Posts by TimeGypsy


    ach herrje... das hatte ich gar nicht mitbekommen. In unserer Zeitung hab ich das nicht gesehen.


    Na da bin ich ja froh, dass unseren Rotmilan-Paaren hier auf den Dörfern bisher nichts passiert ist. Hier hat irgendwie jedes Dorf ein Paar. Windräder haben wir - bisher - nur ein paar. Wegen denen gucke ich auch immer mal, ob die Milane noch da sind.


    Die Windräder abschalten, während die Vögel fliegen, fänd ich gut, auch wenn das wohl keiner machen wird. Obwohl das eher nur kurze Zeiten wären. (Sie fliegen ja eigentlich nur einige Minuten morgens und abends.)

    Wollte grad sagen: war die Serie nicht schon etwas eher als Ende der 80er zu sehen? - aber mir ist eingefallen, ich hab die zu Anfang auf Sky channel oder so auf englisch geguckt. (Kein Wort verstanden, aber war ja trotzdem nicht schwer, der Handlung zu folgen. ^^)

    Und danach hatten wir das glaub mal aus der Videothek geholt, wenn ich mich recht erinner.

    Bei dem "s" handelt es sich wahrscheinlich eher um ein schlecht geschriebenes "f" - also heisst das Wort wohl Reibefleckel - von der Interpretation bin ich aber noch immer auf dem Stand meines letzten Beitrages.


    Und es kann kein "Reisesäckel" oder "Reiseseckel" sein? :/


    Bei Tante Google findet man dazu immerhin Beispiele, im Gegensatz zum Reibefleckel. Zumindest, wenn man nach Reiseseckel & Geld sucht. Das taucht in einigen alten Texten bei google books auf.

    Wer nicht mehr mit seiner Rolle in Verbindung gebracht werden möchte, ist z.B. Max Wright. ("Willi Tanner" aus "Alf")


    Libuše Šafránková wollte wohl auch eine Weile nichts mehr von ihrer Rolle des "Aschenbrödel" wissen, oder zumindest war sie wohl lange Zeit nicht zu Interviews/Dokus darüber bereit.



    Bei Kinderstars, die zumindest der Schauspielerei den Rücken gekehrt haben, sind das außer "Michel" u.a.:

    Hanna Zetterberg ("Ronja" aus "Ronja Räubertochter")

    Fanny Lauzier ("Daffy" aus "Daffy und der Wal")

    Maria Persson ("Annika" aus "Pippi Langstrumpf")

    Pär Sundberg ("Tommy" aus "Pippi Langstrumpf")




    Und ansonsten fällt mir noch ein:

    Patricia McPherson ("Bonnie" aus "Knight Rider")



    Was ich ja interessant finde ist, wieviele ihre "Schauspielkarriere" an den Nagel gehängt haben und in der Politik gelandet sind.

    Ich bin selbst (immer noch) Fleischesser (aber versuche es immer mehr zu reduzieren, jep), aber ich finde vegane/vegetarische Ersatzprodukte, zumindest einige, super. z.B. von der Rügenwalder Mühle.


    Ich muß sagen, der vegetarische Schinkenspicker schmeckt mir besser als das Original. ^^



    Und wenns um Sachen geht, die man als Kind nicht mochte, heute aber schon...


    Senf - konnte man mich mit jagen, heute hab ich immer welchen da und mache oft welchen mit ans Essen. Das ist oft das Tüpfelchen auf dem i, wenn gewürzmäßig noch was fehlt.


    ( Kaffee - s.o. und heute... trinke ich z.B. täglich ne Tasse Getreidekaffee. Aber wichtig: egal welcher Kaffee, da muß immer ordentlich Milch & Süße dran - ich mag Kaffee sozusagen nur, wenn er nicht wirklich nach Kaffee schmeckt. (Auf den "Geschmack" bin ich gekommen, als in den 90ern die ganzen aromatisierten Varianten auf den Markt kamen. Und ich mochte auch immer Eiskaffee, so lang genug Eis drin ist, ums mit dem Kaffee zu mischen.) )


    Spinat - mochte ich nie, bis meine Oma mal mit Mangold ankam. Den fand ich total lecker. Hab dann auch mal (wie in der Werbung) Spinat mit Nudeln probiert. Mir ist dermaßen übel davon geworden... Letztes Jahr hab ich dann nach Jahren überraschend festgestellt, dass es die ganze Zeit am "Blubb" lag. Jetzt hole ich nur noch Blattspinat ungewürzt und ohne "Blubb" und den mag ich tatsächlich beinahe überall dazu.


    Haferschleim - ist mir von übel geworden, wenn ichs nur sah. Heute gibts täglich Porridge zum Frühstück. (Wobei ich gestehen muß, dass ich den gern etwas fester zubereite, mehr wie nen festen Brei. Und ich brauch was mit drin, wie Rosinen oder Banane.)


    Überhaupt bin ich viel experimentierfreudiger geworden. Daheim gabs so manches einfach nie zu essen, was ich dann erst als Erwachsene probiert und lieben gelernt habe. Knoblauch z.B. oder Meeresfrüchte (bin ich so richtig "Fan" von seit nem Frankreichurlaub), Leber (so richtig, seit ich nen Rezept gefunden habe, wo man die Leber ganz einfach für zubereitet und nicht erst dieses ganze in Mehl wenden etcpp und saftig schmeckt die auch besser als arg totgebraten, wie ichs von früher kannte.)

    ...