Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

1

Donnerstag, 14. Juli 2011, 05:21

Versteckte Späße in alten deutschen Filmen

Ich habe alles in allem den Eindruck, dass man die Filmproduktionen in den 20er bis 40er Jahren sehr ernsthaft angegangen ist. Aber vielleicht irre ich mich da auch. Ich habe z.B. in der Serie "Franz Xaver Brunnmayr" aus den 80er Jahren mit Gustl Bayrhammer entdeckt, dass in einer Szene, als Sportbegeisterte Zuschauer sich Autogramme von einem Sportler holen möchten, zu sehen ist, dass es sich um Autogrammkarten von Gustl Bayrhammer handelte und nicht von dem fiktiven Sportler aus der Folge. Der Spielleiter der Serie war jemand, der gerne solche Späße mit in seine Filme und Serien einbaute.

Gab es so etwas auch in alten Produktionen? Wie Ihr sicher schon mitbekommen habt, meine ich keine lustigen Dialoge oder lustigen Szenen, sondern Späße, die man als normaler Zuschauer nicht direkt merkt. Nur wenn man genau hin schaut, oder sich den Film öfter anschaut (was damals nicht oft vorkam).

Vielleicht gab es damals auch schon Anspielungen auf Schauspieler (egal ob welche die in diesem Film geade mitspielen oder "Konkurrenzschauspieler") oder Anspielungen auf andere Filme dieser Zeit. In der Fernsehserie "Meister Eder und sein Pumuckl" gab es z.B. Anspielungen auf "Spiel mit das Lied vom Tod" und "Krieg der Sterne". So etwas ist heute schon fast normal. Bei den "Sipsons" kommt das in nahezu jeder Episode vor, dass man Anspielungen auf andere Filme/Produktionen mit einbaut.

In einer Folge von "Meister Eder und sein Pumuckl" nennt eine Figur in einer Geschichte ihre eigene Adresse und in Zusammenhang der Adresse den Namen des Mannes der Schauspielerin. So etwas merkt man als Zuschauer natürlich in der Regel nicht. Nur wenn man genau recherchiert oder ein gewisses Hintergrundwissen hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass es solche Dinge auch schon früher gab...?
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 345

2

Donnerstag, 14. Juli 2011, 17:53

Es gibt durchaus ein paar nette Anspielungen auf Schauspielerkollegen und auch Politiker. z.B: im Film "Renate im Quartett" aus dem Jahre 1939 antwortet Hans Brausewetter auf die Aufforderung doch endlich mit den Skiern den steilen Berg runterzufahren: "Ich bin doch nicht der Trenker". Dann gibts noch zwei Filme "Zwei in einer großen Stadt" und "Junge Adler" in denen Hermann Göring (Reichsmarschall und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe) einfach nur mit seinem Vornamen "Hermann" erwähnt werden. Dann gibt's noch zwei Rühmannfilme. In "13 Stühle" wird der bekannte deutsch/polnische Sänger Jan Kiepura, Schauspieler und Ehemann von Marta Eggerh (auch Schauspielerin) von Rühmann in einem Gespräch verwendet. In "Paradies der Junggesellen" ist es wiedermal Rühmann der die Organisation "Kraft durch Freude" von Robert Ley durch den Ausspruch "Kraft durch Kräuter" veralbert. In einer anderen Szene kündigt Rühmann seinen Freund Josef Sieber mit den Worten: "Cäsar als Volksempfänger" an...
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Quax« (14. Juli 2011, 18:36)

  • Zum Seitenanfang

Deutsche_Farben

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 3. März 2011

Beiträge: 485

3

Donnerstag, 14. Juli 2011, 18:00

Dann gibts noch zwei Filme "Zwei in einer großen Stadt" und "Junge Flieger" in denen Hermann Göring (Reichsmarschall und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe) einfach nur mit seinem Vornamen "Hermann" erwähnt werden.
"Junge Flieger" = Junge Adler?
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 345

4

Donnerstag, 14. Juli 2011, 18:34

Dann gibts noch zwei Filme "Zwei in einer großen Stadt" und "Junge Flieger" in denen Hermann Göring (Reichsmarschall und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe) einfach nur mit seinem Vornamen "Hermann" erwähnt werden.
"Junge Flieger" = Junge Adler?


Ja, Junge Adler. Habe mich vertippt ;)


----------
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

5

Donnerstag, 14. Juli 2011, 18:41

Danke für die Auflistung. Stimmt, in "Der Gasmann" gab es ja auch politische Anspielungen. Sind Euch auch mal so richtig dreist-versteckte Dinge aufgefallen? Eben so etwas wie das mit den Autogrammkarten oben?
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Chewie

Profi

Registrierungsdatum: 8. März 2009

Beiträge: 1 041

6

Freitag, 15. Juli 2011, 02:02

In "Die Zürcher Verlobung" tritt der Regisseur in einer kleinen Rolle auf und sagt: "Ich weiß nicht. Ich finde es nicht gut, wenn ein Regisseur in seinem eigenen Film mitspielt.“ ;)
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

7

Freitag, 15. Juli 2011, 02:05

haha das ist wirklich ein toller Spaß :-) Ein großartiges Beispiel :)
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Grüner Blitz

Redakteur (drh)

Registrierungsdatum: 3. Juni 2005

Beiträge: 13 880

8

Freitag, 15. Juli 2011, 09:01

In einigen "Hallo Spencer"-Episoden hat ein gewisser Herr Lehdop angerufen. Dabei handelte es sich tatsächlich um einen der Produzenten der Serie, Peter Podehl, der einfahc die Buchstaben seines Namens umgedreht hat.
Smörebröd! Smörebröd! Römpömpöm!
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen