Drehort-Suche / Drehort-Forschung zum alten deutschen Film

  • Durch das Thema "Drehorte zu deutschen Tonfilmen bis 1945", dass Vogel Specht neulich erstellt hat, ist mir besonders klar geworden, wie viele Drehorte noch gar nicht bekannt sind. Da ich selbst für weitere Forschungen zu Kinder- und Jugenddarstellern des alten deutschen Films, einen Drehort ausfindig machen möchte, nutze ich das mal als Gelegenheit ein Thema zur Drehort-Forschung zu eröffnen.


    Ich kenne mich mit dem Thema bisher noch nicht so gut aus. Vielleicht könnt Ihr mir da ja weiterhelfen. Mit welchen Vorgehensweisen lassen sich Drehorte ausfindig machen? Ich habe mir da schon ein paar Gedanken gemacht, wie sich Drehorte eventuell ermitteln lassen:


    1. Angehörige der Filmschaffenden kontaktieren

    2. In den Akten der Reichsfilmkammer recherchieren (falls dort auch Drehorte vermerkt wurden?)

    3. Themen zu den Filmen im Forum eröffnen. Eventuell werden die Themen von jemandem entdeckt, dessen Angehörige bei den Dreharbeiten dabei waren, und der die Drehorte kennt


    Habt Ihr noch weitere Ideen?

  • Volker

    In dem Werk von Ulrich J. Klaus stehen auch Drehorte drin? Spannend, das war mir bisher auch noch nicht bekannt...


    Darth Eder

    Danke für die Information. Den Film "Triumph des Willens" kenne ich nur vom Namen her. Mir war auch noch nicht bekannt, dass das Olympiastadion wieder aufgebaut wurde. Ich hätte ja eher vermutet, dass das Stadion nach Kriegsende abgerissen wurde

  • Darth Eder

    Danke für die Information. Den Film "Triumph des Willens" kenne ich nur vom Namen her. Mir war auch noch nicht bekannt, dass das Olympiastadion wieder aufgebaut wurde. Ich hätte ja eher vermutet, dass das Stadion nach Kriegsende abgerissen wurde

    Es ist lange Zeit ungenutzt leer gestanden, 2006 wurd es wieder saniert und mit einem zusätzlichem Dach versehen. Auch die jahrelang stillgelegte S-Bahnstation "Reichssportfeld" (heutige Olympiastadion) wurde in den späten 90iger Jahren wieder reaktiviert.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Olympiagelände_Berlin

  • Ja, der "Klaus" ist z.T. sehr ausführlich! Habe jetzt einfach wahlweise mal reingegriffen: "Aus erster Ehe" (1940); Tobis-Filmkunst, Atelier Tobis Berlin-Johannisthal, Außenaufnahmen Innsbruck. Auch Produktionskosten, Drehbeginn, Zensur, Verleih, Hinweis auf Filmprogramm, Uraufführung, natürlich der ganze Drehstab mit ganz vielen Mitwirkenden....Produktionskosten. Tolle Quelle!

  • Ab 22:49 wird Leni Riefenstahl am alten Drehort von "Triumph des Willens" richtig temperamentvoll. Dieser Ausschnitt ist aus der Doku von 1993, "Die Macht der Bilder". Da gibt es ja noch eine Szene , wo sie so ein flegelhaftes Wort mit "Sch…". sagt. ^^



  • "Triumph des Willens" ist meines Wissens nach im Reichssportfeld (heutige Olympiastadion) Berlin gedreht worden. Dies ist heute noch genau so erhalten (bzw. wieder hergerichtet worden) wie seinerzeit - gut, ne Kleinigkeit fehlt da heute, aber des brauchts ja auch ned.


    Ich muß mich korrigieren, nicht "Triumph des Willens" ist im Berliner Reichssportfeld gedreht worden, sondern "Fest der Völker" und "Fest der Schönheit".

  • Ab 22:49 wird Leni Riefenstahl am alten Drehort von "Triumph des Willens" richtig temperamentvoll. Dieser Ausschnitt ist aus der Doku von 1993, "Die Macht der Bilder". Da gibt es ja noch eine Szene , wo sie so ein flegelhaftes Wort mit "Sch…". sagt. ^^




    Die Frau war künstlerisch absolut spitzenmäßig. Das man ihr beständig NS Vergangenheit vorwarf - meine Güte, was bittschön sollte sie denn machen? Wessen Brot ich eß…usw. - ich kann sie da schon verstehen. Wie hätten wir denn in der Zeit gehandelt? Wie haben sich Kulturschaffende in der DDR verhalten? Ist doch genau des selbe. Soll ich heute Klaus Feldmann einen Strick daraus drehen daß er für ein Unrechtsregime die aktuelle Kamera verlas? Im Gegensatz zu heute, konnten sich Kulturschaffende in Diktaturen ihre politische Haltung ned aussuchen, wenn sie da von leben wollten und nicht unbedingt mit dem Gesetz in Konflikt kommen wollten.