Die Drachen-wg

  • Die sache mit dem Vulkan und erkalteter Lava ist super


    ich finde die namen zu einfach.die figuren können diese charaktereigenschaften haben, die namen
    hätte ich anders gewählt


    WG finde ich in verbindung mit dem mittelalter auch nichts o passend,
    ich würde es dann eher passend zum mittelalter nennen, wobei mir spontan nichts einfällt
    drachenhorst ist ja eher was für adler wobei drachen ja auch fliegen können. drachenorden
    passt auch nicht, da es ja eher auf ritter bezogen ist. ggf. gibts ein mittelalterliches wort
    für eine clique, gemeinschaft, ...


    - das alles nur anmerkungen von dir. du musst da nichts ändern


    ansonsten gefällts mit. man merkt auch dass du viel phantasie hast, du kannst dich gut
    in die figuren und die geschichte rein versetzen.


    achte nur drauf, dass du eine struktur drin hast. also wenn die geschichte einen klassischen
    plot haben soll - arbeite den vorher grob aus
    wenn er keinen plot haben soll, muss die geschichte anderweitig trumpfen

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Finde ich sehr gut, jedoch müssen sie dann auch was hüten. Hört sich jedenfalls spannend an.


    Aber prinzipiell muss ich sagen: Lass dir von niemanden was rein reden (außer du suchst hilfe und inspiration). Du sollst die geschichten so schreiben wie du sie willst.


    Und wegen Plagiatängsten würde ich mir keine Gedanken machen. Das was du glaubst, dem es ähnlich ist - das ist doch selbst eine Geschichte die abgekupfert ist und die ist schon so alt, dass sie allgemein- und kulturgut ist. Da kann jeder mit machen was er möchte.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Hier ist übrigens ENDLICH kapitel 2, das ich allerdings schon vor Monaten fertiggestellt habe.


    Kapitel 2
    Auf Nahrungssuche


    Also machten sich Sporti und Mampfi auf den Weg. Mampfi sagte:“Hör mal, Sporti, ich hab so großen Hunger, dass ich mich gar nicht konzentrieren kann. Hast Du vielleicht eine Idee, was man nach so einem langen Winterschlaf auf nüchternen Magen essen kann?“ Sporti überlegte kurz. Dann viel ihm etwas ein! „ICH HAB'S!“ rief er fröhlich! „Das allerwichtigste für einen gesunden Körper ist Eiweiß! Und wo kriegen wir Eiweiß her?“ Mampfi musste nicht lange überlegen und antwortete freudig:“Ah! Aus Eiern! Und hier im Wald gibt es mehr als genug Vogelnester!“ Sporti sagte:“Genau! Du hast es verstanden. Dann wollen wir doch mal sehen, ob wir nicht ein paar Eier finden. Am besten ein ganzes Dutzend! Das wären dann jeweils drei für uns beide und zwei für die anderen!“ Also machten sie sich auf die Suche nach Eiern. Im ersten Nest, dass sie fanden, hatten die Vögel allerdings noch keine Eier gelegt. Im zweiten Nest waren die Küken gerade dabei zu schlüpfen. Und das dritte Nest war leer und verlassen. Im vierten nest fand Sporti endlich ein paar Eier, doch genau in diesem Moment gab es eine starken Windstoss und das Nest mitsamt den Eiern fiel auf den Boden und die Eier zerbrachen. Schliesslich rief Mampfi:“He, Sporti! Was ist denn los? Wie lange soll das dnen noch so weitergehen? Ich hab Hunger!“ Sporti kletterte den baum hinunter und sagte beruhigend:“Ja, ich weiß, ich auch und die anderen sicher auch. Wir müssen uns etwas anderes einfallen lassen. Leider bin ich im denken nicht gerade der stärkste...“ Aber Mampfi hatte eine Idee! „Warum fliegen wir nicht zum Schloss und sehen uns dort in der Küche etwas um? Die kochen und backen da immer so viel, dass sicher für uns auch etwas abfällt – und sie merken es sicher noch nicht mal!“ Sporti dachte kurz nach und sagte dann:“Es ist gefährlich, aber einen versuch ist es wert.“ Also flogen sie zum Schloss.


    In der Küche des Schlosses waren alle Köche und Bäcker gerade sehr beschäftigt. Schliesslich mussten sie für den König und die Königin und den ganzen Hofstaat das erste und zweite Frühstück, das Mittagmahl, Kuchen für Nachmittags und das Diner vorbereiten, nicht ahnend, dass zwei ausgehungerte Drachen auf dem Weg zu ihnen waren. Sporti und Mampfi landeten im Burghof. Noch hatte sie niemand entdeckt. Sporti flüsterte Mampfi seinen Plan ins Ohr:“Also, ich werde die Tiere in den Ställen ein bisschen aufmischen. Wenn dann die Bauern und Ritter angelaufen kommen, um zu sehen, was los ist, fliegst Du durch das Fenster in die Küche und holst uns etwas zu essen. Alles klar?“ „Alles klar!“ antwortete Mampfi pflichtbewusst. Also schlich Sporti in den Hühnerstall, wo die Hühner noch alle schliefen. Mampfi hörte nur, wie Sporti plötzlich losschrie! „HEY, IHR LAHMEN HÜHNER! AUFGEWACHT! FÜNF HUNGRIGE DRACHEN BRAUCHEN ETWAS ZU ESSEN! BRUUAAAAAAAH!“ Mit einem mal schossen alle Hühner aus dem Hühnerstall und flogen wild durcheinander über den gesamten Burghof. Sporti kam sorfort hinterher und rief Mampfi lachend zu:“Das nenn ich Nahrungssuche!“ Sofort danach rannte er zuerst in den Schweinestall und danach in den Kuhstall, wo er die Tiere genauso in Angst und Schrecken versetzte. Dadurch wurden die Bürger aufmerksam. „Was ist denn da unten los?“ rief jemand von einem Fenster aus. Als er Sporti entdeckte rief er entsetzt:“EIN DRAAACHEE!“ Sporti rief Mampfi zu:“Das war Dein Stichwort, Kumpel!“ Also flog Mampfi hinauf zum Küchenfenster. Und das keine Sekunde zu früh! Kurz darauf erschienen bereits die Bauern und Ritter, bewaffnet mit Mistgabeln und Schwertern, um Sporti zu bekämpfen! Durch das ganze Durcheinander der Hühner, Schweine und Kühe, konnten sie aber kaum durchkommen, so dass Sporti noch genug Zeit hatte, um sie in Schach zu halten.
    Inzwischen war Mampfi am Küchenfenster angelangt und sah vorsichtig hinein. In der Küche hatte man von all dem Chaos noch nichts mitbekommen. Zum Glück bemerkte auch niemand, dass mampfi am Fenster war.Ein Ritter kam herein, um die Köche und Bäcker als Verstärkung zu holen. Das war der richtige Augenblick. Mampfi dachte sich:“Jetzt oder nie!“ und flog einfach hinein. Er konnte sich an den üppigen Speisen und Getränken gar nicht sattsehen, aber am meisten hatte es ihm der Apfelkuchen für den nachmittag angetan. Ohne weiter zu überlegen, nahm er sich den ganzen Kuchen und wollte eigentlich wieder durch das Fenster davon fliegen. Doich dazu kam er nicht mehr: Plötzlich öffnete sich die Tür und die Köche und Bäcker kamen zurück! Als sie mampfi entdeckten schrieen sie entsetzt:“HIER IST EIN ANDERER DRACHE! ERGREIFT IHN!“ Sofort schnappten sich die Köche die großen Schlachtmesser und gingen damit auf Mampfi los! Vor lauter Angst vergaß mampfi völlig zu fliegen, also rannte er so schnell es seine Beine, sein hungriger Magen und der Apfelkuchen, den er trug erlaubten aus der Küche und aus dem Schloss! „Hilf mir, Sporti!“ rief er verzweifelt! Als Sporti sah, in welcher Gefahr sich sein Freund befand, bäumte er sich vor der wütenden Meute auf, spie etwas Feuer und sagte mit bedrohlicher Stimme:“Wir lassen Euch noch einmal in Frieden, aber das nächste Mal, wenn Ihr auch nur einen von uns bedroht, werden wir uns bitter rächen, da könnt Ihr sicher sein!“ Die Bauern, Ritter, Köche und Bäcker hielten inne und zogen sich langsam ins Schloss zurück. Sporti schaute sich um, konnte Mampfi aber nirgendwo entdecken. Also sagte er sich“Mampfi wird wohl schon zurück zum Vulkan geflogen sein.“ Also flog auch er zurück in's Quartier der Drachen-WG. Im Burghof wurde es wieder still.

  • Ich habe diese meine Drachen-WG nicht vergessen, aber irgendwie habe ich mich damals schon festgeschrieben, also, ich komme nicht weiter. wie so oft.
    UNd mir fehlt die motivation...
    ich frage mich, ob jemand interesse daran hätte, mit mir zusammenzuarbeiten! ;);)

  • Also ich kriege immer lust, bei solchen Projekten weiter zu machen, wenn ich alles das, was ich bisher in dem Zusammenhang gemacht habe, nochmal durchlese usw. Dann gefällt es mir oft, ich kriege neue Ideen, neue Motivation usw. - viel Erfolg und viel Freude damit! :-)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Das ist doch die beste Motivation :-) Dann vollende Dein Werk. Da es ein Text ist, ist es auch keine große Hürde. Du brauchst keine Million für eine Filmproduktion z.B.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide