Heuchlerische Moral

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 01.10.2011 | Kategorie: Unendliche Weiten der Medienwelt

Dass Casting-Shows gerne einmal die Grenzen des guten Geschmacks ausloten oder gar berschreiten, drfte inzwischen den meisten bekannt sein. Die Blostellung minder begabter Kandidaten gehrt zum festen Konzept vieler solcher Sendungen und regt kaum jemanden mehr auf. Und dass es beim "Supertalent" den einen oder anderes skurrilen Auftritt gibt, ist auch nichts Neues. Bei all diesen Dingen geht es jedoch darum, dass sich erwachsene Menschen freiwillig den Kameras und den Juroren aussetzen.

Besonders kritisch sind solche Formate allerdings zu sehen, wenn Kinder mit im Spiel sind. Vorab sei erwhnt, dass selbst bissige Jury-Mitglieder nach den Auftritten der Kleinen Zurckhaltung ben und ihre Meinung einfhlsam uern, darum geht es nicht. Erschreckend ist vielmehr, welche Darbietungen seitens RTL auf Sendung geschickt werden. Heute stand beim "Supertalent" eine Sechsjhrige auf der Bhne, die im Stil von Shakira tanzte, sprich mit den Hften wackelte und sich an einer Stelle auch in lasziver Pose auf dem Boden rkelte. Auerdem lieen ihre Antworten auf Fragen nach ihrer Motivation stark darauf schlieen, dass der Vater ihre Teilnahme beim "Supertalent" stark forcierte. Zumindest sagte sie unter anderem sinngem, dieser habe erfunden, dass sie Bauchtanz mache. Auch die Idee, eine Schlange mit auf die Bhne zu bringen, schien von ihm zu stammen.

Lobend sei erwhnt, dass genau diese Punkte von Dieter Bohlen bemngelt wurden. Und das Mdchen wurde auch aufgrund seines geringen Alters nicht in die nchste Runde gelassen. Sollte dies ein Versuch gewesen sein, moralisch und verantwortungsbewusst zu erscheinen, ist dieser reichlich heuchlerisch geraten. Wirkliches Verantwortungsbewusstsein htte RTL nmlich gezeigt, wenn der Auftritt erst gar nicht ausgestrahlt worden wre. Aber das wre natrlich schlecht fr die Quote. Eine Sendung wie "Das Supertalent" lebt schlielich mit davon, dass man ber sie spricht. (ck)