Posts by JTVR

    Also ein Song gegen "All Lives matter", wenn ich den Text übersetze.

    Wenn man nur den Anfang des Textes betrachtet, könnte man den Eindruck gewinnen, ja, aber folgende Top-Kommentare unter dem Video bringen die eigentliche Botschaft eher auf den Punkt:

    Der Song ist übrigens von 2017, also keine Reaktion auf die BLM-Demos in diesem Jahr, und mir geht's auch weniger um den Text als um den Titel. "All lives matter" formuliert eine Forderung/Meinung/Wunschvorstellung, aber "No lives matter" oder besser "For the system most lives don't really matter" zeichnet ein düsteres Bild der Wirklichkeit, und zwar nicht bloß bezogen auf die USA und die Gegenwart, würde ich jetzt sagen.

    Was sich nicht gut rauslesen lässt - hat Dir das Hörspiel gefallen? So wie ich das lese - eher ja?

    Ein Hörspiel anzuhören, war für mich ja zunächst eine neue Erfahrung, deswegen ging ich da ohne Erwartungen heran. Den Beginn und allgemein die Monologe fand ich sehr stark, die Geschichte selbst hat mich - das muss ich zugeben - nicht ganz so mitgezogen und erfüllt in meinen Augen eher einen Selbstzweck als Rahmen für die Botschaft, die Stimmung und was noch so alles transportiert wird.

    Bei Punk-Filmen ist es allerdings auch nicht anders, dass die Handlung eine untergeordnete Rolle spielt und man sie benötigt als Abgrenzung von einer reinen Dokumentation, aber das ist ja auch vollkommen in Ordnung, denn darum geht's nicht in erster Linie.


    Es liegt allerdings schon einige Wochen zurück, daher ist mir das Hörspiel gerade nicht mehr so präsent. Ich werde es mir auf jeden Fall ein zweites Mal mit anderen Ohren anhören (müssen).

    So, es ist vollbracht: Ich habe mir seit meiner Kindheit erstmals wieder die Serie angeschaut! Das Warten hat sich definitiv gelohnt, da jetzt beide Staffeln erhältlich sind und noch dazu in HD.

    Nach den ersten drei Folgen muss ich gleich feststellen, dass mir gar nicht mehr klar war, wie nervig der Pumuckl doch eigentlich ist, das war für mich zeitweise schon sehr herausfordernd, Hans Clarins grelle, kratzige Stimme zu ertragen.=O


    Worüber ich mir nie zuvor Gedanken gemacht habe, ist die eigentlich seltsame überregionale Popularität einer bayerischen Kinderserie.

    Da der eine Teil meiner Verwandtschaft aus Bayern stammt, hatte ich nie Verständnisprobleme und der Dialekt war eben genauso normal wie der hiesige, aber wie verhält es sich mit Kindern etwa aus Niedersachsen: haben die überhaupt alles verstanden und fanden die das Bayerische nicht extrem komisch? Das führt mich zu der Frage, ob es Erhebungen darüber gibt, dass "Meister Eder und sein Pumuckl" womöglich in Bayern und Österreich oder allgemein im süddeutschen Sprachraum beliebter war als im Rest des Landes.

    Aber auch so scheint die Serie wie aus einer anderen Welt. In Zeiten von Jugendwahn und "Oma ist ne Umweltsau" wäre es heute unvorstellbar, dass ein Gustl Bayrhammer (der einen Schreinermeister spielt, ts, also bitte) oder Peter Lustig im Kinderprogramm als Respektpersonen auftreten, die würden nicht mehr als weise alte Männer gelten, sondern als "weiße alte Männer" gebrandmarkt werden, und sowieso wäre alles andere als astreines Hochdeutsch diskriminierend und die Umgebung furchtbar reaktionär, und weiß der Kuckuck was. Im Titellied wird anstatt gerappt noch gesungen (!) und das nicht mal perfekt, so wie es Kinder tun...wie uncool.


    Ziemlich verblüfft hat mich übrigens Eders erste Reaktion auf den Klabautermann. Ich hätte erwartet, dass er völlig vom Glauben ab- und erst mal in Ohnmacht gefallen wäre, aber: nix da. In dieser Welt scheint die Existenz von Kobolden und spukhaften Erscheinungen keine allzu großen Irritationen auszulösen. Gab es in dem Zusammenhang eigentlich jemals Warnungen vor dem Pumuckl vonseiten strengreligiöser Gruppierungen? Könnte ich mir jedenfalls gut vorstellen.

    "Kein Halt in Freimann" ist nach TKKG & Co. auf Kassette nun tatsächlich das allererste Hörspiel, welches ich mir als Erwachsener angehört habe und dementsprechend ungewohnt war es, nach langer Zeit wieder meine Fantasie zu bemühen. Wer weiß, vielleicht komme ich dadurch ja noch auf den Geschmack!

    In mir kam zu Anfang bereits die Frage auf, inwieweit die Geschichte autobiografische Züge enthält (natürlich in eine frühere Zeit verfrachtet), die in dem Interview von 2009 allerdings schon beantwortet wurde.

    Ich dachte immer, ich sei schon schlimm gewesen, was misanthropische Gedanken gerade in meiner Jugend betraf, aber Fränk übertrifft mich mit seinem extremen Dauer-Genervtsein wohl bei weitem, was mich irgendwie beruhigt. :) Trotzdem fand ich mich in vielen Gedanken des Protagonisten wieder. Aber der Autor muss schon zugeben, dass die Story insgesamt überaus...nun sagen wir pessimistisch und gegen Ende obendrein ziemlich brutal ausfällt, oder? ^^


    Dass für das Projekt so prominente Sprecher wie Hansi Kraus, Gerhard Acktun oder Eisi Gulp gewonnen werden konnten, davon hatte ich beim Anhören echt nicht die leiseste Ahnung und erfuhr das zu meinem Erstaunen erst hinterher. Alle Achtung! Dass die bei einer Punk-Geschichte mitmachen, würde man so ja erst mal nicht vermuten.


    Was die Musik angeht, finde ich sie als Soundtrack absolut passend, nur persönlich kann ich mit ca. der Hälfte nicht so viel anfangen, also auf das Gröhlen von Tobsi oder Mummys Darlings reagiere ich einfach generell allergisch. Gefallen haben mir allerdings die Lieder von Kafkas Orient Bazar, Kein Signal, Taxgas, Pock und The Gumbabies!

    Kommentarlos Videos in einem passenden Thema einzustellen, ist doch Standard hier im Forum?


    Dies möchte ich in diesem Fall auch wieder tun :)

    Dito.



    "But the truth of the matter is, they don't really give a fuck about anybody

    If you break this shit all the way down to the low fucking dirty-ass truth"

    ^^

    Musikalisch geht dieser Musikstil bei mir immer durch und durch. Ehrlich und direkt :-) Wobei es fast noch etwas zu glatt wirkt. Liegt wohl an dem verhältnismäßig sauberen Gesang. Und weil der Kehrreim etwas poppig daher kommt. Ich merk schon, ich bin schon wieder im alten Rezensions-Modus :D

    Ach stimmt, wenn ich recht liege, bist du eher der härteren Oi-Schiene zugetan, wohingegen der Song stilistisch in die ursprüngliche 90er-Emocore-Richtung geht, die einen umso mehr emotional flasht, wenn man angetrunken ist... :D

    Quote

    Einen ähnlichen Ansatz habe ich in meinem Punkhörspiel - kennst du das eigentlich JTVR? Sonst lad ich das gerne mal hoch für Dich. Gerne auch für die anderen. ist ja eh nur ein paar Tage dann on - für die treuen Forumleser sozusagen. Da ist viel drin in dem Hörspiel.

    Es gibt so vieles, was ich nicht kenne, muss ich zu meiner Schande gestehen. Deine Hörspiele fallen leider darunter. Also ja, lade das bitte mal hoch!

    Den Song habe ich damals von einer älteren Schulkameradin auf Kassette überspielt bekommen (bedeutet mir folglich sehr viel), passt so wunderbar in unsere Zeit, und geht hinaus an unseren Deutschpunk-Experten Vogel Specht:

    Das zum Thema "Punk"

    Unter Punk verstehe ich etwas in der Richtung:

    ZSK sind für mich sowas wie die deutsche Version von Sum 41. Aber du kennst dich damit besser aus!


    Wie Drosten in den Medien als charismatischer Chef-Virologe inszeniert wird (jedenfalls kommt es mir so vor), nur weil er aussieht wie ein französischer Schauspieler, geht mir auf den Geist. Wer weiß, wie viele Leute ihm nur deshalb vertrauen, weil er für sie sympathisch rüberkommt. Das hat mit Wissenschaftlichkeit doch nichts zu tun. Aber das Problem kennt man auch aus der Politik.

    So langsam brodelt es auch in der Halbwelt (und was sich erst bei der Kundschaft für ein Druck angestaut haben mag?):


    "Der Staat f***t uns, aber zahlt nicht!"

