Posts by IceFox

    Blue_sub.jpg


    In ferner Zukunft hat der vermeintlich verrückte und geniale Wissenschaftler Zorndyke, während er die Magnetfelder manipulierte und eine Instabilität der Erdkruste mit Umstrukturierungen dieser erreicht, durch Klimaveränderungen auch die Polkappen zu schmelzen begannen und große Teile der Welt im Wasser untergingen, durch Mutation denkende Kreaturen des Wassers und der Erde mit menschlichen Wesenszügen geschaffen, die beginnen, sehr erfolgreich gegen die Menschheit zu kämpfen. Gegen ihn und seine Geschöpfe kämpft der Rest der Menschen, vor allem die U-Boot-Flotte der Unterwasserstation Blue Dome. Zur Führung des hypermodernen U-Boots Blue Submarine No.6 gehört die Offizierin Mayumi Kino. Diese will den schwermütigen, eigenwilligen Spezialisten Tetsu Hayami überzeugen, mit ihr zu kämpfen, um Zorndyke endgültig zu besiegen. Dieser findet einen besonnenen, sterbenden und traurigen Zorndyke und muss feststellen, dass seine von ihm als Antwort auf eine immense Umweltzerstörung und Tod seiner Familie geschaffenen Lebewesen, mit Gefühlen ausgestattet, sehr intelligent, liebens- und lebenswert sind. Diese kämpfen unter ihrem genialem, wütenden, zornigem Anführer in Form eines aufrecht gehenden Hais und dem „Sohn“ Zorndykes, selbst nur um ihr überleben und um einen Platz in der großen, weiten Welt. Am Ende kann, zu Gunsten eines friedlichen Miteinanders, eine noch größere Katastrophe, die gesamte Zerstörung der Erde in Form eines massiven Einsatzes von Nuklearmaterial auf beiden Seiten, grade noch verhindert werden.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Submarine_No.6

    21024219_20130802144951129.jpg


    Der Protagonist des Films ist die Albinofledermaus Bartok, der bereits als Nebencharakter im Film Anastasia aufgetreten war. Die Handlung findet im vorrevolutionären Russland statt.

    Bartok und sein Freund, der Bär Zozi, sind als Gaukler-Duett in Moskau unterwegs und erzählen von den heldenhaften Abenteurern, die sie erlebt haben. Auch der junge Prinz Iwan ist von Bartoks Geschichten begeistert.

    Eines Nachts wird Iwan entführt. Seine Beraterin Ludmilla erzählt dem Volk, die Hexe Baba Jaga hätte den Prinzen entführt. Das Volk appelliert an Bartok, Iwan zu retten. Bartok und Zozi begeben sich auf eine Reise zu dem Wald, in dem Baba Jaga wohnt. Dort angekommen bekommt Bartok von der Hexe mitgeteilt, dass sie Iwan nur dann freilassen werde, wenn Bartok ihr drei besondere Gegenstände bringt. Bartok erfüllt die ihm auferlegten Aufgaben, doch Baba Jaga teilt ihm mit, dass sie den Prinzen nicht entführt habe und er sich nach wie vor in Moskau aufhalte. Außerdem braut sie aus den ihr gebrachten Gegenständen einen magischen Trank, den sie Bartok schenkt.

    Bartok und Zozi kehren nach Moskau zurück, wo Ludmilla in der Zwischenzeit die Regentschaft über die Stadt übernommen hat. Bartok findet schließlich Iwan, der in einem Turm eingesperrt ist. In diesem Moment enthüllt Ludmilla, dass sie es war, die Iwans Gefangennahme angeordnet und Baba Jaga dafür die Schuld in die Schuhe geschoben hatte, um den russischen Thron zu übernehmen. Sie stiehlt Bartoks magischen Trank und trinkt ihn selber, was dazu führt, dass sie sich in einen riesigen Drachen verwandelt und damit beginnt, Moskau zu zerstören. Ein Kampf zwischen Bartok und Ludmilla bricht aus, der damit endet, dass er sie auf die Spitze des Turms, in dem Iwan eingesperrt war, lockt. Der Turm stürzt ein und Ludmilla kommt dabei ums Leben. Am Ende wird Bartok als Held gefeiert.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Bartok_der_Gro%C3%9Fartige

    anastasia-md-web.jpg


    Die Tochter des Zaren Nikolai II., Anastasia Nikolajewna Romanowa, wächst wohlbehütet bei ihrer Familie auf. Doch der größte Feind des Zaren, Rasputin, der seine Seele an den Teufel verkauft und die Familie mit dem Tod verflucht, entfacht 1917 die Oktoberrevolution, und nur Anastasia und ihre Großmutter, Großfürstin Marie, können fliehen, da ein Küchenjunge ihnen einen Weg durch den versteckten Dienstbotentrakt zeigt. Unterwegs werden sie von Rasputin auf einem zugefrorenen Fluss gestellt. Es gelingt ihm, Anastasia in die Hände zu bekommen, doch diese kann sich befreien, woraufhin er im Eis einbricht. Sie beschließen, mit dem Zug nach Paris zu fliehen, doch nur ihre Großmutter schafft den Aufsprung auf den Zug, während Anastasia zurückbleibt. Sie wächst daraufhin in einem Waisenhaus auf und hat seitdem keine Erinnerungen mehr an ihre Herkunft oder an ihre Familie.

    Ungefähr zehn Jahre später. Die Revolution ist schon lange vorbei, aber das Gerücht, dass die Zarentochter Anastasia noch lebt, ist weit verbreitet. Marie hat sich in Paris eine neue Existenz aufgebaut. Anastasia, die wegen ihres Gedächtnisverlustes Anya getauft wurde, soll außerhalb des Waisenhauses einen Beruf ausüben, doch sie beschließt stattdessen, ihre Familie zu suchen. Ihr einziger Anhaltspunkt ist ein Medaillon mit der Aufschrift „Zusammen in Paris“, den sie von ihrer Großmutter Marie als Kind bekommen hat, woran sie sich allerdings nicht mehr erinnert. Auf dem Weg nach Sankt Petersburg läuft ihr ein Hündchen zu, das sie Pooka tauft. Da sie keine Papiere wie Ausweis und Ausreisevisum besitzt, will man ihr keine Fahrkarte ins Ausland verkaufen. Aber Anya bekommt einen Tipp, wo sie sich illegal Papiere beschaffen kann: bei Dimitri, einem jungen Gauner, und seinem väterlichen Freund Vladimir. Ebendiese beiden versuchen krampfhaft, eine junge Frau zu finden, die sie problemlos als „Anastasia“ verkaufen können. Denn die Zarenmutter hat eine Belohnung von zehn Millionen Rubel für die Wiederbringung ihrer Enkelin geboten. Bis jetzt sind Dimitri und Vlad jedoch erfolglos; sie können nicht mal ein ihr ähnliches Mädchen finden, geschweige denn eins, das sich entsprechend benimmt. Sie sind zeitweise im alten Katharinenpalast untergekommen, wo niemand mehr wohnt seit dem Mord an der Zarenfamilie. Dorthin verschlägt es auch Anya. Sie wandert durch das leere Schloss und glaubt, sich an bestimmte Dinge (wie einen Ball, fürstliche Kleider, ihre Eltern und Geschwister) zu erinnern, glaubt aber, dass es sich um Träume aus ihrer Kindheit handelt. Als Dimitri und Vlad sie bemerken, erschrickt die in ihre Gedanken versunkene Anya und läuft davon, aber die Kleingauner holen sie ein – genau vor einem Porträt der jungen Anastasia. Die Ähnlichkeit der beiden Gesichter nutzt Dimitri sofort aus: Er will Anya für seinen Plan gewinnen. Als sie ihm von der Suche nach ihrer Herkunft erzählt, beschließt er, sie der Einfachheit halber zu belügen. Anastasia glaubt ihm schließlich, dass sie – zumindest möglicherweise – tatsächlich Anastasia sein könnte.

    Bartok, die sprechende Fledermaus von Rasputin, hatte sich ebenfalls im Palast verkrochen, zusammen mit einem Glas voller Dämonen, das Rasputin gebrauchen wollte, um die Romanows zu töten. Dieses Dämonenglas aktiviert sich jetzt wieder. Bartok schließt daraus, dass Anya wirklich Anastasia Romanow ist. Schnell sucht er seinen Herrn in der Vorhölle auf und berichtet ihm vom Scheitern seines Plans. Rasputin will diesen Fluch mit allen Mitteln zu einem Ende bringen. Die drei Freunde und Pooka befinden sich bereits auf einer Zugfahrt. Dimitri und Anastasia geraten heftig aneinander, während Vlad sich mit Pooka anfreundet. Dummerweise muss Vlad feststellen, dass er bei der Fälschung der Reisepapiere einen Fehler gemacht hat. Die Gruppe verzieht sich in den Gepäckwaggon, der direkt hinter der Eisenbahn angekoppelt ist. Rasputin lässt von seinen Dämonen den restlichen Zug abkoppeln und steckt die Lokomotive in Brand, die mit Höchstgeschwindigkeit auf die nächste Brücke zurast – doch die wird von Rasputin gesprengt. Dimitri gelingt es zwar mit Anyas Hilfe, den Waggon von der Lokomotive abzukoppeln, aber er kann ihn nicht rechtzeitig abbremsen, sodass die ganze Gruppe schließlich abspringt.

    Sie finden sich in Polen wieder, von wo sie mit einem Bus nach Deutschland fahren wollen. Anyas Unterricht beginnt: Dimitri und Vlad hämmern ihr höfisches Benehmen, den Familienstammbaum Romanow, reiten und diverse andere Dinge ein. Aber nichts davon stellt ein Problem für sie dar, alles scheint völlig natürlich für sie zu sein. In Deutschland angekommen, nehmen sie ein Schiff nach Frankreich, und Anya bekommt ein Kleid von Dimitri geschenkt. Beim Tanzunterricht auf dem Deck kommen sich die beiden näher, doch der romantische Moment wird jäh von Pooka gestört. Nachts dringt Rasputin in Anyas Träume ein und bringt sie zum Schlafwandeln. Sie geht in einem tobenden Sturm bis zur Reling des Schiffes und will hinunterspringen, da sie selbst nichts vor sich sieht als einen friedlichen Teich. Pooka hat als einziger ihr Verschwinden bemerkt und weckt Dimitri, der gerade noch rechtzeitig kommt, um Anya zu retten, deren Traum inzwischen zum Albtraum geworden ist. Anya schreit und schlägt um sich, denn Rasputin hat sich ihr gezeigt und bedroht sie. Doch Dimitri kann sie aufwecken und tröstet sie.

    In Paris sucht Marie mithilfe ihrer Cousine Sophie, die ihre beste Freundin ist, nach Anastasia, aber alle Frauen, die sich ihr vorstellen, werden von ihr als Betrügerinnen entlarvt. So beschließt sie, der Suche ein Ende zu bereiten. Nur einen Tag später tauchen Anya, Dimitri, Vlad und Pooka bei Sophie auf, die früher eine Beziehung mit Vlad hatte. Diese scheint auch wieder aufzuleben; außerdem ist Sophie schnell überzeugt, die echte Anastasia vor sich zu haben. Bei der Befragung ist eine echte Erinnerung von Anya zum Vorschein gekommen: die Hilfe des Küchenjungen bei der Flucht aus dem Palast. Als sie diese beschreibt, wird auch Dimitri klar, dass es sich um Anastasia handeln muss, denn er war damals der Küchenjunge. Schockiert zieht er sich von Anya zurück, zu der er bis dahin schon beinahe ein romantisches Verhältnis hatte. Er hält es nicht für angemessen, dass etwas Derartiges zwischen ihm und der Zarentochter abläuft. Bei einem Shopping-Trip durch Paris stellt er fest, dass es ihm geradezu das Herz bricht. Aber er versucht jetzt umso inständiger, Anya mit ihrer Großmutter zusammenzubringen, die aber keine „Anastasia-Doppelgängerin“ mehr sehen will. Bei einem Besuch des russischen Balletts hat sich, mit der Unterstützung Sophies, dennoch eine Gelegenheit ergeben. Vorher sagt Dimitri Vlad die Wahrheit über Anya, aber auch, dass er sie nicht über seinen bisherigen Betrugsversuch aufklären wird. Er beschließt, nach Abschluss seines Auftrages nach St. Petersburg zurückzukehren, auch wenn er weiß, dass sein bester Freund Vlad in Paris bleiben wird. Vlad gehörte einst ebenfalls dem russischen Adel an und kann in Frankreich an Sophies Seite ein angenehmes Leben führen. Dimitri weiß jedoch, dass das nichts für ihn ist.

    Als er mit der Zarenmutter spricht, hört Anya durch Zufall, dass Dimitri zunächst auf der Suche nach einem Anastasia-Ersatz war, um das Geld zu bekommen. Zutiefst verletzt, will sie gehen. Dimitris Versuch, ihr die Wahrheit zu sagen, scheitert. Doch er schafft es, Marie eine Spieluhr zu geben, die diese einmal Anastasia geschenkt hat und die Dimitri bei der Revolution in die Hände fiel. Anya besitzt den Schlüssel zu der Spieluhr. Als Marie endlich mit ihr redet, kehren Anyas Erinnerungen zurück. Sie will als letzte überlebende Romanow bei ihrer Großmutter in Paris bleiben. Dimitri wird zur Zarenmutter bestellt, lehnt aber das Geld ab. Marie bemerkt, dass Dimitri Anya liebt. Doch ein kurzes Gespräch zwischen den beiden gestaltet sich aufgrund von Anyas neuem Status sehr kühl. Bei dem Ball, der Anya der fürstlichen Gesellschaft als Anastasia vorstellen soll, erzählt Marie Anya davon, dass Dimitri gegangen ist – und zwar ohne Geld. Anya ist traurig. Außerdem stellt sie auf Anraten ihrer Großmutter hin ihre Entscheidung infrage, Großfürstin zu werden. Als Pooka in den Garten läuft, folgt sie ihm und läuft geradewegs in Rasputins Falle. Er kämpft gegen Anya und will sie von einer Brücke stürzen. Doch da taucht Dimitri überraschend wieder auf und rettet Anya. Sie zerstört Rasputins Dämonenglas, um den Mord an ihrer Familie zu rächen. Rasputin stirbt jetzt endgültig. Anya entscheidet sich gegen den Adel und für ein Leben mit Dimitri. Die beiden wollen auf Reisen gehen, aber Anya verspricht ihrer Großmutter, sie in Paris zu besuchen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Anastasia_(1997)

    The-Lego-Batman-Movie-Behind-the-Bricks-featurette.jpg


    Der Joker versucht ganz Gotham City mit einer Bombe zu zerstören, was zur Folge hätte, dass alle Bewohner der Stadt in eine tiefe, nicht endende Schlucht stürzen würden. Als Batman auftaucht, diskutiert der Joker mit ihm über ihre Beziehung, wobei Batman meint, dass der Joker ihm nichts bedeute und er nicht sein größter Feind sei. Dieser kann anschließend fliehen, da sich Batman zwischen der Inhaftierung des Jokers und der Entschärfung der Bombe entscheiden muss und sich für letzteres entscheidet. Während Batman für seine Taten gefeiert wird, führt er privat als Bruce Wayne ein einsames Leben. Bei einer Veranstaltung adoptiert er jedoch, weil er abgelenkt ist, den Waisen Dick Grayson. Die Veranstaltung wird auch vorzeitig beendet, als der Joker mit zahlreichen Schurken auftaucht. Statt jedoch zu kämpfen, ergibt sich der Joker und liefert zahlreiche weitere Schurken mit aus, darunter Bane, Two-Face, Scarecrow und Catwoman. Sie werden in die Anstalt Arkham Asylum eingeliefert. Harley Quinn, die Geliebte des Jokers, wird jedoch nicht ausgeliefert.

    Batman, der dem Joker nicht traut, will diesen in die Phantomzone verbannen. Allerdings besitzt lediglich Superman das dafür benötigte Gerät. Zugleich versucht Bruce Waynes Butler Alfred Pennyworth ihn davon zu überzeugen, sich um seinen Adoptivsohn zu kümmern und lässt diesen in Batmans Hauptquartier, die Batcave, die sich unmittelbar unter seinem Anwesen Wayne Manor befindet. Batman, der ihn eigentlich zurück ins Waisenhaus schicken will, erkennt, dass der von Batman begeisterte Dick ihm helfen kann, an Supermans Gerät zu gelangen. Dieser dringt in einer Verkleidung mit Anweisungen von Batman in die Festung der Einsamkeit, Supermans Hauptquartier, ein und stiehlt das benötigte Gerät.

    Daraufhin bricht Batman mit Dick ins Arkham Asylum ein und verbannt den Joker in die Phantomzone. Zuvor hatten beide ein Wortgefecht, in dem der Joker Batman zu erkennen gibt, dass er offensichtlich doch sein größter Feind ist, da er von ihm ja in die Phantomzone verbannt werde. Barbara Gordon, die Nachfolgerin des Commissioners von Gotham, wird Zeugin des Geschehens und lässt Batman daraufhin in Jokers Zelle einsperren. Währenddessen erbeutet Harley Quinn das Gerät, das das Portal zur Phantomzone verschafft, und befreit den Joker. Dieser hat sich inzwischen mit verschiedenen Schurken zusammengetan, darunter Lord Voldemort, Sauron und King Kong. Gemeinsam übernehmen sie die Kontrolle über die Stadt.

    Um die Stadt zu schützen, lässt Barbara Gordon Batman unter der Bedingung, dass sie gemeinsam arbeiten, wieder frei. Zusammen mit Dick und seinem Butler Alfred gehen sie zu viert gegen die Invasion vor. Zwischenzeitlich hat der Joker, der durch Sauron erfahren hat, wo Batman beheimatet ist, Wayne Manor besetzt. Von dort aus hängt Batman jedoch seine Mitstreiter ab, um gegen den Joker alleine vorzugehen. Dabei kann der Joker Batman in die Phantomzone verbannen. Dort angekommen werden Batmans Schandtaten gemessen und er wegen der Taten gegenüber seinen Mitstreitern durch einen Stein für schuldig erklärt. Zwischenzeitlich zeigt der Stein Batman, dass seine Mitstreiter inzwischen den Kampf mit den Schurken aufgenommen haben. Batman kann den Stein davon überzeugen, ihn wieder zurück nach Gotham zu lassen, wenn er gemeinsam mit den aus der Phantomzone Geflohenen zurückkehrt.

    Gemeinsam mit Barbara, die das Kostüm von Batgirl erhält, Dick, dem Batman seinen Wunschnamen Robin gibt, seinem Butler Alfred sowie mit den Schurken, die der Joker verraten hat, kann Batman die Schurken aus der Phantomzone zurückteleportieren. Letztendlich zündet der Joker eine Bombe, die Gotham spaltet. Dabei droht, dass alles zusammenstürzt und in das entstandene Loch fällt. Mittels einer Brücke aus Menschen kann die Stadt jedoch zusammengehalten werden. Um die Brücke zu vervollständigen, muss jedoch auch der Joker mitmachen. Batman kann ihn dazu überreden, indem er zugibt, dass dieser sein größter Feind ist. Gemeinsam werden die beiden Landmassen wieder zusammenzogen und Gotham stabilisiert. Batman, der versprochen hat, nach den Kämpfen in die Phantomzone zurückzukehren, wird jedoch nicht mehr hineingelassen, da er nun im Team gearbeitet hat und damit seine schlechten Seiten durch die Veränderung abgelegt hat.


    https://de.wikipedia.org/wiki/The_LEGO_Batman_Movie

    image.jpg


    Es sind fünf Jahre seit dem ersten Film vergangen. In den letzten fünf Jahren wurde die Steinstadt regelmäßig angegriffen und vernichtet. So wurde die Stadt immer postapokalyptischer. Die Angreifer entführen Lucy, Batman, Eisenbart, Benny und Einhorn-Kitty. Alleine macht sich Emmet auf den Weg, sie zu retten. Lucy, Batman und die anderen werden zu Königin Wasimma Si-Willi gebracht. Diese erklärt, dass sie Batman heiraten will um den Untergang der LEGO-Welten zu verhindern. Währenddessen rettet Rex Emmet. Rex erklärt ihm, dass die Hochzeit den Untergang auslösen wird und dass sie deswegen die Hochzeit verhindern müssen. Eisenbart, Benny und Einhorn-Kitty fühlen sich schnell wohl. Nur Lucy zweifelt an der Ehrlichkeit der Königin. Selbst Batman wird überzeugt, der Hochzeit zuzustimmen. Zur gleichen Zeit erklärt Rex Emmet, wie er die Hochzeit aufhalten muss. Als dies Emmet gelingt, wird der Untergang (d. h. alle Steine kommen in die Box des Vergessens) ausgelöst. Rex verrät, dass er Emmet aus der Zukunft ist. Ihn hatte niemand auf seinem Alleingang gerettet, so dass er Jahre lang alleine und verloren war. Darüber ist er hart geworden. Mit einer selbst gebauten Zeitmaschine will er nun die Geschichte ändern: Weil seine alten Freunde ihn nicht gerettet hatten, wollte er nun den Untergang auslösen, der in seiner Zeit nicht stattfand. Damit Emmet sicher zu Rex wird, setzt er ihn aus. In der Box merken Lucy und die anderen, dass die Ziele der Königin wirklich edel waren: sie wollte nur alle Steine zusammenführen. Sie brechen aus der Box aus und retten Emmet. Da Emmet so nie zu Rex wird, löst Rex sich auf.

    In der realen Welt gibt es parallel Streit zwischen Finn (aus dem ersten Teil) und seiner Schwester über das LEGO. Finn will lieber alleine spielen, während seine Schwester mit ihm zusammen spielen will. Erst gegen Ende vertragen sich die beiden und spielen dann vereint.


    https://de.wikipedia.org/wiki/The_LEGO_Movie_2

    DC-SuperHero-Girls.jpg


    Seit dem 1. Oktober 2015 läuft die dazugehörige Webserie, bisher wurden 37 zwei- bis dreiminütige Episoden veröffentlicht, die sich um die Abenteuer und Highschoolprobleme der Super Hero Girls (Batgirl, Bumblebee, Harley Quinn, Katana, Poison Ivy, Supergirl und Wonder Woman) drehen.


    In Nebenrollen treten viele etablierte DC-Comics-Charaktere auf. Amanda Waller (u. a. bekannt aus der DC-Serie Suicide Squad) ist die Direktorin der Superheldenakademie, unterstützt von Gorilla Grodd (aus The Flash), der Hausmeister ist Parasit (aus Superman). Zu den Klassenkameraden der Super Hero Girls zählen u. a. The Flash, Green Lantern sowie Star Sapphire (aus Green Lantern), Beast Boy, Cyborg und Starfire (aus Teen Titans), Hawkgirl (aus Hawkman), Cheetah (aus Wonder Woman) sowie Frost (Killer Frost aus Batman). Die Super Hero Girls treffen sich gerne in einem Comiccafé, der von Steve Trevor (aus Wonder Woman) geleitet wird. Die Verbrecherjagd der Superheldenakademie wird regelmäßig von Reporterin Lois Lane (aus Superman) mitverfolgt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/DC_Super_Hero_Girls

    0*MtrAH0hnH4TYjFOQ.jpg


    Hier besuchen die Superhelden-Mädchen keine Schule für Superhelden, sondern eine für ganz normale Menschen und müssen versuchen, unter diesen zurechtzukommen. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass unter anderem Harley Quinn und Poison Ivy hier zwar dieselbe Schule besuchen, jedoch keine Freundinnen von ihnen sind, sondern bereits als Schurken tätig sind und von ihnen bekämpft werden müssen. Auch die Persönlichkeiten der Superheldinnen wurde etwas verändert. So ist Batgirl nun ein hyperaktives Fangirl und Supergirl eine Rebellin, die sich keinem gern unterordnet. Außerdem herrscht zwischen Green Lantern alias Jessica Cruz (hier eine überzeugte Ökologin und Pazifistin) und Star Sapphire eine gewisse Rivalität, da letztere mit Green Lantern alias Hal Jordan eine Beziehung hat und sehr eifersüchtig werden kann.


    https://de.wikipedia.org/wiki/DC_Super_Hero_Girls_(2019)

    hqdefault.jpg


    Ein Bär lässt sich für seinen Winterschlaf nieder, und während er schläft, geht der Fortschritt des Menschen weiter. Er wacht auf und befindet sich mitten in einem Industriekomplex. Dann wird er vom Vorarbeiter für einen Arbeiter gehalten und aufgefordert, sich an die Arbeit zu machen. Darauf antwortet er: "Aber ich bin kein Mann, ich bin ein Bär". Er wird dann zu jedem seiner aufeinanderfolgenden Chefs (General Manager und drei Vizepräsidenten) gebracht, die ihm alle sagen, dass er ein "dummer Mann ist, der sich rasieren muss und einen Pelzmantel trägt" bis zu einem älteren Präsidenten (der in der animierten Version als Zwerg dargestellt ist, dessen Gesicht nie gesehen wird) der Fabrik, der zu dem Schluss kommt, dass er kein Bär sein kann, weil "Bären nur in einem Zoo oder einem Zirkus sind; und nie in einer Fabrik. "

    "Du bist kein Bär; du bist ein dummer Mann, der eine Rasur braucht und einen Pelzmantel trägt."

    Der Bär wird vom Präsidenten und seinen Mitarbeitern in den Zoo gebracht und hofft, Unterstützung von seiner eigenen Spezies zu erhalten, aber selbst die Zoobären behaupten, er sei kein Bär, denn wenn er "ein Bär wäre, wäre er hier im Käfig." mit uns "(in der animierten Version wiederholt ein Bärenjunges genau die gleiche Behauptung, der Bär sei ein" dummer Mann "). Schließlich kommt er zu dem Schluss, dass er in der Tat ein "dummer Mann" sein muss, und schnallt sich an, um in der Fabrik hart zu arbeiten - sehr zur Zufriedenheit des Vorarbeiters und der anderen Chefs, die sich alle die Hand geben, während der Bär arbeitet. Monate später schließt die Fabrik für den Winter und der Bär befindet sich im kalten Schnee im Freien und wünscht sich, er wäre ein Bär. Schließlich erkennt er, dass er tatsächlich ein Bär ist, und sucht, indem er die Fallen seiner menschlichen Existenz verwirft, nach einer Höhle, in die er überwintern kann, in die er eintritt und sich wieder wohl und bärenartig fühlt. Während der Bär schläft, reflektiert der Erzähler die Ereignisse des Jahres und kommt zu dem Schluss, dass, obwohl weder die menschlichen Chefs noch die Zoobären glauben würden, dass er ein Bär ist, "das hat es nicht so gemacht; nein, er war es nicht." Ich bin kein dummer Mann ... und er war auch kein dummer Bär. "


    https://en.wikipedia.org/wiki/The_Bear_That_Wasn%27t