Das Kabinett des Schreckens

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 12.03.2010 | VÖ: 18.02.2010 | Herausgeber: Euro Video | Kategorie: Film

Zwei junge Prchen besuchen einen typisch amerikanischen Jahrmarkt. Dort gibt es alles, was man von einem Jahrmarkt erwartet. Zauberer, Hellseher, eine Stripteasebude, viele Fressstnde, diverse Fahrgeschfte und natrlich auch eine Geisterbahn. Sie ziehen sich gegenseitig damit auf, wer am meisten Angst hat und beschlieen schlielich gemeinsam die Nacht in der Geisterbahn zu verbringen. Zuerst haben alle Beteiligten ihren Spa, doch dann beobachten sie, wie der missgebildete Sohn des Betreibers eine Prostituierte ermordet. Als sie bemerkt werden beginnt eine wilde Jagd durch die Geisterbahn...

Das Kabinett des Schreckens ist ein typischer 80er Jahre Low-Budget Horrorfilm. Anfangs ist vom Horror noch nicht viel zu erkennen. Die jugendlichen haben Spa auf der Kirmes, lachen, kiffen, fahren Karussell und rgern andere Besucher. Durch die Umgebung strahlt der Film in der ersten Hlfte eine lustige, frhliche Atmosphre aus. Man fhlt sich an die eigene Kindheit erinnert und lacht ber die vier Hauptcharaktere. Dies ndert sich etwa ab der Hlfte des Films. Als der Sohn des Betreibers den Mord begeht schwenkt die Stimmung um 180 Grad, die Geisterbahn wird wieder angeschaltet und die Atmosphre ist pltzlich absolut bedrckend. Nun fngt also langsam der Horrorteil des Films an, zumindest dachte ich das fr kurze Zeit. Dialoge finden nun kaum noch statt, dafr gibt es minutenlanges, nerviges Geschrei und unlogische Handlungsweisen der Hauptdarsteller. Das schwache und vorhersehbare Ende tut sein briges.

Zuerst mchte ich erwhnen, es handelt sich hier um die Uncut-Fassung des Films, wobei die ehemals zensierten Szenen die vier Jugendlichen beim Kiffen zeigen. Hier wurden die Szenen also wieder eingefgt. Leider ist fr diese Szenen keine deutsche Synchronisation vorhanden, da sie nie in Deutschland erscheinen sollten. Daher bekommt man whrend dieser Szenen die englische Tonspur serviert, was nicht gerade zum groen Filmspa beitrgt. Ich schaue mir ganz gerne Filme im englischen Original an, doch wenn ich die deutsche Tonspur whle und der Ton dann zwischen deutsch und englisch umher springt finde ich das schon nervig. Bild und Ton selbst sind in Ordnung, sicherlich keine Glanzleistungen aber man hat schon wesentlich Schlechteres gesehen, gerade im Low-Budget-Bereich.

Die Aufmachung finde ich gelungen, durch ein Wendecover verschwindet auch das durchaus berechtigte FSK-16-Logo. Immerhin war der Film bis vor kurzem indiziert, doch die Mastbe haben sich in den letzten Jahrzehnten sichtlich gendert.
Das Bonusmaterial beschrnkt sich auf ein Interview mit Regisseur Tobe Hooper, das allerdings sehr interessant und informativ ist, eine Bildergalerie und die obligatorischen Trailer.

Freunde des gepflegten 80er Jahre Trash-Films werden hier ihre Freude haben, anspruchsvollere Horrorfans werden eher abgeschreckt. Die Charaktere verhalten sich unlogisch, fhren bldsinnige Dialoge. Die erste Hlfte des Films hat mich angesprochen aufgrund der schnen Atmosphre und der, an sich guten Storyvorlage die Nacht in der Geisterbahn zu verbringen und dort einen Mord zu beobachten. Ab da wird der Film allerdings immer schwcher und der Unterhaltungsfaktor sinkt ins Bodenlose.
Fr die gelungenen ersten 45 Minuten, die nette Aufmachung und das Interview mit Tobe Hooper vergebe ich mit einem zugedrckten Auge und viel gutem Willen ganz schwache 5 Punkte. (bw)

Wertung: 5 von 10 Punkten (5 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.