Die Aufschneider

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 22.08.2007 | VÖ: 11.10.2007 | Herausgeber: e-m-s | Kategorie: Film

Meine Hoffnungen, wieder einmal eine richtig gute und vielleicht gar kultige deutsche Komdie sehen zu knnen, hat sich zu Beginn von "Die Aufschneider" sehr schnell zerschlagen. Zu oberflchlich, zu gewollt witzig und zu makaber schien der Streifen zu sein. So pltschert der Film erst einmal nur so vor sich hin

Aber kurz zum Inhalt: Zwei Krankenhuser. Eines ist modern und professionell aber "bse", das andere ist eher gemtlich, weist einige Mngel auf ist dafr aber als "gut" einzustufen. Da beide Krankenhuser direkt nebeneinander stehen, mu eines aufgrund der schlechten Situation schlieen. Welches es sein wird, soll eine Kommission entscheiden, die beide Gebude begutachten soll. Bis es soweit kommt, haben die Krankenhuser noch Zeit, sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Whrend die "bsen" es mit Korruption bei der Kommission versuchen, wollen die "guten" aus ihren Krankenhaus eine Wellness Oase machen. Viele Mistnde und Wirrungen sorgen fr viele mehr oder wenig lustige Situationen und fr ein Ende mit so mancher berraschung.

Eine klassische Struktur eines Lustspiels weist "Die Aufschneider" somit vor und diese wirkt wie schon geschildert - zu Beginn noch sehr lahm und aufgesetzt. Flache Witze, Charaktere die eher nervt als unterhlt und kein groartiger Reitz macht den Film anfangs aus. Der einzige Lichtblick zu Beginn ist der Chef des "bsen" Krankenhauses, gespielt von Christoph Maria Herbst. Eine Rolle, die keiner htte besser besetzen knnen - auch wenn hier und da der "Stromberg" immer mal durchschimmert. Dann gibt es noch so "Anspielungen", die das Ganze noch etwas interessant machen. Der Mann, der den Wellness in das gute Krankenhaus bringen soll, erinnert sehr an Reiner Calmund, was schon fr den ein- oder anderen Grinser sorgt. Eine weitere Anspielung keine Ahnung ob gewollt oder ungewollt ist eine Patientin die ber ihre Schmerzen klagt, die vom Steibein aus nach oben gehen. Diese Dame erinnert sehr an die Telefonistin aus dem Kerkeling Kultstreifen "Kein Pardon" und sie spricht auch genau den Selben Dialekt. Das war es ansonsten an Positiven Dingen bis zur Minute 40. Der Rest ist bis dahin absolut de und unbrauchbar.

Ab der Hlfte des Films beginnt das Drehbuch pltzlich zu znden. Die Protagonisten sind dem Zuschauer nahe gebracht und eine Verwechslungsgeschichte geht ihren Lauf, die sehr viel Spa macht. Zwar rutscht der Film immer wieder in alte Albernheiten und Belanglosigkeiten ab, doch der gute Weg, der eingeschlagen wurde, wird weiterhin verfolgt. Die Strukturen einer Verwechslungskomdie sind zwar nicht neu auch sind sie nur ein Teil des Films doch diese Strukturen wurden gut eingefgt, humorvoll umgesetzt und mit viel Situationskomik versehen. Das ist der eine wichtige Aspekt, der den Film rettet. Der andere ist, dass der Humor sehr trocken rbergebracht wird. So kommen manche Witze auch besser beim Betrachter an und ein groer ironischer unterton und eine ordentliche Portion Sarkasmus und Satire wird durch die Bildrhren gejagt. So wird aus einer schwachen Klamotte doch noch ein akzeptables und bissiges Lustspiel, welches man sich ohne Bedenken in den DVD Schrank stellen kann.

Apropos DVD: e-m-s hat sich dem angenommen. Die DVD kommt in einer schnen Aufmachung, doch leider ohne Beiheft. An Bonusmaterial wird nicht gespart. So ist zum Beispiel ein Audiokommentar der Macher vorhanden und neben Biographien und Bildern auch der Teaser und der Trailer zum Film. (sk)

Wertung: 6 von 10 Punkten (6 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.