Was sollte bei Euch an Weihnachten im Fernsehen kommen?

  • Ich habe gehört, dass die Heinz-Becker-Weihnachtsfolge und auch Weihnachten bei Hoppensteds an Weihnachten nicht in der ARD gezeigt werden. Lediglich auf den 3. Programmen.

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • Ich wünsche mir bundesdeutsche Sex-Filme der 60er / 70er Jahre!
    Außerdem Riefenstahls Sieg des Glaubens in einer speziellen X-Mas-Version, in der Ernst Röhm und alle anderen später eliminierten SA-Führer rote Zipfelmützen tragen!


    Außerdem finde ich, dass den ganzen Heiligabend lang auf allen deutschen Kanälen Dokumentationen über die traumatisierten und körperlich versehrten Bundeswehrsoldaten laufen sollten, die Gesundheit und körperlich-seelische Unversehrtheit in Afghanistan eingebüßt haben.

  • Den Film Fröhliche Weihnachten (A Christmas Story) von 1983.
    Leider kann man den Film mit deutscher Synchronstimme legal nicht kaufen, und die Lizenz fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen ist Ende 2003 abgelaufen. Wer den Film schon einmal gesehen hat, wird ihn so schnell nicht vergessen haben, schon allein wegen der Synchronstimme von Harald Juhnke.


    Zitat:
    “Ich wünsche mir ein original Red Ryder Luftgewehr mit 200 m Schussweite, einem Kompass im Schaft und diesem Ding, dass die Zeit anzeigt."

  • Ich bin gerade dabei, das Weihnachtsfernsehprogramm regelrecht zu planen. Da ich mehrere Tage nicht zuhause sein werde, muss ich rechtzeitig den Receiver programmieren und der wird über Weihnachten alleine in meiner verlassenen Wohnung eine Menge Arbeit haben. Der Weihnachtssender schlechthin ist für mich in diesem Jahr der NDR, weil er einen stundenlangen Büttenwarder-Marathon zeigt und mehrere Olsenbande-Filme.

  • Nochmal nachgefragt:
    Kennt hier jemand den von mir oben angesprochenen Film "Fröhliche Weihnachten (A Christmas Story)"?


    Der Film spielt in den 1940er Jahren in den USA: Der 9jährige Ralphie wünscht sich zu Weihnachten ein Luftgewehr. Ein toller lustiger nostalgischer und charmanter Film für Erwachsene und Kinder.
    Für mich Platz 1 von allen Weihnachtsfilmen.

  • Passt nicht ganz zum Titel des Themas, doch war ich sehr positiv von einem Film überrascht, in den wir nur zufällig hineingeschaut haben - Die Heiden von Kummerow, siehe Wikipedia , eine deutsch-deutsche Verfilmung des Jugendromans von Ehm Welk. Der Roman entstand im Jahr 1937, der Film 30 Jahre später.
    Zur Handlung des Romans zitiere ich Wikipedia:

    Quote

    Ort der Handlung ist das vorpommersche Dorf Kummerow [...] vor dem Ersten Weltkrieg; Protagonist der Episoden ist der zehnjährige Bauernsohn Martin Grambauer. Pastor und Lehrer bemühen sich, ihn und seine Freunde zu gottesfürchtigen und regierungstreuen Bürgern zu erziehen, doch alte heidnische Traditionen und Bräuche sind der Dorfjugend – und deren Eltern – wichtiger als wilhelminischer Geist. Neben den Spielen, Streichen und Kämpfen der Jungen bestimmt vor allem ihr Verhältnis zu den Erwachsenen die Handlung der einzelnen Episoden. Zentrales Ereignis ist ihre Ächtung eines Tierquälers, wobei die Jungen vom Kuhhirten des Dorfes unterstützt werden. Als dieser daraufhin selbst Opfer der Behörden wird, kann auch die Solidarität der Kinder nicht verhindern, dass er die Gemeinde verlassen muss.

    Neben der allgemein familienfreundlichen Adaption der Handlung ist der Film auch interessant, weil er sowohl westdeutschen als auch ostdeutschen Befindlichkeiten Rechnung trägt:
    Typisch "DDR" ist die Kritik am Klerus und der Obrigkeit - die hier aber doch sehr zahm und im Grunde wohlwollend ausfällt und in dem Konflikt zwischen dem heidnischen "Sozi"-Bauern und dem Dorfpastor doch versöhnlich endet.
    Überhaupt nicht "DDR" ist die faire Schilderung des Wachtmeisters Niemeier, der die Obrigkeit verkörpert: Der sieht zwar aus wie das Provinz-Imitat von Wilhelm II., ist aber nicht negativ gezeichnet, sondern der, der den Bösewicht des Films letztlich zur Strecke bringt.
    Aus meiner Sicht bietet der Film sehr nette, familienfreundliche Unterhaltung. Kontrovers ist inzwischen die Kinder-Nacktszene mit Flußkrebsfischen, die in ein paar Jahren vermutlich aus allen Kopien herausgeschnitten wird, wenn der Trend so weiter geht.
    Für Sebastian könnte der Auftritt von Theo Lingen als Superintendent Sanftleben sehenswert sein, dem einer der Jungen gehörig die Meinung geigt: "Ich bin nicht dein Sohn!" :D

  • Ich habe schon viel von diesem Film gehört, habe ich glaube ich acuh mal aufgezeichnet, aber noch nie gesehen. Bei imdb.com ist er auch mit 7,3 von 10 Punkten bewertet. Na dann muss ich mir den doch wirklich mal reinziehen :)

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius