Ich will zweidimensionales Kino!

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 21.05.2011 | Kategorie: Mein Partner, der Fernseher

Mein Fernseher freut sich, denn ich werde ihn nun wohl doch nicht fr einen Abend verlassen, um mich der groen Leinwand zu widmen. Eigentlich wollte ich mir nmlich trotz eher miger Kritiken den vierten Teil von "Fluch der Karibik" ansehen. Ich werde es nicht tun, und zwar aus einem einfachen Grund: Der Film wird nur in 3D gezeigt.

Mir ist durchaus bewusst, dass dies in den Augen vieler einen Vorteil darstellt. Ich sehe das ein wenig anders. Ich bin zwar bereit, etwas Geld fr einen Kinobesuch auszugeben, aber ich habe da eine Schmerzgrenze. Und die ist bei 10 Euro eindeutig berschritten zumal ich es nicht gerade komfortabel finde, mehr als zwei Stunden mit einer ollen Brille auf der Nase zu verbringen. Vielleicht wurden die Dinger inzwischen ja weiterentwickelt, ich erinnere mich jedenfalls an massive Augenschmerzen nach einem IMAX-Besuch und daran, die Brille immer wieder sporadisch absetzen zu mssen und der Film ging damals nur eine Dreiviertelstunde. Beim Gedanken daran, das gleich ber zwei Stunden auszuhalten, denke ich eher an Kopfschmerzen als an Vergngen. Und dafr soll ich dann auch noch vier Euro Aufschlag bezahlen.

Ist das der Versuch des Kinos, neue Zuschauer zu gewinnen? Immerhin hrt man immer wieder in verschiedenen Medien von den Krisen der groen Leinwand, von Kinopleiten und dem Rckgang der Zahl der verkauften Eintrittskarten. Als Grund dafr werden hufig Raubkopien im Internet angegeben. Ich habe da eine etwas andere Theorie. Das "Erlebnis Kino" verliert abgesehen von der greren Leinwand und dem besseren Ton im Vergleich zum heimischen Fernseher zunehmend seine Besonderheit. Frher gab es zum Teil sogar noch Vorhnge wie im Theater. Und es gab Kinos, die noch einen gewissen Charme besaen. In vielen Stdten mussten sie sich bereits den groen, austauschbaren Kino-Palsten geschlagen geben, die darauf ausgerichtet sind, mglichst viele Menschen in mglichst kurzer Zeit durchs Kino zu schleusen keine Orte, die zum Verweilen einladen.

Nun wird also versucht, dies durch besondere Effekte zu kompensieren. Die dreidimensionale Darstellung soll's richten und dem Kino zu neuem Glanz verhelfen. Dabei wird aber gnzlich auer Acht gelassen, dass 3D-Filme lngst nicht den Wnschen aller Zuschauer entsprechen und viele derjenigen, die sich einfach nur einen gemtlichen Kinoabend gnnen mchten, sicherlich nicht bereit sind, die entsprechenden Zuschlge zu bezahlen. Wenn eine Kinokarte selbst am vergnstigten Kinotag zehn Euro kostet, luft irgendwas verkehrt.

Manche Kinobetreiber lassen ihren Besuchern wenigstens die Wahl und zeigen denselben Film zu unterschiedlichen Zeiten, einmal in 2D und einmal in 3D. Diese Strategie knnte durchaus funktionieren. Jenen Kinobesitzern, die bei Blockbustern wie "Fluch der Karibik" ausschlielich auf 3D setzen, sei gesagt, dass sie damit nicht nur manche Zuschauer gewinnen, sondern mindestens ebenso viele vergraulen also lasst uns doch bitte selbst entscheiden, mit wie vielen Dimensionen wir einen Film sehen wollen. Ansonsten braucht ihr euch nicht zu wundern, wenn Leute wie ich lieber Zeit mit ihrem Fernseher verbringen. (ck)