vorbildern kann man schlecht mit unbekannten Gesichtern kommen.

Bonus findet man auf der DVD nicht, aber nach dem Film ist man auch so platt, dass man keine Hintergrundinformationen mehr bentigt. Obwohl so eine Biografie ber Merle Oberon oder auch ber den Autor Michael Korda und dessen Buch sicherlich in einer zweiten Session interessant wre.

Fr Freunde des sentimentalen Kitsches sollte dieser Film zu den Kultfilmen gehren und man sollte unbedingt bei dieser digital berarbeiteten DVD zuschlagen. Fr meinen Geschmack ist der Film jedoch viel zu lange. Wenn man sich den Film in Etappen ansieht denn ursprnglich ist Queenie eine Mini-TV-Serie dann kann man sich relativ leicht unterhalten lassen. (sak)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.