Pumuckl und der blaue Klabauter

Der Film


Der Film ist qualitativ in Ordnung. Ansonsten finde ich das Machwerk nicht so ansprechend wie die Pumuckl-Produktionen davor. Gerade dadurch, daß die Werkstatt (die mittlerweile nicht mehr existiert) durch eine neue ersetzt wurde, Gustl Bayrhammer nicht mehr so "Fit" wirkt wie in der Serie und von jemand anderes neu Synchronisiert wurde. Zudem fehlt einfach Ulli König, der Regie führt. Von der relativ schwachen Handlung mal abgesehen. Positiv muss man aber die tolle Besetzung hervorheben. Mit Wolfgag Völz, Carin C. Tietze, Towje Kleiner, Bayrhammer, Berger, Eckner usw. sind wieder zahlreiche bekannte Gesichert zu sehen. Für Kinder sicher ein Koboldspaß, für die Älteren eher traurig, da man besseres gewohnt ist.


Aufmachung / Verpackung


Leider ist die DVD in keiner qualitativ hochwertige Verpackung, sondern nur in eine Pappschachtel mit einem Plastikverschluß. Ansonsten ist die Aufmachung der Verpackung recht ansprechend. Ein Beiheft sucht man wieder einmal vergebens.


Menü & Bonusmaterial


Das Menü ist schön gestaltet mit der Pumuckl-Musik, sowie den Pumuckl selbst an seinem Bett im Hintergrund. Das Bonusmaterial hingegen ist sehr Mager ausgefallen. Außer den Trailer zu "Pumuckl und der Blaue Klabauter", sowie 4 weitere Trailer von Warner Brothers Kinderfilmen gibt es auf dieser DVD nichts (Ausser Kapitelwahl, Untertitel,... das aber mittlerweile Standart auf jeder DVD ist). Bei einer Pumuckl DVD hätte man sicher eine Menge an Bonusmaterial zur Verfügung gehabt.


Fazit


Für alle Sammler und Pumuckl Freunde empfehlenswert, jedoch gibt es außer den nicht stattfindenden Qualitätsverlust und den Kinotrailer keine Unterschiede zur VHS-Version.


Wertung: 3 von 10 Punkten
Autor: Sebastian Kuboth


Kauflink: https://amzn.to/2HzdtbV [Anzeige]

    Comments 1

    • Es ist eine ganz andere Geschichte als das Hörspiel. Zudem ist der blaue Kobold im Hörspiel "lieb", während er im Film "boshaft" ist. Der "Koch" ist der einzige, der das Manöver noch "gerettet" hat. Es ist von allen jedenfalls das schlechteste Machwerk, schlechter noch als "Das Zirkusabenteuer". Nur weil es der letzte Film mit Bayrhammer ist, kommt die Gemütswehe, ihn sich anzuschauen.