Lolita (US/GB, 1962) und (US/F, 1997)

  • u-g-Q1C1BV90.jpg


    Der distinguierte Literaturwissenschaftler Humbert Humbert sucht den offenbar stark alkoholisierten Lebemann Quilty in dessen Landhaus auf und erschießt ihn.

    Vier Jahre zuvor: Der gebürtige Franzose Humbert will den Sommer in Ramsdale, New Hampshire, verbringen, bevor er seine neue Stelle in Beardsley, Ohio, antritt. Die Suche nach einem geeigneten Zimmer führt ihn in das Haus der Witwe Charlotte Haze. Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten ist er zunächst skeptisch; als er dann aber im Garten die 12-jährige Tochter Lolita beim Sonnenbaden erblickt, ist er von der nymphenhaften Erscheinung schlagartig verzaubert, dass er sich für das Angebot entscheidet.

    Charlotte ist auffällig um Humbert bemüht und will ihn verführen. Der Schriftsteller aber hat nur Augen für Lolita; er ist von dem jungen Geschöpf vollkommen fasziniert. Als ihm die Witwe einen Heiratsantrag macht, während Lolita in den Ferien weilt, willigt er nur deshalb ein, um Lolita nahe sein zu können.

    Doch schon bald nach der Hochzeit spielt Humbert mit dem Gedanken, seine Frau zu erschießen. Als die neugierige Charlotte sein Studierzimmer durchsucht, findet sie sein Tagebuch, in dem er seine wahren Gefühle niedergeschrieben hat. Wütend rennt sie aus dem Haus auf die Straße, wo sie von einem Auto überfahren wird. Sie ist auf der Stelle tot.

    Der erlöste Humbert holt Lolita vorzeitig aus ihrem Ferienlager ab. Den Tod der Mutter verschweigt er zunächst. In einem Hotelzimmer kommen sich Humbert und Lolita näher. In der Hotelbar trifft er auf einen Filmproduzenten, der sich ihm gegenüber als Polizist ausgibt und ihm eigenartige Fragen stellt. Humbert und Lolita ziehen nach Beardsley, wo er seine Professur ausübt und als Lolitas Stiefvater auftritt.

    Aber sehr bald kommt es bei dem ungleichen Paar zu Konflikten. Humbert ist eifersüchtig und befürchtet, dass durch eine Unachtsamkeit Lolitas ihr Verhältnis bekannt werden könnte. Er überwacht jeden ihrer Schritte und verbietet ihr auch, sich mit Schulkameraden zu treffen. Er erhält Besuch von dem Mann, der sich ihm gegenüber als Polizist ausgegeben hat. Diesmal gibt er sich als Psychologe aus und Humbert lässt sich erneut täuschen. Auf seine Bitte hin verlassen sie Beardsley und beginnen eine scheinbar planlose Tour durch die Staaten nach New Mexico. Humbert fällt auf, dass ihnen die ganze Zeit ein Wagen folgt; an einer Tankstelle unterhält sich Lolita mit dem Fahrer des Wagens. Dann wird sie krank und Humbert bringt sie in ein Krankenhaus. Doch als er sie wieder abholen will, ist sie bereits entlassen; es heißt, Lolita sei von ihrem Onkel abgeholt worden.

    Humbert begibt sich auf eine glücklose Suche. Erst drei Jahre später erhält er einen Brief von ihr, in dem sie ihm schreibt “I’m married. I’m going to have a baby.” (deutsch: „Ich bin verheiratet. Ich erwarte ein Kind.“) und ihn um Geld bittet. Als er sie aufsucht, muss er feststellen, dass sie mit einem Mann namens Dick Schiller zusammenlebt. Lolita offenbart nun Humbert, dass sie niemals in ihn verliebt gewesen sei und bereits in Ramsdale eine Affäre mit Clare Quilty gehabt habe. Er sei es gewesen, der ihnen mit dem Wagen gefolgt sei und Humbert in verschiedenen Rollen (Polizist, Schulpsychologe) beunruhigt habe. Schließlich sei sie mit Quilty durchgebrannt, der sie dann aber habe zwingen wollen, in pornografischen Filmen mitzuspielen. Humbert bittet Lolita ein letztes Mal, mit ihm zu kommen und noch einmal ganz von vorne anzufangen; er erhält jedoch eine Abfuhr. Er übergibt ihr ein kleines Vermögen in Form von Bargeld und Schecks und fährt dann zu Quilty, um mit ihm abzurechnen.

    In einem Epilog erfährt der Zuschauer abschließend, dass Humbert noch vor Beginn seines Mordprozesses an einer Koronarthrombose stirbt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Lolita_(1962)



    lolita-1997-850x497.jpg


    Humbert Humbert verliebt sich im Alter von 14 Jahren in ein gleichaltriges Mädchen. Dieses stirbt jedoch bald darauf an Typhus, was ihn zeitlebens beeinflusst.

    Im Jahr 1947, als Erwachsener, mietet er bei der Witwe Charlotte Haze ein Zimmer. Er will in New Hampshire den Sommer verbringen und dann eine Stelle als Literaturprofessor in Beardsley, Ohio, antreten. Während seines Aufenthalts lernt er die Tochter seiner Vermieterin, die frühreife 12-jährige Dolores, Spitzname „Lolita“, kennen, in die er sich sofort verliebt. Dolores beginnt, ihn durch körperliche Annäherung für sich zu gewinnen.

    Einige Zeit später gesteht Charlotte ihrem Untermieter mit einem Brief ihre Liebe und bittet ihn, das Haus zu verlassen, bevor sie zurückkommt, da sie sein Verbleiben als Zeichen gegenseitiger Liebe werten würde. Humbert entschließt sich jedoch zu bleiben und – obwohl er die Witwe verachtet – heiratet Charlotte, um weiterhin in der Nähe von Dolores bleiben zu können. Charlotte Haze schickt das Mädchen mit der Zahnspange jedoch bald darauf in ein Ferienlager, danach soll es sofort in ein Internat ziehen. Humbert ist davon sehr betroffen. Seine Gedanken drehen sich nur um Dolores; er stellt seine Frau mit Schlaftabletten ruhig.

    Einige Wochen später bricht Charlotte eine verschlossene Schublade seines Schreibtischs auf und entdeckt darin sein Tagebuch, aus dem sie von seiner Abneigung ihr gegenüber und seiner sexuellen Obsession für Dolores erfährt. Als Humbert nach Hause kommt, konfrontiert sie ihn damit und sagt ihm, dass er Dolores niemals wieder sehen werde. Humbert geht in die Küche und bereitet zwei Drinks zu. Dann erfährt er telefonisch, dass seine Frau, die fluchtartig das Haus verlassen hatte und vor ein Auto gelaufen war, tot ist. Humbert verbrennt die kompromittierenden Briefe im Kamin des Hauses.

    Nachdem Humbert sich gefasst hat, holt er Dolores vorzeitig aus dem Ferienlager ab, erzählt ihr jedoch zunächst nicht vom Tod ihrer Mutter. Er begibt sich mit ihr in ein Hotel, in dem die beiden zum ersten Mal flüchtig auf den Theaterautor Clare Quilty treffen. Clare Quilty zeigt sein Interesse an Dolores.

    Schließlich teilt Humbert Dolores den Tod der Mutter mit. Die beiden reisen per Auto durch Amerika, wobei sich eine leidenschaftliche Liaison entwickelt. Auf dem Weg durch die Länder und Orte, durch die ihre Reise führt, plagt Humbert immer mehr sein schlechtes Gewissen. Eines Tages lassen sie sich in einer Kleinstadt Neuenglands nieder und beginnen dort ein neues Leben als Vater und Tochter. Humbert geht weiterhin seinem Beruf als Professor nach; Dolores, mittlerweile 14 Jahre alt, geht zur Schule.

    Als Humbert erfährt, dass Dolores unüblicherweise zwei Klavierstunden versäumt hat, entsteht ein heftiger Streit, nach dem Dolores wegläuft. Humbert findet sie in einer Kneipe wieder und sie beschließen, den Wohnort zu verlassen und erneut durch Amerika zu reisen. Während dieser Reise werden sie – wie sich später herausstellt – von Quilty verfolgt, der es auf Lolita abgesehen hat. Als Lolita infolge einer Viruserkrankung im Krankenhaus behandelt werden muss, wird sie einen Tag nach ihrer stationären Aufnahme von Quilty, der sich gegenüber dem Krankenhauspersonal als Lolitas „Onkel Gustave“ ausgegeben hat, abgeholt. Humbert, getrieben von seiner Verzweiflung über ihr Verschwinden, begibt sich auf die Suche nach ihr, verliert aber ihre Spur und kehrt nach Hause zurück.

    Drei Jahre später erhält Humbert einen Brief von Dolores. Sie ist mittlerweile verheiratet, schwanger und in Geldnöten. Er besucht sie und versucht sie zu überreden, zu ihm zurückzukehren, doch sie weist ihn ab. Er erfährt von Lolita, dass Quilty der Mann war, der sie damals aus dem Krankenhaus mitgenommen hatte, dass dieser pornographische Filme mit Kindern drehte und Dolores sich damals sehr von ihm angezogen fühlte und daher mit ihm ging.

    Humbert beschließt, Quilty zu erschießen. Als er eines Tages in Quiltys Haus eindringt, findet er dessen hebephile Neigungen bestätigt und auch, dass Dolores mit ihm mitkommen wollte, als er sie aus dem Krankenhaus „entführte“. Quilty bietet Humbert an, bei ihm einzuziehen; Humbert tötet Quilty mit vier Schüssen. Danach wird er von der Polizei verfolgt, die ihn einholt.

    Der Film endet mit den Einspielungen, dass Humbert im Gefängnis verstorben sei; ebenso Dolores: kurz nach ihm, im selben Jahr am Weihnachtstage.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Lolita_(1997)

    R.I.P. Steve Jobs, Robin Williams, Udo Jürgens, Demis Roussos, Joe Cocker, Richard von Weizsäcker, Leonard Nimoy, Christopher Lee, Omar Sharif, Satoru Iwata, Helmut Schmidt, Achim Mentzel, David Bowie, Prince , Muhammad Ali, Götz George, Bud Spencer, Walter Scheel, Tamme Hanken, Manfred Krug, Robert Vaughn, George Michael, Carrie Fisher, John Hurt, Roger Moore, France Gall, Aretha Franklin, Burt Reynolds, Montserrat Caballé, Stan Lee, Doris Day & Karel Gott !

  • Mir hat da eindeutig die Neuverfilmung von 1997 besser gefallen. Wesentlich gewagter und spritziger, würde ich mal sagen. Die Filmmusik an sich ist schon mehr als gelungen. Da sind geniale Swing- und Big Band Nummern mit dabei. Das Ende von Clare Quilty ist auch schon fast genial-grotesk bei der 90er Jahre Fassung...

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist