Posts by Bruno

    Praktisch gibt es auch keinen Wilhelmplatz, denn er ist nur ein kleiner Teil der Wilhelmstraße - eigentlich nur der U-Bahneingang

    Aber eine Umbdenennung in WILHELMSTRAßE wäre sinnvoll, wenn man die Umbenennung überhaupt so nennen kann.

    Ich werde heute noch einmal mit einem Foto-Apparat ausgestattet, den U-Bahnhof filmen und fotografieren.

    Was die Umbenennung der Mohrenstraße betrifft: Sie ist sehr lang - vielleicht - man soll die Hoffnung nicht aufgeben, regt sich Protest gegen die Umbenennung von einem Teil der Einwohner.


    Hier Bilder vom Wilhelmplatz - eins von heute



    optimized-dimq.JPG?ubpt

    Seien wir ehrlich - der Wiederaufbau geschah im wesentlichen in den 90er Jahren - danach setzte Stillstand ein

    Gernot Endemann, unter anderem bekannt als Fahrradhändler Schorsch in "Sesamstraße", ist 78jährig gestorben.

    Gernot Endemann war mir vor allem aus der Serie "Die Unverbesserlichen" bekannt, wo er den Sohn RUDI von Inge Meysel spielte


    Möchte noch ergänzend hinzufügen, was weniger mit dem Tode zu tun hat


    Vielleicht wissen es noch nicht alle:

    Neben Hannover gehörte Essen zu den Städten, wo außergewöhnlich viele Schauspieler geboren sind.


    Neben Gernot Endemann waren es u.a. noch folgende Schauspieler:


    Diether Krebs

    Leny Marenbach

    Heinz Rühmann

    Heinz Drache

    Paul Klinger

    Elisabeth Volkmann

    Ruth Leuwerik

    Ich bin der Meinung, daß Hitler Politik im Sinne der USA und England geführt hat.

    Er war kein deutscher bezw. österreichischer Patriot - sonst hätte er seine verbrecherische Politik nicht bis zum Ende durchgeführt.

    Besonders schäbig: Als das Ende kurz bevorstand hat er noch einen großen Teil der Infrastruktur vernichten lassen z.B. Brücken.

    Zahlreiche Kirchenglocken hat er schon vorher einschmelzen lassen.


    Nochmals zu Chamberlain: Der Einmarsch in die Resttschechei war nicht nur ein Verbrechen sondern eine Provokation, die erst die endgültige Mobilmachung Englands in die Wege leitete.

    Das Problem des Westfeldzuges war, dass Deutschland sowohl England als auch Frankreich als Feinde gegen sich hatten. Frankreich und England haben im Rahmen des Polenfeldzuges dem Deutschen Reich den Krieg erklärt. Man hätte es natürlich ausprobieren können den Sitzkrieg ewig weiter zu führen, aber aus militärischer Sicht war das wahrscheinlich bzgl. Rüstung und Lieferungsmöglichkeiten der Gegener zu gefährlich.


    Luxemburg müsste ich nochmal nachlesen, aber es hatte warhscheinlich Verkehrsanbindungstechnische Gründe - aber Norwegen musste eingenommen werden, weil dort sonst die Engländer gelandet wären. Ebenso Niederlande usw. Bzgl. Norwegen gab es glaube ich sogar einen regelrechten wettlauf, also die Deutschen kamen den Engländern nur 1-2 Tage zuvor.

    Auch hier gab es keine Konsequenz.

    Spekulation: Wäre der Verlauf anders gewesen, wenn es Deutschland noch vor den Amis geschafft hätte, Island zu besetzen?

    Das wäre noch vor der idiotischen Kriegserklärung an die USA gewesen.

    Möglichkeit im Zuge der Besetzung: Beim Luftwaffenstützpunkt auf Island wäre die Möglichkeit gegeben, mit Kampfflugzeugen die USA direkt zu erreichen

    Aber: Alles reine Spekulation

    Realistisch wäre eher gewesen, die Engländer in Dünkirchen als Bodentruppe zu besiegen und in Gefangenschaft zu bringen

    Churchill wäre dann in Zugzwang geraten, und seine zahlreichen Widersacher im eigenen Land wären dann leichter zu Zugeständnissen bereit gewesen, was einen Waffenstillstand zur Folge hätte.

    Ganz sicher ist: Sprüche wie "Der Krieg war bereits verloren, wie er begonnen wurde". Das sind Abwürgungsrituale


    Was anderes: Hätte man Churchill als Kriegsminister vermeiden können?

    Nicht ganz auszuschließen.

    Der entscheidene Grund, warum Chamberlain zurücktrat, war wohl der Einmarsch in die Rest-Tschechei .

    Das ist eben die Sache, die ich mir überlege :/ Der Konflikt mit der Sowjetunion war ja eigentlich nur eine Frage der Zeit. Das wird bei dieser monokausalen Kette vollständig ausgeblendet :/ Und der nächste Punkt ist der, dass Deutschland quasi bankrott war. Hitler musste den Krieg ja auch aus wirtschaftlichen Gründen beginnen soviel ich weiß. Die Frage ist dann halt, ob Deutschland die bis dahin eroberten Länder wirtschaftlich ausgereicht hätten. Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass die USA aus menschenrechtlichen und völkerrechtlichen Gründen in einem europäischen Land angegriffen hätten. Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. :/


    Übrigens hat mir meine Großmutter mal erzählt, dass meine Familie mit Stalins Spion Richard Sorge verwandt ist. Ich weiß allerdings nicht, um welche Ecken rum. Es ist aber gar nicht so wahnsinnig weit auseinander gewesen. Naja, immerhin ein Prominenter in der Familie :D

    Also, die Entscheidung für einen Angriff gegen die Sowjetunion war wohl weniger eine finanzielle Sache als eine irrsinnige "Vergeltung" wegen der verlorenen Schlacht gegen England.

    Und noch etwas spricht gegen einen finanzielle Grund: Der Angriff sollte schon im Frühjahr beginnen, aber Hitlers Nibelungentreue gegenüber Mussulini in Bezug auf die Balkanschlappe, veranlasste Hitler, ihm "so nebenbei" zur Seite zu springen, was dann aber den Zeitplan durcheinanderbrachte.

    Also, einen finanziellen Grund sehe ich nicht.

    Außerdem soll sogar Goebbels entsetzt gewesen sein - sowohl militärisch, als auch seine Liebe zum russischen Volk.

    Da Goebbels kein Militärstratege war, müßen sehr vielen Leuten die Sinnlosigkeit überrascht haben

    Man kann sich eventuell nur noch darüber streiten, wann der Anfang vom Ende begann

    Nach der Dünkirchen-Pleite

    Nach dem Angriff auf die Sowjetunion

    oder letztendlich mit dem Eintritt der USA

    ich glaube, daß ich mal mit meinen Geschichtskenntnissen vom 5.Schuljahr mit einem Lehrer der Erlebnisgeneration aufklären kann.

    Er war jemand, der sowohl an der Front war, als auch packend erzählen konnte.

    Fangen wir mit dem Blitzsieg über Frankreich an - er war am 22.Juni beendet.

    Eigentlich hätte damit auch der 2.Weltkrieg enden können - doch England wollte nicht.

    Spätestens hier stand fest, daß Hitlers die größte militärische Niete aller Zeiten war.

    In seinem kranken Gehirn war eingebrannt, daß die Engländer ein "Brudervolk" zu sein hatten, da "rasseverwandt".

    In seinem Größenwahn vergaß er ganz, daß Churchill - seit dem 10.Mai 1940 Kriegsminister, das Sagen hatte und dieser als traditioneller Deutschenhasser seit dem 1.Weltkrieg bekannt war.

    Hitler in seinem Größenwahn ignorierte das einfach - die Engländer waren das "Brudervolk" - basta.

    Mein Geschichtslehrer war felsenfest davon überzeugt, daß Hitler die Engländer und ein Teil der Franzosen - gute 300 000 Leute sich nach England hatten absetzen können.

    Ein Fehler - obwohl es seitens der Wehrmacht Warnungen gab - der Stur von Hitler und Göring ignoriert wurde.

    Deutschland hatte große Erfahrung im Bodenkampf - gerade erst gegen Polen - und damit die Chance die Engländer militärisch in Gefangenschaft zu nehmen.

    Im Gegensatz zur britischen Luftabwehr, die hervorragend ausgebaut war und das Manko der deutschen Luftwaffe, die nur über einen unzureichenden Treibstoffvorrat verfügte und damit auf englischen Gebiert nur knapp 30 Minuten für den Luftkampf zur Verfügung stand.

    Das Radarsystem der Briten war so gut ausgebaut, daß es die angreifende Luftwaffe bereits auf französischen Boden ausmachen konnte.


    Die somit verlorene Luftschlacht über England wollte der gekränkte Hitler nun mit einem "Blitzsieg" über Rußland wettmachen, was Hitler endgültig zur militärischen Pfeife auszeichnete

    Claus Biederstaedt gestorben

    Am Donnerstag ist im Alter von 91 Jahren Claus Biederstaedt gestorben.

    Hier im Filmforum kannte in wohl jeder, vor allem durch seine Rolle in der Komödie: "DREI MÄNNER IM SCHNEE".

    Er war ein vielseitiger Schauspieler und dazu auch sehr zugänglich zu seinen Fans, wie mir ein Bekannter aus unserem Film-Stammtisch mehrmals erzählte.

    Er spielte auch viele Bösewichte - besonders in Krimiserien, was seine Liebenswürdigkeit bei Fremden zweifeln ließen.


    https://www.t-online.de/unterh…biederstaedt-ist-tot.html


    Das war bzw. ist mein Lieblingstitel von Vera Lynn. Die CD mit dieser Melodie hab ich mir 1995 gekauft. Da gab es noch kein Internet.

    Als wir 1959 unsere Musiktruhe bekamen, gehörte Very Lynn zu den Gründungsmitgliedern unserer Schallplattensammlung, die damals - und das sehr lange - 4 DM kostete. Die Single "Bon Giorno" - mittlerweile liebevoll zerkratzt - ist noch heute im Bestand meiner Geschwister

    Wie gesagt: Neben Peter Kraus, Peter Alexander, Conny und "Fred und Rolf" gehörte Very Lynn zum "Schallplatten-Einstand".

    Wer das nicht getan hat, kann hier noch mal reinhören.

    Da ich in unmittelbarer Nähe zum RIAS meinen Arbeitsplatz hatte, konnten wir die RIAS-Kantine mitbenutzen.

    Es war die schönste, die ich jemals gesehen habe.

    Kein typischer Kantinenstil, sondern eine Mischung aus Restaurant und gemütlicher Gastwirtschaft mit Tischdecken

    Auch das individuelle Essen war hervorragend

    Lord Knut allerdings war nicht bei allen RIAS-Mitarbeitern beliebt, was verschiedene Gründe hatte


    Hier übrigens der Vorspann zu seiner erfolgreichsten Sendung


    EVERGREENS A GO GO


    Warum wars nicht anders zu erwarten? Ist an dem Tatort irgendwas außergewöhnlich oder Besonders?


    Bei imdb.com ist er mit 5,9 von 10 Punkten bewertet. Also eher durchschnittlich.

    Die Folge interessiert mich nicht im geringsten - ich meinte lediglich das Gespann MIROSLAV NEMEC und UDO WACHTVEITL

    Dieses Gespann war von Anfang an nicht mein Fall und hatte das Desinteresse vom Tatort eingeleitet


    Sängerin und Schauspielerin Vera Lynn ist mit 103 Jahren gestorben

    "Auf Wiedersehen" war ihr Lieblingslied und gleichzeitig größter Erfolg. Es war wohl das erste Mal, daß ein englischer Titel auch in den USA Erfolg hatte und in die Spitze der Charts kam.

    Dabei sollte bei diesem Titel ursprünglich das Wort "Auf Wiedersehen" nicht enthalten sein und durch ein anderes Wort ersetzt werden.

    Vera Lynn, die ein gutes Deutsch sprach, bestand aber auf dieses Wort.

    Sie konnte sich letztendlich durchsetzen - der Erfolg gab ihr Recht


    https://de.wikipedia.org/wiki/Auf_Wiedersehen_(Lied)


    Wie ich soeben erfahren habe. ist LORD KNUT im Alter von 76 Jahren verstorben

    Er gehörte zu den Mitbegründern der Band

    DIE LORDS

    Nach einer Beinamputation mußte er die Band verlassen.


    Seinen Bekanntheitsgrad erreichte er als Moderator beim

    RIAS BERLIN

    Schlager der Woche und vor allem

    EVERGREENS A GO GO

    Von dieser Kultsendung habe ich Gott Sei Dank noch eine ganze Sendung auf Band aufgezeichnet

    Wieder ein türk. „Barbier" mehr der meint Haare schneiden zu müssen/können.


    Diese Läden wachsen aus dem Boden wie Pilze.

    Es gibt hier in Oldenburg Strassen da sind bis zu 6 Haarschneidebuden die sich „Barbier" nennen.

    .....und dazu noch viertklassige "Bäckerläden" mit Produkten nach Art von Sandkastenspielen