Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 05.03.2010 | VÖ: 20.07.2007 | Herausgeber: 101 Pixel | Kategorie: Serie

Geschmcker sind ja bekanntlich verschieden, insbesondere im Bereich der Komik. Diese Erfahrung machte auch der Metzger und nebenberufliche Betreiber eines Partyservice Richard Weindl - nicht ganz freiwillig. So sitzt er nun seinem ehemaligen Kunden Herrn Wallguni (Max Grieer) gegenber und fordert von ihm eine ausstehende Schuld von 1.000 DM ein. Diese will der Beklagte allerdings nicht zahlen, fordert darber hinaus sogar die geleistete Anzahlung zurck. Verursacher des Streits ist der von Herrn Weindl vermittelte Entertainer "Crazy Pippo" Ebelein. Dieser sollte auf der Hochzeitsfeier von Wallgunis Tochter, welche in eine adelige Professorenfamilie eingeheiratet hatte, fr Unterhaltung sorgen. Nun war es vorhersehbar, dass das humoristische Verstndnis beider Sippen gewisse Differenzen aufweisen wrde. Aber Herr Weindl bewarb das speziell zugeschnittene Programm "Alles Banane" des Alleinunterhalters als "eine hinreiende Mischung unwiderstehlicher Komik mit Niveau" und garantierte "einen optischen, akustischen, emotionalen Hochgenuss, ein Feuerwerk von Esprit und Charme". Die Feier endete trotz dieser Versprechungen in einem Debakel: Ein Kalauer jagte den nchsten, die Mutter des Schwiegersohnes musste sich ob des Hypnosetalents von "Crazy Pippo" inmitten der Verwandten bergeben, und als Entschuldigung kam man anschlieend noch in den zweifelhaften Genuss einer Bauchrednernummer mit einem rosa Plschhasen. Wegen der anschlieenden zwischenmenschlichen Konflikte beider Familien steht nun die Trennung des frisch verheirateten Paares im Raum. In einer solchen Situation ist Amtsrichter Heinz Wunder (Erich Hallhuber) gezwungen, sich selbst ein eigenes Urteil ber das komdiantische Knnen des Herrn Ebelein zu bilden.

An obiger Geschichte unschwer zu erkennen, gewhrt das Mnchner Amtsgericht mit der 2. Box von "Caf Meineid" dem Zuschauer erneut einen Einblick in den kuriosen Alltag des juristischen Lebens. Mit viel Humor und Augenzwinkern verpackt, erzhlt Franz Xaver Bogner in seiner Serie von realen Begebenheiten vor Gericht. Auch diesmal finden sich in jeder Folge wieder eine Flle bekannter bayerischer Volksschauspieler zusammen, um sich vor Gericht zu streiten. Dabei kommt der Verffentlichung eine exzellente Episodenwahl zugute: Unter lteren Semestern wie Ruth Kappelsberger, Max Grieer und Toni Berger finden sich auch aus neueren Episoden Newcomer wie Django Asl und Florian Karlheim. Es stimmt frhlich und traurig zugleich, dass die letzte produzierte Folge mit dem selbstbezeichnenden Titel "Gute Nacht, Mnchen!" ebenfalls in dieser Box enthalten ist.

In technischer Hinsicht zeigt sich die zweite Box mit ihrem Vorgnger identisch. Erneut wurden 25 Episoden aus verschiedenen Staffeln selektiert, um diese auf 5 DVDs zu verstauen. Hierbei sind aufgrund des Alters vereinzelt hin und wieder nicht zu vermeidende, geringe Qualittsunterschiede festzustellen. Anamorphes 16:9-Bild bekommt man nur in den Folgen 15-25 geboten, bei den lteren Episoden 1-14 muss man noch mit dem 4:3-Format vorlieb nehmen. Der Ton liegt ausschlielich in deutschem DD 2.0-Sound vor, wobei zu beachten ist, dass ein teilweise recht starker bayerischer Dialekt gesprochen wird. Wieder punktet die Verffentlichung mit dem Bonusmaterial: Der Kufer kann auf zahlreiche Biographien der Hauptdarsteller und Gastschauspieler zurckgreifen, eine Bildergalerie sowie Trailer stehen ebenfalls zur Auswahl. Die uerliche Erscheinung der DVD-Box sowie die Mengestaltung ist gelungen und mit der ersten Box weitestgehend quivalent.

Auch die zweite und wohl auch vorerst letzte DVD-Verffentlichung der beliebten bayerischen Gerichtsserie wurde offensichtlich mit viel Hingabe produziert. Nette Extras und das professonelle Erscheinungsbild runden die Box ab und lassen eine eindeutige Kaufempfehlung zu. (jb)

Wertung: 9 von 10 Punkten (9 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.