Was waren die größten Filmhypes?

  • Shairaptor

    Gut, wenn ich hier oder in einem eigenen Thema etwas zu den Filmen schreibe, schicke ich Dir über TV-Kult eine E-Mail, damit Du erfährst, dass ich etwas dazu geschrieben habe


    Grüner Blitz

    An die Minions kann ich mich auch noch erinnern (ich dachte, ich hätte schon etwas dazu geschrieben, aber habe ich dann wohl doch vergessen, danke, dass Du mich daran erinnert hast). Von "Ich - einfach unverbesserlich" kenne ich Teil 1 und Teil 2. Der erste Teil hat mir nicht ganz so gut gefallen, weil Gru da noch eher so ein Schurken-Image hat. Den 2. Teil fand ich ziemlich gut. Die Minions finde ich in beiden Teilen ganz gut

  • Irgendwann zwischen ca. 1998 und 2004 habe ich "Jurrasic Park" 1x gesehen und ich fand ihn gar nicht mal soo gut. Heute Abend habe ich mit meiner Frau den Film nochmal geschaut. Leider war ich saumüde und bin im letzten Drittel immer leicht weggenickt, dennoch fand ich den Film richtig gut. Besonders eben der philosophische Hintergrund. Aber auch Schauspieler, Tricktechnik, Spannung (wenn auch Spielberg 08/15) hat mir sehr gut gefallen. Ich finde ich sogar recht "hart", wenn man überlegt, dass ich als 10jähriger den Eindruck hatte damals die Hauptzielgruppe des Films zu sein.


    Ich hatte übrigens auch Sammelkarten von Jurrasic Park. Eine Hörbuch CD (oder wars ein Film-Hörspiel?) und Figuren (nicht viele).


    Ansonsten habe ich das eben hauptsählich durch das Micky Maus Magazin mitbekommen. Gabs die Limit damals schon? Im TV lief ja auch sehr viel Zeug zum Thema Dinosaurier.

    Ich glaube ich habe den Film als Kind schon zur Hälfte gekannt allein aufgrund der Filmausschnitte, die man immer wieder zu sehen bekommen hat.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Mir gings übrigens beim Schauen des Filmes so, dass ich ein früh-90er-Nostalgie erlebnis hatte und ich - was selten vorkommt - die 90er positiv im Kopf hatte. Zumindest die ersten Jahre. Das war noch eine ganz spannende Zeit.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja die frühen 90er Jahre hatten schon noch viel schönes. Es ist nur so, dass ich seit den späten 80ern eine starke Degeneration verspüre (zu dieser Degeneration gibt es seit den frühen 2000 diverse Gegentrends) und das sorgt dafür, dass ich die 90er hart ins Gericht nehme - was nicht immer ganz gerechfertigt ist. Gerade bis 1994.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Die Degeneration war meiner Meinung nach erst ab 1995, als die ersten Daily Talkshows auftauchten (erinnert sich noch jemand an TV Kaiser?! Das war das erste was so Fakig war, und das hab ich gleich so gesehen) lief immer nach RTL Samstag nacht. Dann kamen komische Chartmusiken wie Britney Spears und Christina Aguilera und dieses Lemon Tree ins Radio... dann gings mit dem Fernsehen bergab. Es darf nun gerne wieder bergauf gehen im Fernsehen, wäre doch mal ne Abwechslung und genial. :)


    Noch ein Film mit tollem 90er Nostalgie ist übrigens Dragonheart (1996). Das hat so tolle CGI wie Jurassic Park. Seitdem habe ich keine Filme mehr gesehen, wo die Computergrafik so gelungen in einem Film integriert wurde!

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Das wäre ja dann auch die spät 80er - das würde zu meiner EInschätzung passen.


    Wenn halt was los geht, ist es noch nicht voll spürbar. Ab mitte der 90er waren wir "voll drin" im Trash.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Also ich habe Ende 80er/Anfang 90er noch keinen Verfall im TV und den (Massen)medien gesehen. Wie gesagt gab es eine Veränderung 1993 (Gustl Bayrhammer, Jurassic Park mit starkem Bezug zum CGI und weniger auf die Schauspielerischen Leistungen, das habe ich schon 1993 so gesehen).


    Welche Beispiele fallen Euch ein zur Trashisierung Anfang 90er? Bin gespannt. Dann kann ich zustimmen oder auch nicht. :)


    Ein tolles Anfang 90er-Nostalgie Feeling gibt's auch im Film Turtles (1990) welches allerdings erst Anfang 1991 in die deutschen Kinos kam. Ein genialer Film mit super 90er Atmosphäre, eigentlich noch 80er...

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • (den langen Beitrag im Jurassic-Park-Thema schaue ich mir mal in Ruhe durch :-) Damit ich auch würdig druaf antworten kann)


    An die Turtles Filme erinnere ich mich auch noch.


    Der Niedergang/Verfall war auch kulturell und gesellschaftlich für mich zu spüren. Ich bin 1988 mit meinen Eltern umgezogen und hatte immer den Eindruck, dass das ein total subjektives Gefühl von mir war mit der Degeneration, weil ich den "Beginn" mit diesem Umzug verbunden habe. Aber das kann ja nicht sein, da das ja ein individuelles Ereignis innerhalb meiner Familie war. Über Verwandte sind nun Videoaufnahmen aus der Familie aufgetaucht, bei denen ich auch zu sehen bin - was für mich ein unglaublicher Fund war. Und da sind Aufnahmen dabei von 1986 und Aufnahmen von 1989. Und diese Aufnahmen haben genau das bestätigt, was ich auch gefühlt habe. Es ist zwar wieder eine familiäre Sache und am Ende dann doch wieder subjektiv. So wie ich den Werdegang aber in Erinnerung hatte, wird das in den Videos gezeigt. Das im Detail zu beschreiben ist schwer. Aber es sind nur 3 Jahre dazwischen, es wirkt aber so viel so anders und nicht mehr so richtig wie noch 3 Jahre zuvor.


    Aber wie gesagt, die Zeit Ende 80er bis Mitte 90er Jahre lasse ich als Übergangsphase, die noch ganz in Ordnung war, gelten.


    Hier mal eine TV-Liste, die diesen Niedergang in meinen Augen und aus meiner subjektiven Sicht gut schildert:


    15.12.1990 - DDR1 gab es nicht mehr (Brummkriesel, Mach mit machs nach machs besser)

    11.05.1992 - Erstmals wird "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ausgestrahlt

    31.12.1992 - Tele 5 stellt seinen Fernsehbetrib ein

    06.03.1993 - RTL2 startet seinen Sendebetrieb (inkl. schlechter Abklatsch von Tele 5 / Bim Bam Bino)

    01.12.1993 - VIVA beginnt seinen Sendebetrieb (ja, das stufe ich als negative Entwicklung ein ;-) )

    08.05.1995 - "Pumuckl TV" wird erstmals ausgestrahlt - eine Sendung die "Meister Eder und sein Pumuckl" komplett in den Schmutz gezogen hat
    ...aus dem Disney Club (den ich auch schon nicht mehr mit der allebresten Zeit verbinde) wurde Tigerente Club
    ...es gab in den 90ern dann auch viele weitere nervige Sachen wie "Käptn Blaubär"
    ...ab Mitte der 90er Jahre gab es immer weniger Schlagerfilme und schöne Klassiker zu sehen, dafür ging es los mit "GZSZ", Talkshows, später Gerichtssendungen usw.
    ...dei Ansager wurden nach und nach abgeschafft, das Programm wurde hektischer, immer mehr Einblendungen, den Abspann hat man nicht mehr gezeigt, keine Zwischentafeln, Testbilder, Programmtafeln, dafür dann hektische Werbung usw.


    Das gesellschaftliche/kulturelle ist auch mit vielen subjektiven Erfahrungen usw. gespickt. Ich versuche trotzdem mal aufzulisten, was mir so in den Sinn kommt:


    - Das Schlechte-Gewissen machen / bevormunden wurde immer stärker in der Zeit ab den späten 80er Jahren. AIDS, Urwaldabholzung, Frauen die so sehr benachteiligt werden, Recycling, all diese Themen. Shairaptor wurde das mit "Politischer Korrektheit" teilweise umschreiben. Dinge, die in den 80er Jahren normal waren, waren plötzlich verpönt. Erstmals bekam ich zu hören "Das darf man heute aber nicht mehr sagen". Oder dann auch später irgendwann diese pseudo-Knigge sachen, dass man nicht mehr "Gesundheit" sagen soll, wenn jemand nießt. Sowas gab es in den Jahrzehnten zuvor sicher auch schon, abe rich habe in meiner Kindheit das in diesem Zusammenhang erstmals richtig gespürt.


    Gerade in den späten 80er und frühen 90er Jahren gab es noch viel Positives (Fußball WM, Fall der Mauer, Wiederverinigung - und besonders diese positive Aufbruchsstimmung in diesem Zusammenhang, die ich als kleines Kind nur unterbewusst miterlebt hat, mich aber sicher auch sehr geprägt hat), aber weniges davon war von Bestand. Premiere war in den ersten jahren auch ein interessanter Sender mit viel positiven Aspekten (Zapping, Kalkofe, gute Filme). Auch beispielsweise "Famile Heinz Becker" ist etwas sehr positives das ich mit den 90ern verbinde.


    Gerettet in die heutige Zeit haben mich:


    - Das Internet ab 1999
    - Die Harald Schmidt Show in den frühen 2000er
    - Meine alternative Musik und alternative Szenen
    - Und der Halt in den Dingen, die mir was gegeben haben: Serien, Filme, Musik, Literatur, natürlich Familie und so weiter.


    Es gab auch wenige Dinge die noch in der abwärtsphase bestand hatten, z.B.


    - Peter Lustig mit Löwenzahn gab es noch weit ins neue Jahrtausend hinein


    Und wenn ich zurück blicke und mich mit den alten Sachen beschäftigte, fühle ich mich immer bestäigt.


    Allein die Kinderproduktionen der 70er und 80er Jahre (mal von Rappelkiste abgesehen, das war ja wirklich grausig....)

    - Meister Eder und sein Pumuckl
    - Anderland (ZDF, 1980 - 1986)
    - Das feuerrote Spielmobil / Das Haus mit der Nummer 30
    - Pusteblume/Löwenzahn
    - Krempoli (BRD, 1974)

    - Hals über Kopf


    Das sind oft Produktonen aus der Zeit bevor ich überhaupt gelebt habe, die mir aber 10 mal mehr geben, als das meiste aus den 90ern.


    Auch heute gibt es nette und auch gute Sachen, aber insgesamt ist es nicht zu vergleichen mit der Zeit bis zu den 80ern.


    Ich habe sicher unendlich viele Punkte vergessen, aber ich hoffe einiges ist schon mit dabei, mit dem man was anfangen kann.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja, ich kann bei sehr vielen Punkten zustimmen! (und das ist keine Selbstverständlichkeit weil wir ja in einigen Punkten durchaus unterschiedlich sind) :)


    Das mit dem Umzug würde ich aber indertat als subjektiv und privat/familiär bezeichnen, aber klar, persönlich/privat empfindet man das dann durchaus als Umbruch/Aufbruchstimmung.


    Alles was Du genannt hast, Urwald und Recycling, Klimaschutz usw (auch wenn diese politisch korrekt aufgemöbelt präsentiert werden) finde ich aber wichtige Dinge die man ansprechen sollte, denn nichts, kein Wirtschaftliches Interesse egal wieviel Geld, geht über die funktionierende Natur und Umwelt, so abgedroschen das auch klingen mag. :)


    Ohja, volle Zustimmung: GZSZ war von anfang an fürchterlich !!! Gibt's diesen Mist eigentlich immer noch? Lindenstraße haben wir in der Family in den 90ern noch eifrig geschaut! Mittlerweile ist es so dröge und öde und P.C. wie die ganzen anderen Endlos-Seifenopern auch, nicht auszuhalten! Auch indoktrinierend und bevormundend ist die heutige Sesamstraße, es ist eine Werbung für die neue Kultur die reinkommt (weisst schon was ich meine). ;)


    Ja, dieses "das sagt man doch heute nicht", darauf haben wir in der Familie immer gesch**ssen... ich kaufe heute auch noch Negerküsse und Mohrenköpfe.. ich beleidige damit ja niemanden. Oder soll man den Führerschein etwa auch umbenennen?! ;) oder die MOHR-Rübe? ;)


    In der Sesamstraße der 70er und 80er waren im Vorspann oft nackte Kinder zu sehen, na und? Nacktheit ist was völlig normales und natürliches. Das wurde vom P.C. auch mal wieder völlig verkannt. Diese USA-mässige Prüderie ist nervig. Bei Hals über Kopf gab es eine Folge wo ganz lang ein nacktes Kind zu sehen ist. Und bei Neues aus Uhlenbusch ebenfalls. Anderland muss ich noch weitersehen. DIe bisherigen Folgen haben mich aber noch nicht vom Hocker gehauen wie gesagt.


