Autogrammkarten

  • wunderschöne Karte mit toller Signatur. Freue mich für dich, Conrad. Ein wirklich schmuckes Kärtchen... ;):thumbup: Da freut man sich wieder nach Hause zu kommen.


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Habe wieder eine neue Rosskarte mit Autogramm erhalten. Eine Karte mit Gusti Wolf (* 11. April 1912 in Wien; † 5. Mai 2007 ebenda). Handelt es sich hierbei um eine Signatur oder einen Stempel? Auf der Rückseite ist ein netter Brief aus dem Jahre 1943 (Berlin) geschrieben!!! ;)


    Adresse: Hermann-Göring-Straße 7 ^^^^^^

  • "Vergiß nicht Straße und Hausnummer anzugeben!" mit Stempel aufgedruckt. ;) Und die Adresse... ^^ Gusti Wolf starb 2007. Also könnte das Autogramm ja auch jünger sein...


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Das könnte sein. Ich finde die Farbe eben sehr satt beim Autogramm. Die "lücken" beim Nachnamen sehen aber mehr nach Stempel aus als nach Filzstift der unregelmässig schreibt.


    Ich bin gespannt was Conrad dazu sagt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Guten Morgen ||

    Also das ist hundertprozentig kein Stempel :). Vor allem beim G und beim f sieht man gut, dass sich die Linien überkreuzen. Das gäb's bei einem Stempel nicht.

    Filzstifte gab es glaub ich erst ab Anfang der 60er Jahre. Wenn sie hinten nicht unterschrieben hat, dann war die Unterschrift entweder vorher schon drauf, oder sie hat unterschrieben als sie die Karte geschrieben hat. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass jemand eine persönliche Karte schreibt und dafür eine Karte nimmt, die für Fans vorsigniert war. Hätte schon was ziemlich Assiges :/

    Von den leeren Stellen würd ich mich nicht irritieren lassen. Tinte kann auch manchmal über die glatte Oberfläche einer Karte rutschen ohne richtig angenommen zu werden. Ich hab einige Unterschriften, die ganz ähnlich aussehen.

    Tolles Motiv! Gratuliere :)

  • Danke für deine gute Einschätzung Conrad. Dann bin ich wirklich froh. Wahrscheinlich hat der oder ErstbesitzerIn der Karte welche ja 1943 versendet wurde die Karte erst später von Gusti Wolf signieren lassen. Viele Leute haben sich alte Karten und Fotos von ihrem Stars erst viel später signieren lassen. Besser als auf einem Papierfetzen, oder? Oder sie haben die Fotos von ihren Eltern bzw. Großeltern geerbt und haben sie dann halt erst in den 60ern, 70ern bis in die 2000er Jahre signieren lassen.


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Ich kann den Text nicht genau lesen. Hast du ihn schon entziffert? Ist er von Gusti Wolf, und findest du irgendetwas Vergleichbares zu "Viele Grüße von" ohne einen Namen auf der beschriebenen Seite? Wenn ja, dann hat sie die Karte gleich signiert. Bei diesen Starpostkarten war es häufig so, dass sie auf der Rückseite beschrieben und auf der Bildseite signiert worden sind. Es kann natürlich auch sein, dass der Text nicht von Gusti Wolf, sondern von jemand anderem ist. Aber auch dann kann eine von ihr signierte Karte verschickt worden sein.


    Ich bin nicht so überzeugt davon, dass das ein Filzstift ist. Eigentlich müsste dann ja die ganze Unterschrift so tröpfchenweise auf dem Foto sein und nicht nur teilweise. Außerdem hat ein Filzstift doch einen runden Kopf. Das s und das f sehen mir am Ende aber nach einem flachen Kopf wie bei einer Feder aus, nicht nach einem runden. Aber wie gesagt, mit Filzstiften habe ich nur wenig Erfahrung.

  • Hmm :/ Ich hab das Autogramm mal mit ein paar Autogrammen von Gusti Wolf auf ebay verglichen. Ich halte es jetzt doch für möglich, dass es ein Filzstift ist :/ Aber davon würde ich mich nicht irritieren lassen. Ich habe selber drei Ross-Karten in den 80er und 90er Jahren signieren lassen. Und ich weiß, dass viele andere das auch gemacht haben :)

  • Dann bin ich froh dass ich mit meiner Filzstift-Einschätzung immerhin richtig lag. Denn Tinte ist das ja definitiv nicht?


    Der Hinweis mit dem Überkreuzen (Beim G z.B.) ist sehr gut Conrad - darauf werde ich in Zukunft achten.


    Ja der Stempel mit der Adresse ist standart. Es gab und gibt ja immer Stempel, mal sind das Hinweise zu "1300 Jahre Hintergraupfingen", mal sind es eben Hinweise wie "Die neuen Automatenbriefmarken sind da!" oder eben "Vergessen Sie nicht Ihre Adresse anzugeben". Die Postleitzahl wurde ja auch erst irgendwann mal eingeführt, da musste man die Leute auch erst dazu erziehen, die dann auch wirklichzu benutzen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide