Posts by Volker

    Dr. Carl Schlottmann war in der Spielzeit 1947 / 48 als Opernsänger mit Schauspielverpflichtung an unserem Meininger Landestheater engagiert. In dem satirischen "Stacheltier"-Kurzfilm "Prometheus - Olympische Spiele mit dem Feuer" (DDR, 1956) spielte er den Göttervater Zeus; ebenfalls dabei war in im satirischen Kurzfilm "Mit Oswald in der Oper", auch in der Filmbiografie "Ernst Thälmann - Führer seiner Klasse" tauchte er in der Besetzungsliste auf.


    Dieser österreichische Stummfilm wurde vorhin bei youtube hochgeladen. Es gibt zwei Titel des Films, nämlich "Frau Dorothys Bekenntnis" und "Cherchez la femme". Es spielen u.a. LUCY DORAINE, ALPHONS FRYLAND, ANTON TILLER, RALF MAX-OSTERMANN.

    HERBERT KÖFER, ein Star in der DDR und Fernsehpionier (seit 1952 dort tätig) steuert auf die 100 zu. Er ist immer noch fleißig aktiv. Mein lieber Bekannter WOLFRAM LINDNER, der 1939 seine Laufbahn an unserem Theater begann, ist leider kürzlich gestorben. Er konnte seinen 100. Geburtstag noch im größeren Rahmen begehen.

    Den wohl ersten Versuch der Auflistung des Stummfilmschaffens hat der Filmregisseur Gerhard Lamprecht gemacht. Da gibt es ja etliche Jahresbände. Bei manch einem Film (sogar noch in den 1920ern) standen teilweise ganz wenige oder keine Mitwirkenden, bei anderen 10. Das war schon viel. Wenn man allerdings den Film sieht oder weiß, worum es ging (z.B. was Historisches mit sehr vielen Schauspielern und Komparsen), dann sind die 10 Namen auch dürftig. Filmportal.de hat sicherlich dieses Werk als erste Quelle benutzt und etwas ausgebaut. Bei earlycinema sind eben auch nur ganz wenige oder gar keine Mitwirkenden genannt. Ein lustiges Beispiel bietet der auf DVD erschienene österr. Film "Die Stadt ohne Juden". Da sind etliche Mimen mit Rollen genannt und dann steht sowas ähnliches wie "...und weitere 52 Mitwirkende" (die Zahl weiß ich jetzt nicht mehr, könnte ich nachsehen, aber ist unerheblich). Tja, wer waren nun die Ungenannten? Bei FilmarchivAustria (wo derzeit der 2. Band der Österr. Filmografie bearbeitet wird - und das schon seit einigen Jahren) sind die Namen auch nicht bekannt. Lustig ist auch, wenn der Hauptdarsteller genannt wird, z.B. "Henny Porten" und als Mitspieler stehen "Herr Schulze" und "Frl. Meier"....Da ich ja selbst seit Jahren an einer Art Speziallexikon arbeite (aber nur selten und schleppend vorankomme), weiß ich halt von den Schwierigkeiten mit den fehlenden Namen. Ich versuche mich an einem Lexikon der an unserem Theater (von ca. 1870 - 1990) tätig gewesenen Künstler, die dann auch filmisch hervortraten. Ich kann natürlich nicht die Hand ins Feuer legen, ob es nicht noch viel mehr waren, als ich bisher ermitteln konnte. Stichwort: Kleinste Nebenrolle....Und so, wie ich das verstanden habe, will der Herr Döpke auch die Arbeiten an Theatern, Funk, Fernsehen und / oder Synchron ermitteln. Da müßte er ja in die Städte fahren, an dessen Theater Mime X einst gearbeitet hat und hoffen, dass noch Theaterprogramme überliefert sind, damit er die Rollen nachforschen kann. Auch beim Fernsehen sind die Besetzungsangaben oft dürftig - nach dem letzten aufgeführten Namen steht dann "u.a." oder noch schlimmer "u.v.a." Tja, wer waren dann die vielen anderen Ungenannten? Ich kann sowas nur schreiben, weil ich seit vielen Jahren "Leidtragender" solcher Mängel bin. Aber nun genug dazu.

    Genau den meinte ich. Als Lebensaufgabe hatte sich mein leider verstorbener Forscherfreund Erdi Holsiepe diesem Projekt ebenfalls gestellt. Jahrzehntelang geforscht, viel Zeit und Geld investiert - und dann kam der Tod, ganz plötzlich...Als einigermaßen Insider (ich forsche ja nun auch schon viele Jahre, auch an seltenen Stummfilmmimen) muß ich allerdings realistisch einschätzen, dass das vollmundige Projekt von Herrn Döpke nicht zu bewältigen sein wird - jedenfalls nicht in dem geschilderten Umfang. Bekanntermaßen gibt es zu tausenden von Stummfilmen nur sehr dürftige Besetzungsangaben (anfangs fast gar keine) und somit wird der Kollege wohl große Schwierigkeiten haben, auch den Schauspieler mit der kleinsten Nebenrolle zu erfassen (was er ja machen will). Ich kenne verschiedene Schauspieler, die laut eigenen Aussagen (später getätigt) schon zu Stummfilmzeiten aktiv waren - Filme unter deren Mitwirkung sind bisher Fehlanzeige. Erinnert mich etwas an das mehrbändige Lexikon von Dr. Weniger. Das wurde unter anderem beworben mit Aussagen wie "Darin finden sich alle Filmbeschäftigten - außer den Putzfrauen in den Studios"....Die Wahrheit ist, dass auswahlweise von vielen Ländern Künstler vorgestellt wurden. Allein bei der DEFA haben mehr als 2 .000 Schauspieler gefilmt - die im Lexikon enthaltenen sind nur ein ganz kleiner Bruchteil. So auch aus anderen Ländern. Da kann man sich nicht hinstellen und sagen, es seien alle Filmleute enthalten. Bezüglich Besetzungslisten der Stummfilme kann man ja mal bei Filmportal.de oder IMdB oder earlycinema schauen. Da werden die Lücken deutlich. Ich habe mich schon oft geärgert, dass ich nicht wußte, wer Schauspieler X oder Schauspielerin Y waren, die in diesem oder jenem Film eine interessante Rolle oder einen markanten Charakterkopf hatten. Von Großprojekten mit Unmassen von Schauspielern (und Komparsen) will ich gar nicht erst reden. Da nützt es nichts, wenn 30 in den Quellen genannt und 150 ungenannt bleiben. Da gab es vielleicht welche, die oft mitwirkten, aber nie genannt wurden oder welche, die nur einmal vor der Kamera standen. Ich würde mich freuen, wenn ich dieses noch erleben dürfte: Lexikon aller Darsteller (bis zur kleinsten Nebenrolle) im deutschen und österreichischen Film von 1903-1945

    Na da.... Wie viele Jahrzehnte Arbeit hat er sich vorgenommen bzw. wann hat er damit begonnen? Es gibt ja mindestens noch einen Forscher, der auch sowas machen will oder macht.

    Ich hatte dir vor längerer Zeit sicher mal das mehrbändige Werk von Ulrich J. Klaus empfohlen, in dem alle deutschen Tonfilme von 1929 bis 1945 mit z.T. ganz besonders ausführlichen Besetzungsangaben (die Nachtragsbände sind auch wichtig) aufgeführt wurden. Ich habe den Film (allein schon wegen meiner Lieblinge Ponto und Alexander) damals gekauft und mit Freude angesehen. Allerdings sah ich im Laufe der Jahrzehnte soooo viele Film- und Fernsehproduktionen, sodass ich mich oft gar nicht mehr recht entsinnen kann. Bei Krimis ist das gut - wenn ich die erneut sehe, weiß ich nicht mehr, wer der Täter war.... Laut Ulrich J. Klaus spielt tatsächlich Florath den Buchverleger.

    Gerade beim Stummfilm sind in vielen, vielen Fällen die Besetzungsangaben sehr dürftig. Anfangs wurden z.T. gar keine Namen genannt, später oft nur wenige. Wenn man sieht, wie viele Mimen mitwirkten, ist dies oft ärgerlich. Ich frage mich dann, wer ist denn der Schauspieler dieser oder jener Figur. Ich kenne Mimen, von denen hier und da steht, sie hätten seit dem 1. Weltkrieg gefilmt - doch kein einziger Auftritt läßt sich wegen der dürftigen Besetzungsangaben ermitteln. Nur ein Name: JEAN BRAHN. Er hat seine Ausbildung bei der Boelten-Baeckers-Film absolviert und dürfte in vielen Produktionen dabei gewesen sein. In den Datenbanken (und sonstigen Quellen, die ich kenne) taucht er 1947 erstmals beim Film auf! Somit kann Frau Karsten durchaus in weiteren Stummfilmen gewirkt haben.

    Bei youtube entdeckte ich gestern eher zufällig den österreichischen Stummfilm "Das Spielzeug von Paris". Es spielten u.a. Lily Damita, Hugo Thimig, Hans Moser, Theo Shall etc.


    Katta hatte ja berühmte Geschwister - darunter die Schauspielerin Johanna Hofer, verh. Kortner und die Schauspielerin Maria Solveg, die später als Maria Matray viele Drehbücher schrieb (oft mit Answald Krüger). Beispielsweise Folgen vom "Kriminalmuseum" und vom "Sonderdezernat K 1".

    Ich habe diese zusammengefasten Seiten der Filmnachweise des Heiner D. ab 1936. Da wird ja unterschieden zwischen Langfilm, Kurzfilm und Synchronisation. Und meist steht auch da, was der Künstler verdient hat. Manchmal ganz links auch der Rollenname. Jedenfalls taucht "Jugend" nicht auf.