Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 13.10.2013 | VÖ: 18.04.2007 | Herausgeber: Film 101 | Kategorie: Film

Das 1935 gedrehte Expeditions- und Bergsteiger-Drama "Der Dmon des Himalaya" besitzt filmgeschichtliche Bedeutung, da es der erste Spielfilm ist, der "on location" im Himalaya in bis zu 6.400 Metern Hhe gedreht wurde. sthetisch und stilistisch steht die deutsch-schweizerische Koproduktion, die lange Zeit verschollen war, in der Tradition der Bergfilme, doch setzt "Der Dmon des Himalaya" eigene Akzente, die weit ber die meist sehr trivialen Plots eines Arnold Fanck ("Strme ber dem Mont Blanc") hinausreichen.
Die Handlung ist zwar nicht weltbewegend, aber spannend inszeniert: Gustav Diessl spielt einen Teilnehmer einer Himalaya-Expedition, den bse Vorahnungen befallen, je nher er dem Ziel kommt. Die Expedition scheint unter einem schlechten Stern zu stehen: Whrend die Landschaft immer unwegsamer wird und die Expedition die letzten Posten der Zivilisation hinter sich lsst, deuten immer mehr Zeichen darauf hin, dass ein Saboteur am Werk ist. Einer der Einheimischen hetzt die Trgerkolonne gegen die Europer auf. Sie alle frchten einen Berggeist, den "Dmon des Himalaya", der sie bestrafen wird, wenn sie sich dem Gipfel nhern.
Im Mittelpunkt des Films steht also der uralte Kampf zwischen dem Menschen und der Natur, die sich hier in Gestalt des Berggeistes manifestiert und am Schluss sogar mittels faszinierender Trickeffekte in Erscheinung tritt. Dieser Film ist mehr als nur ein beliebiger Abenteuerstreifen: Die wunderbaren Aufnahmen aus Bombay, Kaschmir und dem Himalaya-Gebirge ben heute eine groe Faszination aus, denn die Welt, die hier gezeigt wird, existiert in dieser Form nicht mehr. Gerade mit diesen dokumentarischen Eindrcken zieht "Der Dmon des Himalaya" auch den heutigen Zuschauer in seinen Bann. Mancher wird sich vielleicht an dem dick aufgetragenen Mystizismus stren, doch trgt gerade diese mystische Komponente sehr zur Dichte und Geschlossenheit der Handlung bei. "Der Dmon des Himalaya" ist eine echte Perle: nicht nur ein technisch hervorragend gemachter Spielfilm, sondern auch ein faszinierendes Kulturdokument, das sich kein Freund des Bergfilms entgehen lassen sollte. Bild und Ton der verwendeten Vorlage sind dem Alter des Films entsprechend voll befriedigend.
Als Bonus-Film enthlt die DVD von Film 101 den US-amerikanischen Film ber die Mount-Everest-Besteigung 1963 "Americans on Everest". Abgesehen davon, dass dieser knapp 50 Minuten lange Dokumentarfilm von Orson Welles gesprochen wird, ist der Streifen nur mig interessant, zumal die Bergsteigerleistungen der Amerikaner im Vordergrund stehen, die Kultur und Geschichte der Landschaft demgegenber aber in den Hintergrund stehen. Ferner enthalten sind ein stimmungsvoller, aber neuer Trailer zum "Dmon des Himalaya" sowie einige weitere Werbetrailer. Sicher htte man sich als Filmfreund weitere Informationen und Materialien gewnscht doch woher nehmen bei einem Film, der jahrzehntelang verschollen war?
Die DVD prsentiert sich in einem schn gestalteten Pappschuber, in dem sich das Amaray-Case verbirgt. (df)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.