Status quo einer seltsamen Beziehung

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 31.07.2009 | Kategorie: Mein Partner, der Fernseher

Zumindest auf den zweiten Blick hat ein Fernseher mit einem Partner viel gemeinsam. Wenn man nach Hause kommt, wartet er schon auf einen - wenn auch mit einem bedauernswerten Desinteresse an der eigenen Heimkehr. Man muss schon die richtigen Knpfe drcken, damit er sich rhrt. Und selbst dann tut er nicht unbedingt das, was man von ihm will.

Er regt uns auf, wenn wir uns entspannen wollen und langweilt uns, wenn wir Action suchen. Natrlich kann er rein gar nichts dafr, das Programm ist schuld. Aber trotzdem, der Fernseher beeinflusst unsere Gefhle - oder zumindest meine. Manchmal sogar genau so, wie ich das mchte - auch wenn das eher die Ausnahme ist und vor allem dann passiert, wenn ich das Programm anhand meiner DVD-Sammlung gestalte.

Manchmal ist es mit dem Fernseher wie mit einem Partner, der mitten in der Nacht aktiv wird, genau dann, wenn man selbst schon im tiefsten Schlummer liegt. Die interessantesten Filme zeigt der Fernseher nmlich mit Vorliebe nachts, und zwar unter der Woche. Und bevor mich die kleine rote Stand-Bye-LED wieder so vorwurfsvoll anblickt - ja, ich wei dass der arme nichts dafr kann, dass die ffentlich-rechtlichen hochkartige Filme mit erstklassiger Besetzung im Nachtprogramm verstecken.

Wrde ich meinem Fernseher nicht erlauben, sich mit einem DVD Recorder zu vergngen, wrde ich die meisten TV-Highlights schlicht und ergreifend verpennen - was ein Drama wre, und zwar kein gespieltes auf dem Theaterkanal, sondern ein echtes. (ck)