Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers (USA, 1986)

  • Den Film habe ich vorgestern (bzw. gestern) das erste Mal gesehen, nachdem ich schon oft davon gehört habe. Einerseits in den letzten Jahren durch "The Big Bang Theory", weil dort ein Hauptdarsteller sich selbst spielt, andererseits weil es einen deutschen Jugendfilm gibt, der an den Film angelehnt ist - den habe ich schon vor vielen Jahren gesehen.


    Nun kenne ich auch das Original und ich finde ihn gut gemacht. Faszinierend ist einerseits auch die Besetzung, mit einigen bekannten Gesichtern. Noch faszinierender die deutsche Synchronisation, u.a. mit Oliver Rohrbeck, Wolfgang Völz und bei den Hauptdarsteller auch die beiden Jungs aus "Ich Heirate eine Familie" (Tarek Helmy heisst der eine).


    Wie findet Ihr den Film? Ich finde ihn eine gute Mischung aus Abenteuerfilm, Jugendfilm... wie soll ich es noch beschreiben? Mit melancholischen/philosophischen/soziologischen Zügen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • 1999 - Die grüne Meile (auch gelesen)

    2007 - Zimmer 1408

    1993 - In einer kleinen Stadt (auch gelesen)

    1990 - Misery

    1994 - Die Verurteilten

    1999 - Der Sturm des Jahrhunderts (Das Buch hatte ich gekauft, doch konnte ich dies Drehbuch nicht lesen)

    1989 - Friedhof der Kuscheltiere (auch gelesen)

    1987 - Running Man

    1993 - Tommyknockers

    1984 - Kinder des Zorns

    1995 - Langoliers

    2002 - Haus der Verdammnis

    1994 - Das letzte Gefecht

    1985 - Der Werwolf von Tarker Mills (auch gelesen)

    1983 - Cujo

    2004 - Das geheime Fenster

    2006 - Desperation (auch gelesen)

    1996 - Der Fluch

    1995 - Dolores

    1992 - Schlafwandler

    1992 - Der Rasenmähermann

    1990 - Es

    1983 - Christine

    1986 - Das Geheimnis eines Sommers

    1976 - Carrie


    Insgesamt hab ich 13 Romane von Stephen King gelesen und 25 Filme gesehen. Von den gesehenen Filmen nur 5 gelesen. Und weil ich "Das Geheimnis eines Sommers" bereits gesehen hatte, kam mir nicht in den Wunsch, es auch lesen zu wollen, was bei anderen durchaus der Fall ist. Diese Geschichte war für mich irgendwie nicht meins. Für sich genommen nicht unbedingt schlecht, doch auch kein Aufjauchzen. Wenn ich mir die Reihenfolge so betrachte, nach dem ich mir die gesehenen Filme vom Mögen her geordnet habe, kann ich sagen, dass ich die Filme von "Die grüne Meile" bis zu "Cujo" gerne gesehen habe, während die anderen eher neutral erscheinen. Auch Carrie und Christine sind nicht schlecht, sie sind für mich bloß irgendwie zäher anzuschauen, und das gilt eben auch für "Das Geheimnis eines Sommers".

  • Ich find den Film super! Die Darsteller der Kinder/Jugendlichen sind ideal für die Rollen. Auch Kiefer Sutherland als Bad Boy wirkt sehr überzeugend und die Genre Mischung der Story aus Abenteuer,Drama und Jugendfilm find ich gut gelungen

  • Ich durfte den Film schon ziemlich früh mit meinen Eltern schauen und fand ihn von Anfang an spannend. Am Ende ist er doch etwas entmutigend.

    Die Szene mit dem Zug ist mir stark in Erinnerung. Ich war damals wie gebannt. 😁