Posts by Nostalgie Fan

    Retro

    Entschuldige, wenn ich jetzt Deinen Überlegungen eher kritisch gegenüberstehe, aber ich halte es eher für unwahrscheinlich, dass Megan & H. William Stine Kontakt zu Günther Brackmann hatten. Über Günther Brackmann ist grundsätzlich immer noch sehr wenig bekannt. Im deutschen Film war er auf jeden Fall gefragt. Nach meinem aktuellen Stand hat er in mindestens 27 Filmen mitgewirkt, dennoch ist es möglich, dass er an weiteren Filmen mitgewirkt hat, die bisher noch nicht in seiner Filmografie stehen. Wie bekannt er genau war, ist schwer zu sagen, aber da zu ihm nur wenig Material vorliegt, kann man davon ausgehen, dass er, wenn dann nur etwas bekannt war. Im Ausland wird man ihn kaum gekannt haben, selbst wenn man im künstlerischen Bereich ( in diesem Fall als Schriftsteller) tätig ist.


    Was Deine zweite Frage betrifft, muss ich Dir leider mitteilen, dass ich bedauerlicherweise nicht so talentiert darin bin, eine Stimme mit Worten zu beschreiben. Die Stimme von Franz Josef Steffens habe ich leider nicht mehr im Kopf. Wenn Du die Stimme von Günther Brackmann hören möchtest, kannst Du Dir seinen Kurzfilm "Eine Tat mit Vorbedacht" (1938) ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=ApighGOAWYo


    Die Stimme von Günther Brackmann hat sich aber im Laufe seiner Filmtätigkeit auch verändert, da er nach meinem aktuellen Stand bereits im Alter von 14 Jahren künstlerisch tätig war. In seinen früheren Filmen hatte er noch eine hellere Stimme, die im Laufe seiner Jugend natürlich tiefer geworden ist. Er hat ja auch den Übergang vom Kinder- und Jugenddarsteller zum erwachsenen Darsteller geschafft und war so als junger Mann auch noch im Film zu sehen

    Alfred Hitchcock schätze ich auch sehr. Er ist ja einer der berühmtesten Regisseure, wenn nicht sogar DER berühmteste Regisseur aller Zeiten! Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, so viele Filme von ihm zu sehen. Bisher kenne ich:


    Der Geheimagent (1936)

    Ich kämpfe um Dich (1946)

    Der Fall Paradin (1947)

    Cocktail für eine Leiche (1948)

    Das Fenster zum Hof (1954)

    Immer Ärger mit Harry (1955)

    Vertigo (1958)

    Marnie (1964)


    Besonders den Film "Cocktail für eine Leiche" (1948) finde ich ziemlich gut gemacht. Hoffentlich komme ich bald dazu, mir noch mehr Filme von Alfred Hitchcock anzusehen...

    Quote from Retro

    Zumal er mir einen "echten Film" zeigt und kein Anblick "aus dem eigenen Fenster", was bei den Modernen Filmen der Fall ist.

    Damit bist Du nicht allein. Ich finde auch, dass die Intensität der Farben in den ersten Farbfilmen, die ja im Technicolor- oder in Deutschland im Agfacolor- Verfahren gedreht wurden, viel stärker ist, als in den heutigen Filmen. So eine Farbenpracht, wie es sie in den Filmen "Münchhausen" (1943) und in "Robin Hood - König der Vagabunden" (1938) gegeben hat, gibt es in den aktuellen Filmen gar nicht mehr. Die Farben in den frühen Farbfilmen scheinen regelrecht zu leuchten und zu strahlen, während die Farbe in den heutigen Filmen etwas matt wirkt und zum Teil auch düster, wobei man natürlich auch bedenken muss, dass die Gesamtwirkung des Bildes zum Teil auch von den Farb-Kompositionen der verschiedenen Requisiten bestimmt wird

    Vogel Specht

    Auch ich wünsche gute Besserung! :)


    In den letzten Tagen war bei mir leider auch viel los, sodass ich nicht dazu gekommen bin, ins Forum zu schauen, aber in den nächsten Tagen ist es auch bei mir wieder ruhiger, sodass ich meine Aktivität im Forum wieder aufnehmen kann :)

    Habe neulich mal im digitalen ANNO-Archiv zu Günther Brackmann recherchiert und habe dort auch spannende Informationen zu Günther Brackmann finden können


    Zum einen war Günther Brackmann nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Hörspiel-Sprecher beim Rundfunk aktiv.


    1. Zum einen hatte Günther Brackmann in dem Hörspiel "Die Funkfabel" eine Sprechrolle, gesendet am Freitag, dem 24.03.1934, um 20:10 Uhr: http://anno.onb.ac.at/cgi-cont…&ref=anno-search&seite=35


    2. Darüber hinaus hatte er eine Sprechrolle in dem Hörspiel "Die bescheidene Familie" (1934), dass um 15:80 Uhr (so steht es jedenfalls in der Rundfunk-Zeitschrift :D) gesendet wurde: http://anno.onb.ac.at/cgi-cont…&ref=anno-search&seite=41


    3. In dem Hörspiel "Einmal Erster sein" (1937) wirkte Günther Brackmann ebenfalls mit: http://anno.onb.ac.at/cgi-cont…&ref=anno-search&seite=35


    4. 1937 wirkte er an dem Rundfunkbeitrag "Berlin im Licht und Schatten eines Jahrhunderts" mit. Der Beitrag wurde am Sonntag um 20:00 Uhr gesendet: http://anno.onb.ac.at/cgi-cont…&ref=anno-search&seite=30

    Danke für die Information, Vogel Specht! Mit Rosl Mayr kenne ich mich jetzt nicht so gut aus, aber hast Du eventuell Kontakt zu den Angehörigen von Rosl Mayr? Dann könnte man sich dort eventuell mal erkundigen. Aber warum würde es Dich wundern, wenn es so wäre? Ich bin da ja kein Experte, aber der Name Mayr in der Schreibweise ist doch eher selten (glaube ich jedenfalls, ist mir bisher im ganzen Leben nur zweimal begegnet) und Rosl Mayr war laut Wikipedia Artikel in den 1930er und 1940er Jahren auch schon im schauspielerischen Bereich (Theater) tätig. Deshalb ist mir diese Idee auch gekommen...

    Gute Idee! Jedoch habe ich noch keine konkreten Fragen, da ich zu wenige Einzelheiten zu dem Beginn von Manfred Heidmann s Karriere habe. An sich wollte ich mich auch in erster Linie erkundigen, ob bereits jemand zu Manfred Heidmann forscht, und eventuell auch schon Kontakt zu ihm hat. Mein Forschungsthema sind ja die Kinder- und Jugenddarsteller im alten deutschen Film und da habe ich noch ziemlich viele unbearbeitete und ungelöste Fälle. Gelegentlich drücke ich da aber auch mal ein Auge zu und forsche auch zu erwachsenen Schauspielern, wie beispielsweise zu Friedhelm von Petersson und Heinz Ohlsen.


    Falls bisher noch niemand zu Manfred Heidmann geforscht hat, forscht, oder forschen möchte, würde ich weitere Nachforschungen zu Manfred Heidmann übernehmen, aber ich vermute, dass sich längst ein Forscher mit Manfred Heidmann beschäftigt, da er ja nicht nur in "Quax, der Bruchpilot" (1941) mitgewirkt hat, sondern auch als Tatort-Kommissar tätig war. Das ist soweit der Hintergrund meiner Frage in diesem Thema. Falls mir konkrete Fragen einfallen, kann ich sie gerne noch in das Manfred-Heidmann-Thema schreiben

    John Wayne kenne ich auch sehr gut. Er war meine erste Film-Ikone. Zu dieser Zeit war ich ein großer Western-Fan (das bin ich eigentlich immer noch, ich komme nur nicht mehr dazu, öfter Western zu sehen). Ich habe damals fast alle Lone-Star-Western mit John Wayne gesehen, das waren seine ersten Filme (B-Movies). Zu der Zeit war er noch nicht so bekannt, spielte aber trotzdem die Hauptrolle. Später habe ich auch seine berühmteren Filme wie beispielsweise "Rio Bravo" und "El Dorado" gesehen. Ich glaube ich schau mal wieder seine Filmografie durch aber bei der Vielzahl der Filme, die er gedreht hat, gibt es zum Glück immer noch einige, die ich nicht gesehen habe. Vielleicht komme ich ja dazu, mal wieder einen Film mit John Wayne zu sehen :)