    Pumuckl-TV war wirklich fürchterlich und eine Entweihung von Pumuckl, ganz richtig.


    Dass in der geheimnisvollen Briefefolge den Kindern schläge angedroht wird finde ich in Ordnung. Ein Klapps hat noch keinem geschadet. Auch in der Ferienfolge, sonst duscht's !!! Lehrer mit Rohrstock täte auch gut an einigen Schulen wo die Kindern den Lehreren 100% auf der Nase rumtanzen und vor gar nichts mehr Respekt haben, muss ich sagen! Aber das wird immer offtopicer. ;)


    Rappelkiste das was ich auf Youtube gesehen haben fand ich langweilig. Kremoli und Spielmobil kenne ich nicht, ich bin mit anderen ähnlichen Serien großgeworden :)


    Jedenfalls hast Du viele Punkte genannt wo ich komplett zustimme. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

    Einmal editiert, zuletzt von Shairaptor ()

  • Vlt könnte man da auch einen eigenen thread aufmachen, aber ich muß das jetzt hier anbringen nachdem ich eure Diskussion mitverfolgt habe. Für mich persönlich ist dieses Verlassen der sog. "Generation Perrine" ein einschneidendes Erlebnis gewesen und das Fernsehen hatte ab Ende der 80er Jahre bzw. der frühen 90er nicht mehr dieses Niveau von früher. Wie seht ihr das in diesem Kontext?

    Vorsicht, natürlich ist dieser Artikel ziemlich überzogen...


    https://www.wienerzeitung.at/n…-Niklaas-und-Perrine.html

  • Stimmt, wir sind bei weitem nicht bei allen Themenbereichen einer Meinung ;-)


    Ja klar, der Umzug ist eine subjektive Angelegenheit. Passt für mich aber perfekt ins Gesamtbild. Und diese Videoaufnahemn die ich gefunden habe und das nochmal bestätigt haben, fand ich besonders faszinierend.

    Da ist halt dei Frage, ob das einfach nur meine persönliche Subjektivität ist, ob es einen viel längeren Zeitraum der Degeneration gibt (ggf. schon ab den 60ern? ab 1945? ab 1933? ab 1919? oder ab 1914?) und ich ihn vorher aufgrund meiner Lebenszeit nicht wahrnehmen konnte - vielleicht ist das ja auch eine kosmische Sache, dass sich dieser Zeitpunkt der späten 80ern auf allen ebenen (deswegen auch in meinem Privaten Umfeld in vielerlei hinsicht) spürbar gemacht hat. Aber Du sagst ja, dass Du es erst in den 90er Jahre wahrgenommen hast.

    Zitat

    Alles was Du genannt hast, Urwald und Recycling, Klimaschutz usw (auch wenn diese politisch korrekt aufgemöbelt präsentiert werden) finde ich aber wichtige Dinge die man ansprechen sollte, denn nichts, kein Wirtschaftliches Interesse egal wieviel Geld, geht über die funktionierende Natur und Umwelt, so abgedroschen das auch klingen mag. :)

    Da gebe ich Dir 100%tig recht. Aber das ist ein großes weites Thema, das man extra besprechen müsste. Es geht ja nicht um gute und wichtige Themen, es geht darum, wie gute und wichtige Themen einerseits verpackt werden und andererseits instrumentalisiert werden um uns ein schlechtes Gewissen zu machen. Es ist gut, dass jeder seinen Müll, den er in der Natur produziert, zumindest in einen Abfalleimer wirft und nicht dort liegen lässt. Das sollte jedes Elternteil, alle Großeltern, ihren Kinder als Selbstverständlichkeit beibringen. Wie so vieles andere auch.
    Aber die Themen werden so gerne instrumentalisiert, um den Leuten ein schlechtes Gewissen einzureden, um dann wieder Verordnung X und Y durchbringen zu können (die am Ende dann doch wieder anderen Zielen nützt) und das Verhalten der Leute damit beeinflussen zu können. Jetzt sind wir aber wieder auf einer ganz anderen Ebene ;-) Aber Du weisst sicher was ich meine?
    z.B. verbinde ich mit den 90er Jahren auch das Thema Windkraftanlagen. Die uns ausschließlich als was gutes dargeboten wurden. Dass an den Teilen regelmässig Vögel ihr Leben lassen müssen, das wird in dem Rahmen uns nie mitgeteilt - weil ja das Stigma sein soll "gut" (nur gut!). Es findet ein schwarz-weiss Denken statt.

    Zitat

    Ohja, volle Zustimmung: GZSZ war von anfang an fürchterlich !!! Gibt's diesen Mist eigentlich immer noch? Lindenstraße haben wir in der Family in den 90ern noch eifrig geschaut! Mittlerweile ist es so dröge und öde und P.C. wie die ganzen anderen Endlos-Seifenopern auch, nicht auszuhalten!

    Ja Lindenstraße ist auch so eine Bäh-Serie für mich. Über GZSZ wurde hier heute schon sehr ausführlich diskutiert. Ja, die Serie gibts noch immer ;-)


    Zitat

    Ja, dieses "das sagt man doch heute nicht", darauf haben wir in der Familie immer gesch**ssen... ich kaufe heute auch noch Negerküsse und Mohrenköpfe.. ich beleidige damit ja niemanden. Oder soll man den Führerschein etwa auch umbenennen?! ;) oder die MOHR-Rübe? ;)

    Meine Oma, die glücklicherweise als einziges Großelternteil noch lebt, hat z.B. wenn wir frech waren als Kinder auch mal zu uns gesagt "Ach Du oarschloch!" - ich finde, das hat auch ach ein bisschen Bodenständigkeit und Lockerheit mit auf den Weg gebracht. Also dass man nicht gleich eingeschnappt ist, wenn man mal einen etwas härteren Ton anschlägt. Ich weiss nicht was heute passieren würde, wenn jemand auf der Straße mitkriegt, wenn eine Oma sowas zu ihrem Enkelkind sagen würde (wobei sie das glaube ich zu uns auch eher zu Hause als in der Öffentlichkeit gesagt hat ;-) ). Aber Du weisst sicher, was ich meine?

    Zitat

    In der Sesamstraße der 70er und 80er waren im Vorspann oft nackte Kinder zu sehen. na und? Nacktheit ist was völlig normales und natürliches.

    Ja ein gutes Thema. Das ist mit in der 70er Jahre Jugendserie "Krempoli" auch aufgefallen. Ich finde es so schön, wenn meine Kinder im Garten ihrer Großeltern einfach mal nackig rumlaufen können. Im größeren Rahmen, soweit es nciht öffentlich ist, macht man das manchmal auch noch. Viele machen das aber selbst im kleinen Rahmen nicht mehr, weil man diese Dogmen im Kopf hat. Und diese Panikmache. Die nicht unberechtigt ist, aber soweit man seine Kinder nicht nackt filmt und das auf Facebook stellt und das im privaten Kreis macht, ist das doch so wie es sein soll. Natürlich. Wobei es in dem Fall weniger um Prüderie geht, sondern eben mehr um den Schutz der Kinder vor Pädophilen usw. - auch wenn sie nicht direkt Misshandelt werden, man möchte ja auch nicht, dass sie in Form von Fotos oder Videos in irgendwelchen ekligen Kreisen herumgereicht werden. Einen berechtigten Hintergrund hat das Thema natürlich.


    Wenn mir mal weitere Punkte in den Sinn komme, eröffne ich mal ein eigenes Thema dazu, wir sind hier ja schon ordentlich abgeschweift ;-)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja stimmt, es wurde sich immer weniger zugetraut in Kinderserien. Als ob es der Kinderseele schadet. Vergesst nicht "WatershipDown" mit den Hasen und dem Bright Eyes Lied. Kinder halten sowas aus! Auch In einem Land vor unserer Zeit (1988) der erste Teil, ist recht düster und melancholisch teilweise!


    Ab Teil 2 (1994) war es dann nur noch Happy Dinosaurier Quatsch, wo die Dinos dann auch alle singen und wo man eigentlich nur noch mit den Augen Rollen konnte! Fremdscham, ohja!


    Benjamin Blümchen die Hörspielreihe wurde nachdem Elfie Donelly nicht mehr mitwirkte auch immer lächerlicher a la P.C. Einfach ohne Ecken und Kanten, ja kein Risko eingehen, najo ihr kennt ja die ganzen Argumente. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Vogel Specht

    Wenn du den Begriff "trash" verwendest, könnte man da eventuell sagen, dass die Rock- und Popkultur irgendwann alles mehr oder weniger übernommen hat. Aus heutiger Sicht kommt mir das teilweise schon so vor, wobei man da auch wieder fragen muß, wie definiert man die Rock- und Popkultur eigentlich und ab wann. Aber: Die Kinderserien aus England waren irgendwann nicht mehr so romantisch-viktorianisch, die Serien aus Bayern nicht mehr so urwüchsig-bayerisch, es gab keine so skandinavisch anmutenden Lindgren-Serien mehr usw.:?:

  • Ehm, das wird jetzt etwas komplex.. in Emails kann ich viel besser verschachtelte Zitate antworten, weil alles automatisch eingerückt wird. Nein ich lerne das mit dem Forumzitieren nicht ;) Gewohnheitstier.


    Es kann gut sein, dass es von den 60ern zu 70ern bei den Leuten auch eine Degenration gab. Ich habe neulich ein Youtubevideo geschaut, dass die Musik in den Hitparaden von 60er zu 70ern schon massiv abgebaut hat und zu 70er zu 80er noch mehr. Aber ich bin mit 80er Musik großgeworden und die fand ich noch super. Zu 90er wurde sie dann immer billiger, hehe. So hat wohl jeder sein Favoritenjahrzehnt und meint die Qualität nimmt immer mehr ab was wie wohl auch tut. Aber Underground und Nischen Musik/Filme/IndependentSpiele und Filme haben ja super Qualität weil sie sich nicht so sehr an den Mainstream richten, was klasse ist.


    Ja, zu viele Gesetze und Verordnungen aufzudrücken braucht kein Mensch! So wird das Zusammenleben nur unnötig verkomplziert, stimme ich zu! Schlechtes Gewissen, hm, ja, aber beim Thema Umweltschutz finde ich es trotzdem gerechtfertigt, einfach mal darüber nachzudenken und sein Verhalten anzupassen, z.B. keinen Müll auf die Straße zu schmeissen. Wenn das mit z.B. witzigen lustigen Werbespots gemacht wird, ist das doch gut. Den Moralinsauren Zeigefinger braucht man aber nicht das stimmt, dieses "Du Du Du!" Bevormunden nervt wie gesagt!


    Ich schaue mir diese Windräder eigentlich sehr gerne an wenn wir mit dem Auto oder Zug in den Urlaub fahren und man sie in Norddeutschland z.B. oft sieht... aber ja, dass Vögel dabei sterben usw finde ich gar nicht gut, bin ja auch ein großer Vogelfan. Aber stattdessen wieder Atomstrom? Nein danke! Besser Solarstrom, Wasserstrom (Strom generiert aus Wasser) , "erneuerbare Energien" sind doch eine gute Sache. Weg mit der Umweltverschmutzung. :))


    Ja, Schwarz Weiss denken ist nicht gut! Die eine Seite motzt: So muss das sein! Und die andere: Nein, so ist das richtig! Und dazwischen gar nix? Es gibt doch viele graue Schattierungen dazwischen, bei allen Themen! Dieses "Bist du nicht für uns, bist du gegen uns!" was heute oft gesagt wird, ist sehr kindisch.


    Ja, finde ich gut, dass Deine Oma auch Oarschloch sagt. Sowas dürfen Kinder auch ruhig hören. Wie Du genau sagst ist es bodenständig und eben mit Ecken und Kanten.


    Ja, bei Nacktheit, Kinder usw finde ich eben, dass heutzutage sehr vieles emotional extrem hochkocht. Jeder sieht hinter jeder Ecke Pädosadisten (philie heisst liebe, da muss man schon differenzieren), ich möchte aber nicht zu sehr jetzt auf dieses Thema eingehen, ist sowieso offtopic. Wenn man Eltern wird, werden Menschen oft total irrational habe ich das Gefühl und sehen bei jedem Mann(!) einen Vergewaltiger, das kanns doch nicht sein. Und harmlose Bilder von Kindern gibts zuhauf in Google Bilder und das ist auch gut und i.O. so. Soll man die alle verbieten? natürlich nicht. Sondern ruhigen Kopf bewahren, das ganze Thema ist so aufgeheizt dass man keine sachliche Diskussion mit vielen Leuten(vielen heutigen jungen Eltern) führen kann. Aber ja, man muss nun nicht gerade die Bilder von eigenen Kindern überall in Facebook und co weitergeben sondern für sich behalten. Aber die Kinder dürfen ruhig im Garten und am Strand nackt spielen. Und jap, das sieht man ja auch heute (wieder bzw immer noch) was auch gut ist. Aber wir sollten das Thema wechseln, denn es soll sich hier jetzt nicht zu einer hitzigen Debatte ausweiten. Also weiter im Text. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!