Eurovision Song Contest 2010

Zurück zur Übersichts-Seite

Termin: 29.05.2010 - 21:00 Uhr | Sender: ARD

Beschreibung

Bereits seit mehreren Monaten fiebert Deutschland auf diesen Moment hin: Die durch Stefan Raab gecastete Lena wird von den Medien gefeiert und steht seit ihrem Sieg in "Unser Star fr Oslo" im Blickfeld der Presse. Auch die internationalen Buchmacher sehen Lena ganz vorne im Rennen um Platz 1 beim Eurovision Song Contest 2010.

In diesem Sinne: "Germany, twelve Points!"

Kritik

Einmal im Jahr trifft sich eine Riege aus mehr oder weniger hochkartigen Musikern in einer groen Halle und feiert den Eurovision Song Contest. Der Norweger Alexander Rybak gewann im Vorjahr mit seinem Hit "Fairytale" samt enormer Sympathie den Wettbewerb und holte damit den Grand Prix in sein Heimatland.

In der Telenor Arena in Oslo bei um die 23.000 Zuschauern prsentierte der Sender NRK (Norsk rikskringkasting) eine gigantische Show. Um Punkt 21:00 Uhr ertnte die traditionelle Eurovisionshymne, die die Aufschaltung in 39 Lnder symbolisierte.

Im Opening wurde in kurzen Ausschnitten die Show-Geschichte des Grand Prix prsentiert. Offensichtlich verzichtet man mittlerweile vllig auf den typischen Hubschrauberrundflug ber das Austragungsland und beschrnkte sich auf die Erzhlung diverser Highlights.

Die Moderation wurde dieses Jahr auf drei Personen aufgeteilt. Haddy N'jie und Erik Solbakken waren fr den ersten Teil der Musikshow zustndig, fingen bei der Ergebnisauswertung mit Nadia Hasnaoui dann allerdings im zweiten Teil der Show die Stimmung im "Green Room", den Bereich, in dem Knstler dann whrend der Abstimmung auf das Ergebnis fiebern, ein.

Durch den Semifinalmodus wurden von 39 Teilnehmern schlielich die besten 25 Titel geboten. Erstes Highlight an diesem Abend war bereits der zweite Auftritt des Abends von dem Spanier Daniel Diges. Bei seinem Titel Algo pequeito ("Etwas Winziges") schaffte es ein Zuschauer auf die Bhne und mischte in der Performance mit, wurde allerdings nach wenigen Sekunden der Bhne verwiesen. Daniel Diges durfte am Ende nahtlos noch einmal seinen Titel prsentieren.

Wer auf mehr Kuriositten im musikalischen Teil der Show wartete, wurde in diesem Jahr enttuscht, denn weder die Titel, noch die Darbietungen gaben Anlass sich sonderlich begeistert zu zeigen, noch sich darber zu empren. Chancen auf den Sommerhit 2010 knnte allerdings Jessy Matador haben, der fr Frankreich mit dem Titel "Allez Olla Ol" wohl auch ein bisschen auf die kommende Fuball WM einstimmen mchte.

Des weiteren hervorzuheben wre noch Alyosha aus der Ukraine. Die bildschne 24-jhrige bot den umweltpolitischen Titel "Sweet People" zum besten, den sie auch selbst geschrieben hat. Eine wunderschne Stimme, ein wunderschner Song, allerdings mit wenig Besonderheiten. Somit reichte es fr Alyosha "nur" fr Platz 10.

Und dann kam unsere Hoffnung. Lena Meyer-Landrut, die mit ihrem Song "Satellite" durch Deutschland und Europa tourte, um schlielich in Oslo anzukommen. Einmal mehr bewies sie, dass es bei einem qualitativ hochwertigen Song keine groe Show herum braucht. Im schlichten Kurzkleidchen hpfte sie so herum, wie man es von ihr kennt. Man fieberte nach ihrer stressbehafteten Auftritts- und Abiturzeit durchaus, ob ihr die Performance gelingt, schaffte sie es doch bei "Schlag den Raab" Anfang des Monats nur mit Ach und Krach ihren Titel zu Ende zu singen. Doch beim Song Contest lief alles problemfrei.

Fr Deutschland erfolgreich, denkwrdig gleichermaen, als wir bei der wohl spannensten Abstimmung der letzten Jahre aus fast jedem Land Punkte bekamen und dadurch von Anfang an in kleinen Schritten unseren Vorsprung bis auf schlielich 246 Punkten ausbauen konnten. Erfolgreich, weil Stefan Raab mit seiner Aktion "Unser Star fr Oslo" bewies, dass im Musikgeschft doch noch die Qualitt zhlt und damit einmal mehr die mittlerweile durch Dieter Bohlen schier gescriptet wirkende Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" deklassiert. Denkwrdig und leider ein Schlag ins Gesicht, fr den sympathischen Alex Christinsen, die "no Angels" oder Roger Cicero, die in den letzten Jahren sicherlich keine schlechten Lieder boten, aber es leider nur auf die letzten Pltze schafften.

Fr Stefan Raab ist das Thema Eurovision Song Contest ab sofort nur noch schwer zu toppen. Erreichten bislang seine Werke zum Wettbewerb neben dem diesjhrigen Sieg mit "Guildo hat Euch lieb", "Wadde hadde dudde da?" und "Can't Wait until Tonight" die Pltze 7, 5 und 8. Nach der diesjhrigen Show ist es allerdings gewiss, dass Raab mit "Unser Star fr..." eine neue ra fr den Grand Prix in Deutschland einlutete und dies jetzt nur noch berboten werden kann, indem er nchstes Jahr im eigenen Land nochmals den Titel holt und damit dem Rekordsieger Irland, welches Land es bislang als einziges schaffte den Hattrick zu landen, auf die Fersen rckt.

Gerade fr die Deutschen Fans des Eurovision Song Contest die beste Show und der spannenste Abend seit langem. Die ohne groe Videownde ausgekommene Bhne stellte die Knstler in den Vordergrund. Peter Urban kommentierte gewohnt souvern mit der ein oder anderen handkantigen Zote. Ein rundum gelungener Song Contest 2010.
(as)