Posts by Bruno

    "Familienanschluß" 1941 mit Rudolf Platte, Karin Hardt, Fritz Odemar, dem diesmal nervenden Schmitz und der unvergessenen Olga Limburg

    Betrifft Bremen:


    Die Staatsanwaltschaft hat - wie schon im Januar voraussehbar war - die Ermittlungen im Falle des AFD-Abgeordneten Frank Magnitz eingestellt.

    Ich hatte das schon im Januar - gleich nach der Tat vermutet, aber böse Kommentare bekommen.

    Angriff auf einen Rechten - und dann noch in einer rot-grünen Hochburg - da mußte man kein Hellseher sein.

    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, wann die letzte Straftat von Linksextremisten aufgeklärt wurde.

    Die Bestätigung gibt es tagtäglich bei der Zerstörung von Autos und Anschläge auf die Bahn


    https://jungefreiheit.de/polit…-stellt-ermittlungen-ein/

    na da ist manches aber echt quatsch. (Z.B. das Gesicht vom "Lion King", wo man ne nackte Frau drin sehen könnte. Dann hat aber so mancher echte Löwe auch ne nackte Frau im Gesicht... denn so sehen Löwenschnauzen doch nunmal aus? Die Zeichner hatten doch sogar echte Tiere um sich, damit sie die Tiere realistisch gezeichnet bekamen.)


    Und bei manchen fänd ichs mehr als merkwürdig, wenn mans ändern / weglassen würde. Wenn ein Film in vergangenen Zeiten spielt, find ichs jedenfalls arg befremdlich, wenn sich die Leute verhalten wie im 21. Jahrhundert. Sieht man ja bei einigen neu gedrehten Märchen, wo man den Spieß einfach umgedreht hat. Da ist jetzt ne weibliche Person das starke Geschlecht und die Prinzen verkommen zur Lachfigur oder Randfigur. Verstehe nicht, wo das besser ist. Oder wenn ich die eine Froschkönig-Version sehe, wo der eine Prinz nur in Chatkürzeln spricht.


    Was ich gut finde, dass es das so nimmer gibt, sind rauchende Charas. Egal ob Disney oder woanders. Da gibts irgendwie nur sehr wenige Figuren, wo ich da noch verstehen würde, dass mans einbaut bzw. lässt.

    Vielleicht müssen in zukünftigen Gladiatorenfilmen die Bezeichnungen: Werte Römerinnen und Römer" verwendet werden.

    Ein krasses Beispiel auch bei dem Film der Serie: "Iss ja irre - Cäsar liebt Cleopatra", wo in der (west)deutschen Synchronisation öfter der Satz fällt: "Freunde, Römer,Mitbürger".

    In der DDR-Synchro heißt es folgendermaßen: "Freunde, Römer, Landsleute".

    Es war einmal - so fangen alle Märchen an.

    Die BRD-Medienwelt scheint da keine Ausnahme zu kennen.

    Um Wohlwollen zu zeigen, reicht es zu sagen: An dieser und jener Meldung könnte was Wahres dran sein.


    Zum konkreten Fall:

    Es geht um den bestialischen Mord an dem 8jährigen Jungen auf dem Frankfurter Hauptbahnhof.

    Der größte Teil der Bevölkerung war - Gott Sei Dank - ehrlich erschüttert.

    Viele Zeitgenossen aber waren eher erschüttert, daß es sich um einen Migranten gehandelt hat - ein Rechter wäre ihnen vermutlich lieber gewesen. Und diese Erschütterung bezog sich daher bei diesem Personenkreis auf die Veröffentlichung und die Tatsache, daß es sich um einen Migranten gehandelt hat.


    Eine facebooklerin wollte "etwas Gutes tun" und erfand eine rührselige Geschichte, wie sie die Gebrüder Grimm nicht hätten besser schreiben können.

    Nur - sie trug diese Geschichte so dick auf, daß selbst im politisch korrekt verklärten Deutschland Mißtrauen aufkam


    Die Polizei recherchierte und ........ fand einfach nichts.


    Die Ergriffenen und betroffenen Facebook-Mitleidende duckten sich ab und die Verfasserin ist nur noch bockig


    Hier der Fall:


    https://deutsch.rt.com/inland/…ebliche-familientragodie/


    Und hier der Link für die politisch Anständigen, die auch noch verständnis für den Fall zeigen


    https://www.t-online.de/nachri…-tragoedie-erfunden-.html

    Da thematisiert einer in humoriger, hemdsärmeliger, völlig harmloser Form die Überbevölkerung in Afrika, und in den Medien wird zur Hatz geblasen ...

    Wir leben in Absurdistan.

    Ich halte mich lieber mit Bemerkungen zurück - zumindest einer hier im Forum könnte ........sehr böse .....werden

    Habt ihr schon mal versucht, für euch Lieder aus dem Jahr zusammen zu suchen, als ihr geboren wurdet, die auch TOP gut gefallen. So als echtes Geburtstagsalbum? Ich wollte mir mal 14 Lieder filtern von 14 verschiedenen Interpreten, natürlich deutschsprachig, die auch teilweise inhaltlich irgendwie mit mir zu tun haben. Bisher hab ich es noch nicht geschafft.


    Wer es schon mal geschafft hat, kann sie ja hier zeigen, während ich einen neuen Versuch starten werde, sie endlich zusammen zu bekommen.

    wenn du vor 1981 geboren bist und du mir dein genaues Geburtsdatum nennst, kann ich dir sagen, welcher Titel an deinem Geburtstag auf Platz 1 war

    "Es geschah am hellichten Tag"


    Das Schweizer Fernsehen hat in diesem Jahr diesen Film so restauriert, daß er in Qualität sogar die DVD Blu-Ray Fassung übertrifft


    Dieser Film ist es auch wert

    Wer weiß - vielleicht ist in Zukunft der Klaps auf den Po die neue Begrüßungs-oder Abschiedsformel

    Hat es früher (fast) nicht gegeben. Den sozialistischen "Bruderkuss" nehm ich mal aus. Heute scheint es mehr und mehr üblich zu werden. Was haltet ihr davon?


    https://www.kn-online.de/Nachr…olitiker-Haendchen-halten


    https://www.euronews.com/2018/…likely-photo-raw-politics

    Ich kenne noch den Spruch, der schon in meiner Schulzeit öfter genannt wurde: "Und willst du nicht mein Bruder sein, hau ich dir den Schädel ein".

    Und gerade die Leute, die oftmals mit Breschnew "knutschten", wurden später wie eine heiße Kartoffel fallengelassen.

    Bei den Moslems ist es nicht anders: Wangenküsschen links und rechts und dann Messer in den Rücken (sinngemäß).

    Ich finde auch das demonstrative "sich in die Arme fallen" bei emotionalen Ereignissen - am besten medienwirksam.

    Jack the Ripper von Hamburg - es gab ihn wirklich


    Mit dem Titel: "Weißt du wohin" hat es auch eine Besonderheit.

    Im Frühjahr 1967 auf den Markt gekommen - auf BRD-Deutsch heißt es "Released".

    Ein Nachtschattengewächs, was vor sich so hindümpelte (Platz 33) bis .......Ende des Jahres 1968.

    Dann kam nämlich Dr. Schiwago in die bundesdeutschen Kinos - ich selber saß in der 5. Reihe, wovon ich noch heute eine Genickstarre habe.

    Kurz darauf - im Januar 1969 kam der Titel bis Platz 9 hoch - 3 Wochen in den Top Ten

    Er wurde Karel Gotts größter Erfolg.

    Einen ähnlichen Erfolg hatte er erst wieder Ende 1980 mit "Wenn ich dich nicht hätte".