Die Wette im Damenklub oder Grita und ihre Freier (D, 1920)

  • Wie ich in dem Thema zu Grita van Ryt gerade schon geschrieben habe, fiel mir ein Filmprogramm zum Film "Die Wette im Damenklub oder Grita und ihre Freier" in die Hände. Informationen zu diesen Film sind wohl sehr rar und ich befürchte, dass er auch als verschollen gilt? Weiss dazu jemand mehr?


    imdb.com listet den Film garnicht.

    beim Filmportal findet man nur wenige Daten dazu: https://www.filmportal.de/film…273a847c49509ba188802e471


    Jahr: 1920
    Spielleiter: William Wauer
    Darsteller: Erner Hübsch (in meinem Filmprogramm wird er "Errer Hübsch" geschrieben)

    Produktion: Grita Film


    Grita van Ryt, die dem Film im alternativen Titel den Namen gibt, ist garnicht genannt. Interessant ist, dass laut filmportal die Produktionsfirma Grita Film heisst. Auf dem Filmprogramm war ursprünglich "Saxonia Film GmbH Dresden Laubegast" aufgedruckt - wurde aber geschwärzt!


    Weiss jemand mehr zum Film? Die Informationen aus dem Filmprogramm werde ich bei Gelegenheit mal auswerten, in dem ich ein Filmprofil zum Film auf http://www.deutsche-filme.com erstelle.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich habe mal im Film-Almanach von 1923 und dem von 1924 nachgesehen, wo zahllose Filmschaffende und auch Produktionsfirmen mit Adressen genannt werden. Dort tauchen weder eine Grita van Ryt, noch eine Grita Film auf und auch keine Saxonia Film. Aber es gab zu der Zeit eine ganze Reihe an Filmsternchen, die für ein paar Filme nach oben gespült wurden, und dann wieder verschwunden sind. Ich nehme an, dass Grita van Ryt auch dazu gehört. Wenn ich mir einige Titel ihrer Filme ansehe, vor allem WEGE DES LASTERS, ZWISCHEN NACHT UND SÜNDE und DIE BEICHTE EINER GEFALLENEN, spricht das meiner Meinung nach dafür, dass ihre Karriere vor allem in Zusammenhang mit den sogenannten Sittenfiilmen oder Aufklärungsfilmen der damaligen Zeit zu sehen sein könnte. (GRITA UND IHRE FREIER ist ja auch ein sehr deutlicher Alternativtitel.) Diese Produktionsfirma könnte ein kurzlebiges Projekt sein, das auch damit in Zusammenhang steht.

    Eine ganze Reihe dieser Filmsternchen spricht Thomas Städeli auf seiner Homepage an. Grita van Ryt gehört aber nicht dazu. Dass sie auch auf der Bühne keine Rolle gespielt zu haben scheint, deutet meiner Meinung noch mehr darauf hin, dass sie eine "reine" Filmschauspielerin war, die vielleicht wegen ihres Aussehens für eine Filmrolle entdeckt wurde und im Anschluss ein paar Filme gedreht hat und dann wieder verschwunden ist. Ich glaube vor allem in den 10er Jahren kam das besonders häufig vor, aber mit Sicherheit auch für die Aufklärungsfilme, eine Welle, die nebenbei gesagt ja auch schon in den 10er Jahren angefangen hat.


    Aber wenn es so schwer war, über diesen Film etwas zu finden ist, glaube ich auch nicht, dass er erhalten ist. Sonst hättest du dazu mehr gefunden. Es war auch mit Sicherheit keine sehr ambitionierte Produktion.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

    Remember! My name is Conrad :P

  • Vogel Specht Du hast ja immer einen Blick auf Nachlässe und Sammlungsauflösungen. Trotz ihrer recht überschaubaren Karriere kann es sehr gut sein, dass noch die eine oder andere signierte Karte von Grita van Ryt existiert.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

    Remember! My name is Conrad :P

  • Grita-Film war eine nur 2 Jahre lang existierende Hamburger Filmproduktion. Inhaberin war Grita van Ryt, welche selbst auch in Hamburg wohnhaft war.


    Sie ist nur in "Kühn`s Film-Almanach" aus 1920 und 1921 gelistet.


    Mit besten Grüßen

    J. Geutebrück

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. :)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Das Filmprogramm habe ich aus einem Nachlass der aus dem Hamburger Umland stammt. Ich weiss nicht wie das damals ablief, aber ggf. wurden die Filme in der Umgebung von kleineren Filmfirmen verstärkt gezeigt (wäre logisch finde ich).

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Auf ebay findet ihr einiges von ihr. Das eine scheint sogar ein Autogramm zu sein. Schade, dass es so zugeklebt ist ;(

    https://www.ebay.de/sch/i.html…kw=grita+van+ryt&_sacat=0


    Die Karte wurde aus Utrecht verschickt. Vielleicht war Grita van Ryt Niederländerin. Der Name würde ja passen :/

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

    Remember! My name is Conrad :P

  • Auf ebay findet ihr einiges von ihr. Das eine scheint sogar ein Autogramm zu sein. Schade, dass es so zugeklebt ist ;(

    https://www.ebay.de/sch/i.html…kw=grita+van+ryt&_sacat=0


    Die Karte wurde aus Utrecht verschickt. Vielleicht war Grita van Ryt Niederländerin. Der Name würde ja passen :/

    In den Niederländischen Zeitungen der 1920er Jahre findet man nichts über sie. Der Familienname in der schreibweise van Ryt scheint eher selten zu sein, mehr als ungefähr zehnmal so häufig ist die schreibweise van Rijt.

  • E.W.Emo   Vogel Specht Das stimmt natürlich. Das kann alles sein. Ich habe ein wenig spekuliert, weil die Karte so lange nach ihrer Karriere verschickt wurde (1931) und aus den Niederlanden stammt.

    Ich kann auch ihre Unterschrift nicht entziffern, aber ich kann mir nur vorstellen, dass das ihre Signatur ist, was dort steht. Ein Fake-Autogramm würde kaum auf der Rückseite stehen, und würde auch nicht mit der Post verschickt.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

    Remember! My name is Conrad :P

  • E.W.Emo   Vogel Specht Das stimmt natürlich. Das kann alles sein. Ich habe ein wenig spekuliert, weil die Karte so lange nach ihrer Karriere verschickt wurde (1931) und aus den Niederlanden stammt.

    Ich kann auch ihre Unterschrift nicht entziffern, aber ich kann mir nur vorstellen, dass das ihre Signatur ist, was dort steht. Ein Fake-Autogramm würde kaum auf der Rückseite stehen, und würde auch nicht mit der Post verschickt.

    Falls du dies Karte meinst s-l1600.jpg

    Würde ich dort als Signatur entziffern "Fam. de Bey".

  • Genau diese Unterschrift meine ich. Das Problem ist halt, dass die Unterschrift so überklebt ist. Ich bin da vielleicht auch etwas schnell vorgeprescht, aber eine versandte Karte, deren Text ausschließlich aus einem Namen mit Unterstrich besteht, kenne ich nur von signierten Autogrammkarten, die die Stars an irgendwelche Fans verschickt haben. Manchmal schreiben Leute auf die Rückseite einen Namen, damit sie den Star auf dem Bild nicht vergessen, aber nicht schräg und dann auch noch mit Unterstrich.

    Außerdem schickt man eine solche Karte dann nicht ab.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

    Remember! My name is Conrad :P

    Edited once, last by Austernprinzessin ().

  • Das Autogramm ist gerade angekommen:). Ein Vergleichsautogramm habe ich zwar nicht gefunden, aber die Tatsache, dass die Karte aus der Sammlung von Elisabeth Hauser stammt, spricht schon sehr für die Echtheit. Außerdem lautet die Signatur 'Grita van Rijt'. Ein Fälscher hätte mit Sicherheit 'Ryt' geschrieben, wie das auch auf der Karte steht.

  • Es heisst aber meiner Meinung schon "Ryt" in der Unterschrift. Da sind 2 Punkte über dem "y" und man könnte meinen es ist ein Kurrent "Riht" - aber das "i und h" (das "h" geht in der deutschen Schrift nach unten) sind das "y" - über das "y" hat man früher oft 2 Punkte gemacht. Aber das ist nur meine Einschätzung. Wenns von Frau Hauser ist, ist es auch sehr wahrscheinlich, dass es echt ist. Zumal Frau Ryt kein großer Star war, sodass es scih hier auch kaum gelohnt hätte Autogramme zu fälschen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide