Beiträge von Bruno

    Okay jetzt habe ich dich verstanden naja um nochmal auf diesen film zu sprechen. Fröbe hat hier eine seiner besten Rollen wie ich finde

    Gerd Fröbe gibt als Schauspieler jedem Film die nötige Würze - bei seiner Vielseitigkeit.

    Sei es nun in "Es geschah am hellichten Tag", "Der Gauner und der liebe Gott", "Goldfinger" oder "Der Pauker" - er beherrscht alle seine Rollen - selbst sein letzter kurzer Auftritt bei "Die Schwarzwaldklinik".

    Das sie ihren Reiz verloren hat verstehe ich nicht

    Ich meine damit, das diese Serie nicht mehr als spannungsgeladene Folgen angesehen werden, sondern nur noch Kultstatus besitzen.

    Um Mißverständnisse vorzubeugen - ich mag die Filme immer noch, aber nur aus Nostalgiegründen, nicht mehr wegen der Spannung.

    Ich habe auch alle Folgen dieser Serie

    Schade das es so wenig Treads zu den Wallace Filmen hier gibt.


    Ich kam in Berührung mit den Klassikern durch die Wixxer Filme von Oliver Kalkofe, Pastewka un Welke. Ich mag diese Art von Filmen sehr gerne. Mein Liebling dürfte der grüne Bogenschütze sein. Der Film besticht mit einer wunderschönen Kulisse und großartigen Schauspielern. Gerd Fröbe als Zwielichtigen Amerikaner und Schlossbesitzer Belamy. Wolfgang Völz in seiner leider einzigen Rolle als Komissar in einem Wallace Film und natürlich nicht zu vergessen Eddy Arrent wie immer in einer seiner typischen Rollen als Gehilfe und Sympathiefigur für den Zuschauer und auch Karin Dor spielt mit


    Auf Schloss Belamy geschehen Merkwürdige Dinge man munkelt gar der grüne Bogeschütze treibe sein Unwesen.

    Das kommt wohl davon, das diese Serie ihren Reiz verloren hat - vor allem was "Gewaltszenen" betrifft - da gibt es nur noch ein müdes Lächeln.

    Allerdings betrifft das nicht die Filme mit guter schauspielerischer Leistung, wo die Gewaltszenen in den Hintergrund treten.

    Darum ist mein Lieblingsfilm immer noch "Die seltsame Gräfin" mit Lil Dagover und Marianne Hoppe.

    Also - ich muß sagen, daß aus Sicht der CSU die Wahl für sie besser lief als erwartet.

    Die Vorhersagen gingen von 32-35% aus.

    Die ersten Prognosen heute Abend waren auch im 35er Bereich - dann die Steigerung auf jetzt über 37%!

    Schon beachtlich.

    Die Grünen wiederum sanken von fast 19% auf jetzt unter 18%


    Gott Sei Dank reicht es für eine bürgerliche Koalition.

    Ich bin eigentlich überhaupt nicht traurig über das schlechte Abschneiden der AFD.


    Traurig bin ich über das gute Abschneiden der Grünen.


    Super finde ich dass die SED (Sorry, die nennen sich ja seit ein paar Jahren anders) Linke nicht reingekommen ist.

    So! So!

    Bruno Immerhin mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe in Hauptrollen. Hans Jacoby schrieb auch am Drehbuch mit. Bei film.at heißt es "D,CH, E 1958"....Also für mich ist das eine Coproduktion.


    https://www.film.at/es_geschah_am_hellichten_tag

    OK - Verwaltungstechnisch eine Co-Produktion zwischen Schweiz, Deutschland und Spanien mit einem ungarischen Regisseur.

    Gefühlt sehe ich ihn als Schweizer Film, weil dort die Drehorte sind und trotz allem der schweizer Dialekt Vorrang hat


    https://www.filmportal.de/film…1d9174e51acedd1afb6c3f995

    Ich bin sehr enttäuscht, denn ich habe mir ein besseres Ergebnis für die AFD gewünscht.

    Schadenfreude habe ich natürlich gegenüber der SPD - eine Wut über das sehr gute Abschneiden der Grünen, das vermutlich nur durch die Zuzüge von linken Bundesbürgern aus NRW, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zustande kam - ich habe den Ton gerade abgeschaltet, da der grinsende pausbäckige Habeck die ZDF-Bühne betraf.


    Stoiber brachte es auf den Punkt - 1,4 Millonen Neuzuzüge aus den nördlichen Bundesländern.

    Was haben sich diese Wähler eigentlich dabei gedacht?

    Sie kamen nach Bayern, um bessere Lebensbedingungen vorzufinden - jetzt haben sie NRW und Bremen nach Bayern gebracht.

    Und der desorientierte Söder wird wohl nicht den Fehler machen, ernsthafte Gedanken über eine Koalition mit den Grünen vorzunehmen.

    Die Parteilinke Aigner hat dies ja nicht ausgeschlossen.

    Die CSU ist im übrigen schuld daran, daß die Grünen klammheimlich so stark werden konnten.

    Sie haben sich ja nur auf die AFD eingeschossen.


    FAZIT: Trotz allem - das linke Lager ist nicht stärker geworden, da die im Vergleich zur letzten Wahl höheren Prozentpunkte für die Grünen von der SPD kommen.



    Jetzt muß ich erst einmal das schlechte Ergebnis der AFD verarbeiten

    Ist es geschah am hellichten Tag ein schweizer film ?

    Die Drehorte lagen in der Schweiz - das Drehbuch schrieb Dürrenmatt (ein Schweizer) - die Produktionsfirma ist aus der Schweiz - ebenso wie die meisten Schauspieler dieses Spielfilms Schweizer sind.

    Davon abgesehen gab es eine Zusammenarbeit mit Deutschland und Spanien.

    Aber er gilt gesamt gesehen als schweizer Film

    Wie wäre es mit einem neuen Thema, daß mir schon lange vorschwebt:


    Nämlich Spielfilme aus der Schweiz von 1937 - 1970

    Die Schweiz hat sehr gute Filme gedreht, die jetzt auch nach und nach restauriert werden.

    "Es geschah am hellichten Tag" wird jedem ein Begriff sein.


    Ich habe ca. 20-30 Spielfilme u.a. "Füsilier Wipf" 1938 - ein Soldatenfilm, wo der Schauspieler Paul Hubschmidt seine Premiere hatte.

    "Uli der Knecht und Uli der Pächter" - eine der ersten mit Lilo Pulver

    "Bäckerei Zürrer" und "Gilberte de Cougenay".

    Alles hervorragende Themen, weswegen es sich lohnt, eine dementsprechende Rubrik zu eröffnen

    Der Film "Sensationsprozess Casilla" lief gestern das letzte Mal im Kino - keine Tragödie, denn die verschnippelte Fassung läuft ja heute Abend im MDR.

    Was den Film "Reifende Jugend" betrifft: Die Murnau-Stiftung ist nicht in der Lage zu sagen, ob die ungekürzte Fassung läuft.

    Angegeben sind: 93 Minuten - das ist nicht die Originallänge und ob der Original-Vorspann auch gesendet wird, ist der Murnau-Stiftung auch nicht bekannt.

    Womöglich wird die ZDF-Version gesendet.

    Keine fundierten Auskünfte.

    Außerdem: Wer fährt schon nach Wiesbaden, um sich diese Filme anzuschauen.


    Außerdem - wie sinnig - werden noch die "absoluten Raritäten" wie "Opfergang" und "Freitag, der 13" gezeigt.

    So fade und phantasielos wie die BRD ist auch die Murnau-Stiftung.

    Wieso? Ist es dir zu anstrengend erst wieder ins Internet zu gehen, wenn du deinen Hormonüberschuss abbauen willst? :D Wenn es um deinen eigenen Hormonhaushalt geht, ist dein Feminismus offenbar nicht so leidenschaftlich wie dann, wenn es pauschal gegen andere Gruppen geht :D


    Eine kleine Information am Rande. Auch wenn der Antrag von den Grünen und der Rosa Liste kam: Die Stadt München hat eine große Koalition aus SPD und CSU, an der die Grünen nicht beteiligt sind ;)


    No Nick : Ich kann deinen Einwand zwar gut nachvollziehen, allerdings würde ich persönlich davor warnen, die Regelungen sexistische Werbung und Alkohol-/Tabakwerbung gegeneinander auszuspielen. Dass letztere verboten werden sollten, sehe ich genauso wie du. Allerdings habe ich mich in letzter Zeit sehr mit dem beschäftigt, was an dieser sexistischen Werbung alles mit dranhängt und was das auch für Auswirkungen u.a. auf Jugendliche hat. Deshalb finde ich dieses Verbot großartig und hoffe, dass sich noch viele Städte mit anschließen!

    Du rennst mal wieder - wie immer - mit Scheuklappen durch das All.

    "Pauschal gegen andere Gruppen"


    Wer ist gegen wen vorgegangen?


    Die Frauen, die sich für die Werbung ablichten ließen, haben dies auf freiwilliger Basis gemacht.

    Aber - es bestätigt sich immer wieder - nach dem linken Wahnbild gelten nur ihre eigenen Vorstellungen, die unangetastet bleiben müssen.

    Ich hoffe aber, daß dieser untragbare BRD-Zustand bald auf dem Müllhaufen der Geschichte landet und die 89er Ereignisse auch auf den Westen übergehen.

    Denn dieser Landesteil wurde geschichtlich noch nicht aufgearbeitet

    Also, ich bin absolut kein Marlene-Dietrich-Fan, aber diesen Film fand ich garnicht schlecht.

    Er gehört zu den Raritäten - ein Geheimtipp.

    Besonders die Szene mit dem kleinen Jungen, der mit einer blutverschmierten Puppe die Dietrich auf der Bühne aus dem Konzept brachte

    Ich bin weder Raucher noch Trinker - aber trotzdem kein verbiesteter Fanatiker dieser Gruppe.

    Mir schmeckt kein Bier - finde es aber gemütlich, in einer Bierrunde zu sitzen.

    Hätte nie gedacht, daß ich einmal die Zeitschriften Praline, Quick oder Neue Revue vermissen würdel

    Die GRÜNEN müssen sich sehr selbstsicher fühlen, was ihre Zukunft in Bayern betrifft.

    Unter ihrer Führung wird das Mittelalter nicht nur in München sondern vielleicht sogar auf dem Lande Einzug halten

    Und die Bevölkerung - ob Einheimische oder NRWlinge - finden das bestimmt noch "geil" und fortschrittlich.

    Was ist bloß aus diesem herrlichen Land geworden: Etwas Bremen - viel Hamburg - NRW Kultur und Rheinische Spießigkeit.

    Seid den 70er Jahren war München der Anziehungspunkt der freiheitlichen Jugend - heute zieht mit den GRÜNEN die Intoleranz, Anarchismus, totalitäre Lebensweise und linke Gewalt in diese Stadt - dieses Land ein.

    Ich habe es vor ein paar Tagen selbst erlebt - die Mentalität ist verbiesterter geworden - die Tradition ist auf dem Rückzug.


    https://www.br.de/nachrichten/…xistische-werbung,R5aOYB9

    Bruno unser Held. Du hast es herausgehört, den Kojoten... :thumbup:


    Respekt ;)

    Ich habe nur das eine Wort verstärkt, weil es sich vorher so nuschelig angehört hat.

    Aber das scheint die Original-Fassung zu sein, weil dieser Abschnitt auch lippensynchron ist, was bei der "Heimatkanal-Ausstrahlung" nicht der Fall ist.