    "Ein Stück Hamburg stirbt" – 500 Huren demonstrieren auf dem Kiez gegen Arbeitsverbot

    Quote

    Es dürfte auf der Hand liegen, dass Prostitution die Wirkung eines epidemiologischen Super-Spreaders hätte − sexuelle Handlungen sind in der Regel nicht mit Social Distancing vereinbar“, unterschrieben von 16 Parlamentariern. Sie überlegen, die Prostitution ganz zu verbieten – auch nach Corona.

    Ob sich das die Luden gefallen lassen?


    Und die leichten Mädchen können auch nicht ewig Home-Office betreiben...

    War echt ne tolle Geste, das Werk kostenlos und in einer der DVD überlegenen Qualität zur Verfügung zu stellen!

    Wie ich es in Erinnerung hatte, verliert sich der Film nach einem starken Beginn, in der er durch eine beklemmende, fast horrormäßige Atmosphäre glänzt, nach etwa einer Stunde zunehmend in Skurrilitäten, wobei ich nun im Jahre 2020 feststellen muss, dass wir von dieser Irrationalität gar nicht so weit entfernt sind.


    Lustig fand ich Ken Jebsens verzweifelte Versuche, Peter Fleischmann dazu zu bewegen, Parallelen der "Hamburger Krankheit" zum Hier und Heute zu ziehen oder aus ihm Äußerungen in Richtung einer Vorahnung herauszukitzeln, und dieser jedoch viel lieber über sein Leben und die Arbeit als Filmemacher sprach. :)


    Kleiner Nachtrag: Mir war beim ersten Sehen gar nicht klar, dass der Typ, der den Wohnwagen überführt, von niemand Geringerem als Rainer Langhans gespielt wird. Ich hätte den nie erkannt und wusste nichts davon, dass er jemals in Filmen auftrat, so auch bei Fassbinders "Welt am Draht".

    Tilo Prückner hat eine UNENDLICH große Liste an Mitwirkungen in Filmen und Serien:

    Aber echt! Die Liste ließe sich schier endlos fortsetzen: Einer von uns beiden, Die Verrohung des Franz Blum, John Glückstadt, Berlinger, Sternsteinhof, Bomber & Paganini, Der Schneider von Ulm, Deutschfieber oder Die Urbesetzung von SOKO 5113.

    Umso bedauerlicher finde ich es dann immer, wenn in Zeitungsmeldungen steht "einem größeren Publikum bekannt geworden durch Rentnercops", ich meine: hallo? Das war eine seiner letzten Stationen! Dass er mit sämtlichen bedeutenden Regisseuren gedreht hat, findet mal wieder keine Erwähnung...

    Um Tilo tut es mir echt leid. Mir fällt kaum ein Darsteller ein, der so häufig und überzeugend tragische Figuren verkörperte, also diese liebenswürdigen Gauner wider Willen, Antihelden, Pechvögel etc.

    Zum Ausklang des Tages gönne ich mir gerade einen Riesling Große Lage von der Saar.

    Leitungswasser, das ich aus Nordfriesland mitgebracht habe :)

    Schmeckt das besser als Berliner Leitungswasser? ;)

    Und ich trinke gerade Earl Grey.

    Und ich hätte erwartet, bei dir gäbe es nur Grünen Tee mit Ingwer und Zitrone. 8o

    ||: Bier, Cola, Wein, Energy-Drink, Limo, Radler, Spezi : || - und dann liest man so was:

    Joybräu - alkoholfreies Proteinbier [...] als Abwechslung zu Wasser und Tee.

    Die einzige "Sünde", die du dir gönnst, ist offenbar das bisschen Schokolade auf den Erdnüssen. :)

    Ist an dem Tatort irgendwas außergewöhnlich oder Besonders?

    Nicht im Geringsten!

    Wenn es schon einer der letzten 20 Jahre von Batic & Leitmayr sein soll, hätte ich doch "Der oide Depp" mit Jörg Hube gewählt.

    Zum Vergleich:

    Diese hat bei IMDB 7,5 Punkte, bei Tatort-Fans.de 5 Sterne (die andere nur 3), steht bei Tatort-Fundus.de in der Rangliste aller Folgen auf Platz 3 gegenüber 1010 und in der Ermittler-Wertung auf Platz 2 gegenüber 81 (= viertletzter Platz). Das bayerische Duo stellt mit "Nie wieder frei sein" dort sogar die am besten bewertete Tatort-Folge aller Zeiten, bloß kenne ich die nicht.

    Aber die Figur ist doch sooo eine liebenswürdige, herzensgute alte Dame, eine echte Bilderbuchoma, wie man sie sich wünscht...niemand käme auf den Gedanken, diese zu erschlagen. 8o

    Daher plädiere ich dafür, ein weniger brutales Drehbuch zu verfassen: ein Enkeltrickbetrüger erleichtert sie um ihr gesamtes Vermögen.