Wie jetzt die Privaten zittern....

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 25.09.2009 | Kategorie:

Es ist ja kaum zu glauben. Das ZDF wagt doch tatschlich einen Versuch ein jngeres Publikum anzusprechen, was man mit eingestaubten Rosamunde Pilcher Episoden wohl nicht schafft. ZDFneo soll das ganze heien. Angesprochen werden die Zuschauer unter 50. Ich persnlich finde: toll! Auch als junger Gebhrenzahler will ich etwas fr mein Geld auch sehen. Dummerweise wird im Staatsvertrag genau geregelt, was in den Hauptprogrammen von ARD und ZDF laufen darf. Also kann ich mich als technisch Interessierter durchaus fr diesen Spartenkanal, der rein digital verbreitet wird, interessieren.

Jetzt kommen natrlich - wie soll es auch anders sein - die Privaten daher und regen sich darber auf, dass das Programm in die Kernkompetenzen der kommerziellen Anbieter greife. Also bitte, was soll denn das schon wieder? Wer bestimmt beim Fernsehen eigentlich Kompetenzen? Ohhh, da fllt einem dann sofort ein, dass SAT.1 und RTL zu ihrer Anfangszeit ja in die Kernkompetenzen der von ARD und ZDF gestochert haben, als sie Peter Steiners Theaterstadl im Gegenprogramm zum Komdienstadl sendeten, oder die Schlagerparade der Volksmusik gegen Carolin Reiber lief.

Das wollen aber die privaten Sender heute nicht mehr hren. Halbwegs anspruchsvolles "Infotainment", wie es Ende der 90er die erste tglich Gerichtsshow "Streit um drei" des ZDF lieferte, in dem zumindest noch annhernd realistische Flle gezeigt wurden, bei denen der Zuschauer Parallelen zur Realitt hat ziehen knnen, mussten das Handtuch werfen, als SAT.1 gleich zwei fiktive Courtshows, RTL sogar im Gegenprogramm drei dieser nur noch auf primitivste Unterhaltung ausgerichteten realittsfremden Formate anbot.

Wer greift hier wem in die Kernkompetenzen? Wer verzerrt hier den Wettbewerb? Dies sind nur zwei Beispiele. Ich mchte garnicht auf groe Samstag-Abend-Shows eingehen, die die privaten in Ihren Hochzeiten prsentierte. Ja, es gab auch eine Zeit, da waren die ffentlich-rechtlichen Intendanten neidisch, auf die viel grer aufgezogenen Show-Events, worauf Helmut Thoma, damalige Chef von RTL immer wieder entgegnete, sie knnen sich doch auch kommerzialisieren, dann knnen sie sich auch solche Shows leisten.

Tja, wie sich die Bltter wenden... Was aber wirklich zum kotzen ist, ist, dass sich die Privaten seit der Werbekriese, die sie aus meiner Sicht selbst durch ihr verkommenes Programm verursacht haben, immer wieder daran versuchen den letzten Ast der Ausreden zu ergreifen und es auf die "Wettbewerbsverzerrung" der ffis zu schieben. Und seien wir doch einmal ehrlich, wer glaubt, dass die Privaten es gut mit dem Zuschauer meinen, der denkt fehl! Das einzige was zhlt, ist das Geld. Und Geld bekommt man fr Quote und ausschlielich wichtig ist die - ebenfalls von Helmut Thoma definierte - Zielgruppe der 14-49 Jhrigen. Tolle Vorraussetzungen fr gutes ausgeglichenes Programm... Kein Gedanke wird daran verschwendet, dass sich der Zuschauermarkt auch einfach mal ndert. Erfolgreiche Formate, deren Zuschauergruppe ein gewisses Alter berschritten hatten wurden abgesetzt. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie sich RTL und SAT.1 heute noch dafr ohrfeigen knnten, ihre Gameshows aus dem Programm genommen zu haben. Es wre doch kaum zu glauben, dass ihnen eine "jngere" Quote wichtiger ist, als garkeine mehr zu haben.

Ich freue mich sehr auf ZDFneo, denn die garantieren mir, dass nicht aus Grnden der Quote niederste Programmware schier endlos hintereinander programmiert wird, denn das ist die Meisenscheisse, die sich die Privaten selbst eingebrockt haben. (as)